Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Industrie

Wegen der verschärften Grenzkontrollen in Teilen Deutschlands hat der Verband der Automobilindustrie vor einem Erliegen der Produktion gewarnt.

15.02.2021 - 15:06:07

Corona-Pandemie - Keine Probleme durch Grenzkontrollen bei BMW und Audi. Die Hersteller melden jedoch keine größeren Probleme.

München - Die bayerischen Autobauer BMW und Audi haben bisher keine größeren Probleme durch die Grenzkontrollen wegen der Corona-Pandemie.

«Unsere Werke sind derzeit versorgt und produzieren planmäßig», hieß es von BMW. «Erste Lieferungen konnten bereits die Grenzen passieren und sind ohne größere Verzögerungen in unseren Werken angekommen.» Ein Audi-Sprecher erklärte: «Wir produzieren aktuell ohne Einschränkungen, beobachten die Lage und die weitere Entwicklung.»

Am Sonntag hatte der Verband der Automobilindustrie (VDA) gewarnt, dass durch zu erwartende Probleme an den Grenzübergängen die Automobilproduktion größtenteils zum Erliegen kommen werde. «Die Werke in Ingolstadt, Regensburg, Dingolfing, Zwickau und Leipzig sind als erste betroffen», hieß es. Audi produziert unter anderem in Ingolstadt, BMW unter anderem in Dingolfing, Regensburg und Leipzig.

Auch beim Personal melden die beiden Hersteller keine größeren Probleme durch betroffene Pendler. Audi Ingolstadt liegt zu weit von der Grenze entfernt, um eine größere Zahl an Pendlern zu haben. Bei BMW gibt es zwar «einige Pendler, die von den Grenzkontrollen betroffen sind». Ihre Zahl sei aber relativ gering.

© dpa-infocom, dpa:210215-99-451216/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autobauer - Chip-Probleme für VW in China - Besserung in Sicht Ihre Verwundbarkeit bei Elektronik-Bauteilen können die Autobauer so leicht nicht abstellen, Volkswagen hat auch auf dem größten Markt damit zu kämpfen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 15:53) weiterlesen...

Personalvorstand Porth verlässt Daimler im Dezember. Porth werde sein Vorstandsmandat im Dezember im Zuge der geplanten Abspaltung der Lkw-Sparte Daimler Truck vom Gesamtkonzern niederlegen, kündigte das Stuttgarter Unternehmen am Mittwoch an. Zu Porths Nachfolgerin bestimmte der Aufsichtsrat Sabine Kohleisen, die seit 2019 Personalchefin und Arbeitsdirektorin der Pkw-Tochter Mercedes-Benz ist. STUTTGART - Der Abschied von Personalvorstand Wilfried Porth beim Auto- und Lastwagenbauer Daimler geht noch in diesem Jahr über die Bühne. (Boerse, 21.07.2021 - 17:04) weiterlesen...

Hochwasserschäden auch bei einigen Lieferanten von Continental. Nach aktuellem Stand gebe es bei mehr als zehn Lieferanten entsprechende Schäden, hieß es am Dienstag aus dem Dax -Konzern in Hannover. "Wir befinden uns mit ihnen in enger Abstimmung und prüfen die Auswirkungen auf ihre Lieferfähigkeit", sagte ein Sprecher auf Anfrage. Standorte des Unternehmens selbst, das seinerseits ein wichtiger Zulieferer für die Auto- und Maschinenbauindustrie ist, seien nicht direkt betroffen. HANNOVER/WOLFSBURG - Die Hochwasserkatastrophe hat auch einige Zulieferer von Continental getroffen. (Boerse, 20.07.2021 - 16:07) weiterlesen...

Lkw-hersteller Volvo bleibt auf Erholungskurs - Chip-Knappheit belastet aber. Allerdings verhinderte der Mangel an Computerchips, der die Branche seit Monaten im Griff hat, ein noch besseres Abschneiden, auch da die Produktion teilweise ausfiel. STOCKHOLM - Der schwedische Nutzfahrzeughersteller Volvo und der VW-Holding Traton am Dienstag in Stockholm mitteilte. (Boerse, 20.07.2021 - 13:50) weiterlesen...

BGH vor Urteil zu Schadenersatz-Klagen von VW-Aktionären gegen Bosch. (Az. KARLSRUHE - Im Dieselskandal will der Bundesgerichtshof (BGH) noch am Dienstag über mehrere Schadenersatz-Klagen von VW die Motorsteuerungssoftware geliefert, die bei der Manipulation der Abgaswerte zum Einsatz kam. (Boerse, 20.07.2021 - 13:24) weiterlesen...

Bosch prüft Verlagerung der Produktion von Werk in München. Bosch führe derzeit Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern zur Zukunft des Standorts, hieß es am Sonntag von einer Unternehmenssprecherin. "Die absehbare Stückzahlentwicklung der in München gefertigten Komponenten ist für die nächsten Jahre weiter rückläufig. Diese Entwicklung wird die bereits bestehenden Überkapazitäten in München noch verstärken und so die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes weiter schwächen." Zuvor hatte "Merkur.de" über die Gespräche berichtet. MÜNCHEN - Der Autozulieferer Bosch erwägt eine Verlagerung der Produktion seines Werks in München Berg am Laim. (Boerse, 19.07.2021 - 17:35) weiterlesen...