Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WDH: Wissenschaftler fordern strikte Maskenpflicht

18.01.2021 - 10:14:58

WDH: Wissenschaftler fordern strikte Maskenpflicht. (In der Überschrift wurde der Vorspann entfernt.)

FRANKFURT - Gleich zwei verhaltene Analysen haben den Aktionären des Duftstoff- und Aromenherstellers Symrise am Montag einige Sorgenfalten auf die Stirn getrieben. Die Papiere fielen um mehr als zwei Prozent auf 98,96 Euro. Thomas Swoboda von der französischen Bank Societe Generale und Lisa de Neve von der US-Bank Morgan Stanley sehen mittelfristig weitere Kursrisiken.

Swoboda senkte sein Kursziel von 130 auf 90 Euro und stufte die Papiere um gleich zwei Stufen von "Kaufen" auf "Verkaufen" ab. De Neve senkte ihr Votum von "Equalweight" auf "Underweight" und reduzierte dabei ihr Kursziel von 92 auf 90 Euro.

Die Symrise-Aktien hatten im Oktober ein Rekordhoch von rund 121 Euro erklommen, seither konsolidieren sie. Zuletzt hatte der Rutsch unter die 21-Tage-Linie zusätzlich auf den Kurs gedrückt. Eine wichtige Unterstützung liegt aktuell um die Marke von 100 Euro. Sollte diese nachhaltig unterschritten werden, könnte der Kurs weiter abrutschen.

Investoren warten aktuell auf die Geschäftszahlen des Unternehmens für 2020, die am 9. März vorgelegt werden sollen. Dabei werden sie auch auf die Folgen eines Hackerangriffs im Dezember achten, der die Produktion empfindlich gestört hatte.

SocGen-Analyst Swoboda weist in seiner Studie zudem darauf hin, dass der Druck durch steigende Rohstoffkosten langsam wieder zunehmen könnte. Die höheren Preise schnell an die Kunden weiterzureichen sei den Unternehmen der Branche in der Vergangenheit dabei nicht immer gelungen.

Zudem könnte Symrise Schwierigkeiten haben, das Konzernziel eines Wachstums aus eigener Kraft um fünf bis sieben Prozent pro Jahr zu erreichen. So liefere die Entwicklung des US-Dollar aktuell keinen Rückenwind mehr, während gleichzeitig sinkende Vanille-Preise für Gegenwind sorgten.

Swoboda sieht auch Risiken mit Blick auf einen früher oder später anstehenden Wechsel an der Konzernspitze. So sei der Erfolg von Symrise eng mit dem langjährigen Chef Heinz-Jürgen Bertram verbunden. Sein aktueller Vertrag ende 2022 - in dem Jahr werde Bertram 64. Zwar gebe es bei Symrise keine Altersbeschränkung für den Posten und der energiegeladene Manager zeige immer noch Enthusiasmus für seinen Job, so dass sein Vertrag verlängert werden dürfte - allerdings wohl nur für zwei bis drei Jahre.

Unabhängig von den Details werde das Ausscheiden von Bertram herausfordernd für den Konzern, auch da die Spartenvorstände für Flavor sowie Scent & Care, Heinrich Schaper und Achim Daub, ein ähnliches Alter hätten.

Zwar dürfte der etablierte Finanzchef Olaf Klinger weiter machen und mit dem Vorstand des Bereichs Nutrition, dem ehemaligen Chef des übernommenen Unternehmens Diana, gibt es laut Swoboda auch einen "natürlichen Nachfolger" für Bertram. Allerdings würde das immer noch bedeuten, dass Symrise in den kommenden Jahren drei von fünf Vorständen ersetzen müsse.

Bertram übernahm die Leitung von Symrise im August 2009, war davor aber schon viele Jahre im Unternehmen. Er führte den Konzern aus der Weltfinanzkrise und trieb das Wachstum seither beständig voran. Die Anleger honorieren das: Der Kurs stieg seither um fast das Neunfache./mis/ajx/jha/

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bevölkerungsprognose: Deutschland schrumpft bis zum Jahr 2040. Zu diesem Schluss kommt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) in einer aktuellen Berechnung. Für das Jahr 2040 gehen die Experten von einer Bevölkerungszahl von 81,9 Millionen Menschen aus. Im Vergleich zu 2020 würde das ein Minus von rund 1,3 Millionen Einwohnern bedeuten, wie das Bundesinstitut am Dienstag in Bonn mitteilte. Der Rückgang sei damit allerdings geringer als von vielen erwartet. In der Prognose heißt es dementsprechend, dass sich die Bevölkerungszahl in Deutschland "langfristig relativ stabil entwickeln" werde. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen Großstädten und strukturschwachen Gegenden abseits der Metropolen. BONN - Die Einwohnerzahl Deutschlands wird sich einer neuen Prognose zufolge bis 2040 leicht verringern. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 09:06) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Stiko-Vorsitzender: Länder setzen sich über Impf-Reihenfolge hinweg (überflüssiges Wort im 1. Absatz gestrichen) (Wirtschaft, 09.03.2021 - 08:41) weiterlesen...

Studie: Mehr Coronavirus-Infektionen bei stärkerem Pollenflug. Gebe es viele Pollen in der Außenluft, stiegen die Infektionszahlen, berichtet ein internationales Team unter Leitung von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" ("PNAS"). MÜNCHEN - Starker Pollenflug kann einer Studie zufolge das Corona-Risiko erhöhen. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 08:25) weiterlesen...

'Impf-Protektionismus': Australien sucht nach Lieferstopp Verbündete. Handelsminister Dan Tehan sagte am Dienstag dem Sender ABC, es handele sich um "Impf-Protektionismus" seitens der EU. Er sei "unglaublich enttäuscht" über die Entscheidung Italiens, den Export von 250 000 Dosen des Vakzins von Astrazeneca zu blockieren. Es bestehe die Sorge, dass die EU auch künftige Lieferungen zurückhalten könne. CANBERRA - Nach dem Lieferstopp von Corona-Impfstoff aus der Europäischen Union will Australien gemeinsam mit anderen Ländern Druck auf Brüssel ausüben, um abgesprochene Dosen doch noch zu erhalten. (Wirtschaft, 09.03.2021 - 08:03) weiterlesen...

Pendler im Corona-Jahr - fast einen Tag weniger im Stau MÜNCHEN - Stau auf dem Weg zur Arbeit, Stau auf dem Weg nach Hause: Auch im Corona-Jahr 2020 blieb das vielen Pendlern nicht erspart, obwohl Beschränkungen und Homeoffice für deutlich weniger Verkehr sorgten. (Boerse, 09.03.2021 - 07:33) weiterlesen...

München bleibt Stau-Hauptstadt - Aber Pendler verlieren weniger Zeit. Zwar verloren sie im Corona-Jahr 2020 weniger an Zeit, doch mit 65 Stunden auf Jahressicht standen sie weitaus länger im Stau als typische Pendler in allen anderen deutschen Städten. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Analyse des Verkehrsdatenanbieters Inrix hervor. Dahinter folgen Berlin mit 46 Stunden, Nürnberg mit 35 und Hamburg mit 33. MÜNCHEN - Münchner Pendler leiden weiterhin am stärksten unter Staus. (Boerse, 09.03.2021 - 06:48) weiterlesen...