Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Südafrika, Deutschland

WDH / Weltwirtschaftsforum: Afrika muss Antworten auf Klimawandel finden

04.09.2019 - 17:41:25

WDH/Weltwirtschaftsforum: Afrika muss Antworten auf Klimawandel finden. (Wiederholung: In der Überschrift wurde ein Tippfehler im Wort "Klimawandel" rpt "Klimawandel" entfernt.)

KAPSTADT - Überschwemmungen, Wirbelstürme, Dürre-Perioden: Der Klimawandel hat Afrika im Griff. "Der Klimawandel ist die größte Bedrohung für die Menschheit; als kleiner Inselstaat nehmen wir ihn sehr Ernst", sagte der Präsident der Seychellen, Danny Faure, am Mittwoch bei der Afrikatagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Kapstadt. Ein Land wie Mosambik etwa habe nach einem langen, kriegerischen Konflikt bei seinem Wiederaufbau viel Zeit verloren, um sich gegen den Klimawandel zu wappnen.

Ein radikales Umdenken sei daher heute notwendig, bei dem auch die internationale Gemeinschaft gefordert sei, sagte Faure. "Das muss eine kollektive Kraftanstrengung werden." Gefordert seien Regierungen und Unternehmen zugleich. Bei der Suche nach Antworten steht der Kontinent jedoch noch am Anfang, hieß es am Mittwoch bei einer Expertenrunde. In der südafrikanischen Touristenmetropole Kapstadt hat am Mittwoch die 28. WEF-Afrikatagung mit rund 1100 Teilnehmern begonnen, die bis Freitag dauern wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bilanzskandal: Südafrika verhängt Strafe gegen Möbelhändler Steinhoff. Die dortige Finanzaufsicht FSCA verhängte wegen falscher, irreführender und trügerischer Angaben zwar formal eine Strafe in Höhe von 1,5 Milliarden südafrikanischen Rand (92,6 Mio Euro), wie die Behörde und das niederländisch-südafrikanische Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Allerdings müsse Steinhoff davon nur 53 Millionen Rand (3,3 Mio Euro) bezahlen. Dies sei immer noch die höchste Strafe, die die FSCA jemals verhängt habe. STELLENBOSCH/JOHANNESBURG - Der krisengeschüttelte Möbelhändler Steinhoff kommt in seinem Bilanzskandal in Südafrika vergleichsweise glimpflich davon. (Boerse, 12.09.2019 - 13:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt AB Inbev auf 'Hold' - Ziel 85 Euro. Der Börsengang dürfte positive Wirkung entfalten auf die Aktie des Bierbrauers, schrieb Analyst Edward Mundy in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Konzern sollte dadurch in der Lage sein, die Schulden schneller abzubauen. Zudem steige dadurch die Flexibilität für weitere Zukäufe. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für AB Inbev nach Neuigkeiten zum Börsengang der Asiensparte auf "Hold" mit einem Kursziel von 85 Euro belassen. (Boerse, 12.09.2019 - 12:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse belässt AB Inbev auf 'Outperform' - Ziel 102 Euro. Strategisch betrachtet sei der Börsengang des Asiengeschäfts ohne Australien sinnvoll, schrieb Analyst Sanjeet Aujla in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Kreisen zufolge will der Brauereikonzern damit rund 5 Milliarden US-Dollar erlösen. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für AB Inbev nach Neuigkeiten zum Börsengang der Asiensparte auf "Outperform" mit einem Kursziel von 102 Euro belassen. (Boerse, 12.09.2019 - 09:14) weiterlesen...

IPO/Kreise: AB Inbev will mit Asien-Börsengang fünf Milliarden Dollar erlösen. Der belgische Konzern teste derzeit das Interesse der Investoren und könnte in der kommenden Woche Details veröffentlichen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung mit der Angelegenheit vertraute Personen. Bis Ende September soll die Asiensparte dann an der Börse in Hongkong notiert sein. HONGKONG - Der weltgrößte Bierbrauer AB Inbev will Kreisen zufolge bei seinem neu aufgelegten Plan des Börsengangs der Asiensparte rund 5 Milliarden US-Dollar (rund 4,5 Mrd Euro) erlösen. (Boerse, 12.09.2019 - 08:06) weiterlesen...

US-Regierung sagt Aromen den Kampf an. WASHINGTON/NEW YORK - Ausgefallene Geschmacksrichtungen für E-Zigaretten sollen nach dem Willen der US-Regierung in den Vereinigten Staaten verboten werden. Präsident Donald Trump kündigte am Mittwoch im Weißen Haus in Washington "sehr strenge" Vorschriften für Hersteller an und bezeichnete die Nutzung von E-Zigaretten als "großes Problem". Kurz zuvor hatten US-Behörden einen weiteren Todesfall gemeldet, der auf den Gebrauch von E-Zigaretten zurückgeht - der mittlerweile sechste. US-Regierung sagt Aromen den Kampf an (Boerse, 12.09.2019 - 06:31) weiterlesen...

US-Regierung will aromatisierte E-Zigaretten verbieten. Trump kündigte am Mittwoch im Weißen Haus in Washington "sehr strenge" Vorschriften an. Gesundheitsminister Alex Azar sagte, eine Richtlinie werde derzeit erarbeitet, die die aromatisierten Produkte vom Markt verbannen soll. WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will aromatisierte E-Zigaretten verbieten. (Boerse, 11.09.2019 - 20:12) weiterlesen...