Energie, Preise

Wegen ausbleibender russischer Gaslieferungen über die Pipeline Nord Stream müssen Importeure zu stark erhöhten Preisen Ersatzmengen beschaffen, können diese aber bisher nicht an die Kunden weitergeben.

27.09.2022 - 15:37:29

Energiepreise - Gasumlage - Habeck: Alternative finanziell «kein Hexenwerk»

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will als Alternative zur umstrittenen Gasumlage eine finanzielle Unterstützung für angeschlagene Gasimporteure vom Staat. Er sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, der Umlagen-Zweck der Stabilisierung lasse sich auch erreichen, indem den Unternehmen der nötige Kapitalbedarf aus öffentlichen Mitteln zur Verfügung gestellt werde. «Das würde die Aufgabe erfüllen und wäre die beste Lösung, gerade vor dem Hintergrund der anstehenden Verstaatlichung von Uniper.»

Habeck sagte weiter: «Wir werden vertrauensvoll in der Bundesregierung darüber sprechen, wie wir das jetzt lösen. Eine Alternative zur Umlage ist nötig, aber sie ist kein Hexenwerk, wenn es Bereitschaft gibt, die Finanzkraft dafür aufzuwenden.»

Die Umlage erfülle den Zweck, den Gasmarkt und damit die Versorgung zu stabilisieren, so der Minister. «Diese Notwendigkeit besteht weiter, denn Uniper und Co. müssen ja weiter Ersatzgas kaufen.»

Rettungspaket für Uniper

Die Gasumlage soll eigentlich Anfang Oktober in Kraft treten, ist aber in der Koalition zunehmend umstritten. Innerhalb der Bundesregierung laufen Verhandlungen über die Umlage.

Die Umlage würde deutliche Preiserhöhungen für alle Gaskunden bedeuten. Wegen ausbleibender russischer Gaslieferungen über die Pipeline Nord Stream müssen Importeure wie Uniper am Markt zu stark erhöhten Preisen Ersatzmengen beschaffen, können diese aber bislang nicht an die Kunden weitergeben. Dies soll eigentlich über die Umlage geschehen. Für Uniper hatte die Bundesregierung ein staatliches Rettungspaket beschlossen, der Konzern soll nun verstaatlicht werden. Uniper ist Deutschlands wichtigster Gasimporteur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dezember: Abschlag für Gas und Wärme übernimmt der Staat. Bei vielen Mieterinnen und Mietern kommt die Entlastung erst mit der Nebenkostenabrechnung. Nach der Energiepreispauschale für alle Arbeitnehmer kommt jetzt eine Soforthilfe für Gas- und Fernwärmekunden. (Wirtschaft, 01.12.2022 - 05:52) weiterlesen...

Baurohstoffe Kies und Sand bald wohl noch knapper und teurer. Das Angebot hält mit der hohen Nachfrage aber immer schlechter mit. Kies und Sand sind Grundressourcen für etliche Bauprojekte, die Betonindustrie ist auf sie angewiesen. (Wirtschaft, 01.12.2022 - 05:28) weiterlesen...

Krieg, Inflation: «Generation Mitte» stark verunsichert. Die Stimmung in dieser Gruppe hat also Gewicht - und sie ist trübe. Die mittlere Generation im Alter von 30 bis 59 Jahren gilt als «Leistungsträger» der Gesellschaft. (Wirtschaft, 29.11.2022 - 08:45) weiterlesen...

Esken sieht Energieversorgung gesichert. Zudem gebe es «keinen Grund zur Sorge vor einem kalten und dunklen Winter». Laut der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken werden die Energiepreisbremsen schnell und unbürokratisch wirken. (Wirtschaft, 28.11.2022 - 17:30) weiterlesen...

Spritpreise: Kartellamt hat keine Hinweise auf Absprachen. Nun wurden erste Zwischenergebnisse bekannt. Geht auf dem deutschen Kraftstoffmarkt alles mit rechten Dingen zu? Seit Monaten nehmen Deutschlands oberste Wettbewerbshüter die Branche unter die Lupe. (Wirtschaft, 28.11.2022 - 12:44) weiterlesen...

Habeck: «Brandmauer gegen hohe Preissteigerungen». Doch zumindest soll der Anstieg der Kosten bei Heizung oder Warmwasser gedeckelt werden. Für viele Verbraucher wird es beim Strom und Gas spürbar teurer - auch mit den geplanten Preisbremsen. (Wirtschaft, 26.11.2022 - 13:04) weiterlesen...