Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Luftverkehr, Corona

Wegen der anhaltenden Krise in der Luftfahrtbranche müssen tausende Lufthansa-Mitarbeiter um ihre Zukunft bangen.

16.09.2020 - 12:07:28

On-Line-Fragestunde - Lufthansa-Chef stimmt Mitarbeiter auf weitere Einschnitte ein. In einer Online-Fragestunde hat Vorstandschef Spohr erläutert, wie es mit der Kranichlinie weitergeht.

Frankfurt/Main - Die corona-gebeutelte Lufthansa hat ihre Mitarbeiter auf weitere Einschnitte bei Personal und Flotte eingestimmt.

Wegen schwächerer Passagierzahlen müsse der staatlich gestützte Konzern seine Planungen anpassen, sagte Vorstandschef Carsten Spohr in einer Online-Fragestunde für die Mitarbeiter.

Konkrete Entscheidungen zur Ausgestaltung der Flotte oder zu weiteren Stellenstreichungen gebe es nicht, sagte ein Unternehmenssprecher in Frankfurt. Bislang hat der Konzern angekündigt, weltweit 22.000 Stellen streichen zu wollen, was aufgrund der hohen Teilzeitquote etwa 26.000 Beschäftigten entspricht.

Dass die zunächst geplante Verkleinerung der Flotte um 100 auf etwa 660 Maschinen möglicherweise nicht ausreicht, hatte Spohr bereits Anfang August angedeutet. Auf der Kippe stehen insbesondere die vierstrahligen Übersee-Maschinen, die schwer auszulasten sind und zudem vergleichsweise viel Kerosin verbrauchen.

So könnten die Airbus A380 und die älteren Boeing-Jumbos vom Typ 747-400 vor dem Aus stehen. Auch von den vierstrahligen Airbus A340 könnte sich Lufthansa verabschieden. Allein die neueren Boeing-Jumbos vom Typ 747-8 hätten im Konzern noch eine Zukunft, soll Spohr dem Portal aero.de zufolge gesagt haben.

Für weniger Flugzeuge würde auch weniger Personal benötigt, wenngleich Lufthansa auch neue Flugzeuge insbesondere vom Airbus-Modell A350 schneller anschaffen will als ursprünglich geplant. Mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat der Konzern für Deutschland zwar betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. Dies könnte aber bei einer weiterhin schwachen Entwicklung der Nachfrage schnell hinfällig werden. Mit den Gewerkschaften für die Piloten und das Bodenpersonal hat Lufthansa noch keine langfristigen Sanierungstarifverträge geschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise - Lufthansa verschärft Sparkurs bei Flotte und Personal. Wieder abnehmende Passagierzahlen zwingen den Lufthansa-Konzern nun aber zu noch tieferen Einschnitten. Für Lufthansa sah es noch im Sommer nach einer zügigen Erholung von der Corona-Krise aus. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 16:59) weiterlesen...

Corona-Krise - Lufthansa will härter sparen - A380 werden eingemottet. Trotz massiver Staatshilfe sieht sich Lufthansa zu weiteren Einschnitten bei Flotte und Personal gezwungen. Die Corona-Pandemie hat die Luftverkehrswirtschaft stärker durcheinander gewirbelt als andere Wirtschaftszweige. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 15:39) weiterlesen...

Lufthansa streicht noch mehr Flieger und Jobs. Mindestens 150 Flugzeuge der einstmals 760 Jets umfassenden Konzernflotte werden dauerhaft nicht mehr abheben, teilte das Unternehmen am Montag mit. Auch die Zahl der wegfallenden Vollzeitstellen werde die bislang angekündigten 22 000 übersteigen. Frankfurt/Main - Die Lufthansa muss in der Corona-Krise noch stärker schrumpfen als bislang geplant. (Politik, 21.09.2020 - 15:20) weiterlesen...

Corona-Krise - Scheuer sagt Luftverkehrsbranche weitere Unterstützung zu. Eine schnelle Erholung ist nicht in Sicht. Der Verkehrsminister hat nicht nur Hilfen für Airlines im Blick. Der Luftverkehr gehört zu den Branchen, die in der Corona-Krise am schwersten belastet sind. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 11:30) weiterlesen...

Billigflieger - Reisebeschränkungen: Ryanair kappt Flugangebot noch stärker. Billigflieger Ryanair reagiert. Die ständigen Änderungen der Reisebeschränkungen seitens der europäischen Regierungen treffen die Luftverkehrsbranche hart. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 12:58) weiterlesen...

Luftverkehr - Kranich in der Krise - Lufthansa muss noch mehr leiden. Trotz massiver Staatshilfe muss Lufthansa stärker schrumpfen als zunächst geplant. An einem Strang ziehen die Beteiligten deswegen aber noch lange nicht. Die komplexen Corona-Reisebeschränkungen behindern den Neustart des Luftverkehrs. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 11:22) weiterlesen...