Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Industrie

Wegen der drastischen Auswirkungen der Corona-Krise hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) weitere steuerliche Entlastungen für Unternehmen gefordert.

27.03.2020 - 08:07:34

BDI verlangt weitere Steuerentlastungen für Unternehmen

Der Verband hat dazu einen "Acht-Punkte-Steuerplan zur Bewältigung der Corona-Krise" erarbeitet, über den das "Handelsblatt" berichtet. Eine der Forderungen ist eine Verschiebung der Lohnsteuerzahlungen.

"Die von der Bundesregierung bereits verabschiedeten steuerlichen Sofortmaßnahmen sind unverzichtbare erste Reaktionen auf die Effekte der Corona-Epidemie", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang der Zeitung. Weitere steuerliche Anpassungen seien "notwendig, um die Liquidität und den weiteren Bestand von Unternehmen nachhaltig zu sichern". Ein Vorschlag des BDI sieht vor, dass die Unternehmen die Lohnsteuerzahlungen für eine gewisse Zeit aussetzen können. Derzeit würden vielen Unternehmen die Einnahmen wegbrechen, gleichzeitig müssten sie für ihre Mitarbeiter weiter die monatlich fällige Lohnsteuer zahlen, heißt es in dem BDI-Papier. Dies führe zu "erheblichen, teils existenzbedrohenden Liquiditätsproblemen". Kurzfristige Liquidität würde durch eine Verschiebung der Lohnsteuerzahlungen geschaffen. Als möglichen Zeitraum nennt der BDI sechs Monate. "Dies ist eine Liquiditätsspritze, welche die Unternehmen am Leben hält", sagte Lang. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte bereits ermöglicht, dass die Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer zinsfrei gestundet werden können. Der BDI fordert zudem, dass der Gesetzgeber die bestehenden Regelungen zum Verlustabzug angesichts der Krise erweitert. Unternehmen sollten einen aktuell entstehenden Verlust sofort, während des laufenden Veranlagungszeitraums und mit Gewinnen des Vorjahres verrechnen dürfen, um kurzfristig Liquidität zu erhalten, heißt es in dem Acht-Punkte-Plan des BDI. Neben den kurzfristigen Krisenmaßnahmen erneuert der Verband seine Forderung nach einer dauerhaften Steuerentlastung der Wirtschaft. Auch nach der akuten Krise sei eine Stärkung der Unternehmen notwendig, wenn diese ihre Tätigkeit wieder in vollem Umfang aufnehmen, sagte der BDI-Hauptgeschäftsführer dem "Handelsblatt". Die Steuerbelastung von Unternehmen solle auf maximal 25 Prozent gesenkt werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission arbeitet an neuem Haushaltsplan 2021-2027. "Ja, klar, die Arbeit hat begonnen", sagte Chefsprecher Eric Mamer am Montag in Brüssel. Wann der neue Vorschlag vorliegen soll und welchen Umfang die überarbeitete Fassung des Mehrjährigen Finanzrahmens (MFR) haben könnte, ließ Mamer offen. Der Sprecher von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen betonte jedoch, die Ziele der Kommission - mehr Geld für die Digitalisierung und für den Kampf gegen den Klimawandel - widersprächen nicht einer Aufbauhilfe für die Wirtschaft nach der Coronavirus-Krise. BRÜSSEL - Mit einem neuen Haushaltsplan für die kommenden sieben Jahre will die EU-Kommission auf die Folgen der Corona-Krise antworten. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 14:19) weiterlesen...

'Wirtschaftsweise': Schon jetzt über Konjunkturprogramm nachdenken. "Während die gesundheitspolitischen Einschränkungen zur starken sozialen Distanzierung noch in Kraft sind, könnte eine Ankündigung nachfrageseitiger Maßnahmen bereits positive Erwartungseffekte und Finanzmarktreaktionen auslösen", heißt es in einem Sondergutachten, das der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung am Montag vorgelegt hat. BERLIN/WIESBADEN - Die Bundesregierung sollte aus Sicht der "Wirtschaftsweisen" bereits jetzt überlegen, mit welchen Maßnahmen sie die Konjunktur nach einer Eindämmung der Corona-Pandemie wieder ankurbeln will. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 12:59) weiterlesen...

VIRUS: Brandenburg bringt Milliarden-Rettungsschirm auf den Weg. Der Haushaltsausschuss des Landtags beschloss am Montag einstimmig, den Kredit für Hilfen von bisher einer Milliarde Euro zu verdoppeln. Darauf hatten sich die Landesregierung und die Koalitionsfraktionen von SPD, CDU und Grünen am Freitag verständigt. Die Hilfen sind unter anderem für kleine Unternehmen, für Eltern wegen geschlossener Kitas, für eine bessere Ausstattung der Krankenhäuser, zur Liquiditätshilfe für die Flughafengesellschaft und zur Unterstützung polnischer Pendler vorgesehen. Der Landtag entscheidet darüber am Mittwoch. POTSDAM - Der geplante Rettungsschirm von zwei Milliarden Euro gegen die Corona-Krise in Brandenburg rückt näher. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 12:01) weiterlesen...

VIRUS: Erste Maschinenbauer denken in Krise über Stellenstreichungen nach. "Personalabbau - auch von Teilen der Stammbelegschaft - ist für 12 Prozent der Unternehmen bereits Thema", sagte Ralph Wiechers, Chefvolkswirt des Branchenverbandes VDMA am Montag mit Blick auf eine Umfrage des Verbandes. Daran hatten sich 965 Mitgliedsfirmen beteiligt. Die exportorientierte Branche, die schon im vergangenen Jahr die weltweite Konjunkturabkühlung zu spüren bekommen hatte, beschäftigt mehr als eine Million Mitarbeiter. FRANKFURT - Stellenabbau wird für die deutschen Maschinenbauer in der Corona-Krise zunehmend ein Thema. (Boerse, 30.03.2020 - 10:45) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/'Wirtschaftsweisen'-Gutachten: Wie schlimm sind die Corona-Folgen?. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung äußert sich darin zu den Auswirkungen des Virus auf die wirtschaftliche Entwicklung. In einer Video-Pressekonferenz sollen außerdem Maßnahmen vorgestellt werden, wie die Konjunktur angekurbelt werden könnte. Der Sachverständigenrat berät die Bundesregierung. BERLIN - Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sind bereits jetzt dramatisch - wie schlimm aber wird es noch, was kann die Politik noch tun? Antworten darauf werden in einem Sondergutachten der "Wirtschaftsweisen" erwartet, das am Montag (11.00 Uhr) vorgestellt wird. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 06:31) weiterlesen...

VIRUS: 'Wirtschaftsweise' stellen Sondergutachten zu Corona-Folgen vor. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung will in einer Video-Pressekonferenz außerdem Maßnahmen vorstellen, wie die Konjunktur angekurbelt werden könnte. Der Sachverständigenrat berät die Bundesregierung. BERLIN - Die "Wirtschaftsweisen" stellen am Montag (11.00 Uhr) ein Sondergutachten zum Ausmaß der wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise vor. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 05:47) weiterlesen...