Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WDH / Ukraine-Affäre: Trump gerät durch Botschafter-Aussage unter Druck

23.10.2019 - 06:28:24

WDH/Ukraine-Affäre: Trump gerät durch Botschafter-Aussage unter Druck. (Im dritten Satz wurde der Wochentag von Mittwoch auf Dienstag korrigiert.)

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump gerät in der Ukraine-Affäre immer stärker unter Druck: Nach Darstellung des geschäftsführenden US-Botschafters in Kiew, William Taylor, hielt Trump US-Militärhilfe für die Ukraine zurück, um seinem politischen Rivalen Joe Biden potenziellen Schaden zuzufügen. Das geht aus dem Eingangsstatement Taylors bei einer vertraulichen Anhörung am Dienstag im Kongress hervor, das die "New York Times" und die "Washington Post" veröffentlichten.

Trump forderte Taylors Darstellung zufolge, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj öffentlich erklärt, er ordne Ermittlungen gegen Bidens Sohn Hunter an. Hunter Biden saß bis April diesen Jahres im Verwaltungsrat des ukrainischen Gaskonzerns Burisma. Trump beharrt darauf, dass es kein "Quid pro quo" gegeben habe - also keine Forderung an Selenskyj, als Gegenleistung für US-Militärhilfe Untersuchungen über Hunter Biden in Gang zu setzen.

Aus Taylors Aussagen geht hervor, dass Trump erreichen wollte, dass Selenskyj solche Untersuchungen öffentlich ankündigt. "Alles" sei von einer öffentlichen Ankündigung abhängig, habe der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, Taylor in einem Telefonat gesagt: Nicht nur ein geplanter Besuch Selenskyjs im Weißen Haus, sondern auch die Freigabe der eingefrorenen Militärhilfe für die Ukraine.

Taylor sagte, er habe am 18. Juli erfahren, dass die Militärhilfe in Höhe von fast 400 Millionen Dollar auf Trumps Anordnung zurückgehalten werde. Am 8. September habe Sondland ihm gesagt, dass Selenskyj eingewilligt habe, eine öffentliche Ankündigung in einem Interview mit dem US-Sender CNN zu machen. Am 11. September habe er - Taylor - dann erfahren, dass die Militärhilfe freigegeben worden sei. Er habe engen Mitarbeitern Selenskyjs danach dringend von dem geplanten CNN-Interview abgeraten.

Wegen der Ukraine-Affäre streben die oppositionellen Demokraten ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump an. Joe Biden gehört zu den aussichtsreichen Bewerbern um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bei der Wahl im November 2020. Der Republikaner Trump tritt zur Wiederwahl an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Coronavirus-Infektion erstmals in Rheinland-Pfalz festgestellt. Es handele sich um einen 41-jährigen Soldaten der Flugbereitschaft am Militärflughafen Köln-Wahn, der seit Mittwoch im Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz behandelt werde, teilte die Bundeswehr mit. Er habe grippeähnliche Symptome, sei aber "in einem gutem Zustand". In den Nachbarbundesländern Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen waren zuvor erstmals Infektionen mit dem neuartigen Virus nachgewiesen worden. KOBLENZ - Erstmals haben Experten auch in Rheinland-Pfalz bei einem Patienten das neuartige Coronavirus festgestellt. (Wirtschaft, 26.02.2020 - 20:30) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Spahn rechnet mit Epidemie - Folgen für Wirtschaft/Sport. "Wir befinden uns am Beginn einer Corona-Epidemie in Deutschland", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in Berlin. "Die Infektionsketten sind teilweise - und das ist eine neue Qualität - nicht nachzuvollziehen." Vor diesem Hintergrund sei es fraglich, ob die bisherige Strategie zum Eingrenzen des Virus und zum Beenden der Infektionsketten weiter aufgehe. In Deutschland waren seit Dienstagabend bis zum frühen Mittwochabend sieben Infektionen bekannt geworden. Die Epidemie schlägt zunehmend auch auf die Wirtschaft durch. Sportevents wie das Formel-1-Rennen in Vietnam und die Olympischen Spiele in Tokio sind ungewiss. BERLIN/DÜSSELDORF/TÜBINGEN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rechnet hierzulande mit einer Ausbreitung des Coronavirus. (Boerse, 26.02.2020 - 19:40) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Deutschland hat zu komplizierte Planungsregeln. Die Gelder verschiedener Programme lägen bei der Bundesregierung und würden nicht schnell genug von Ländern und Kommunen abgerufen, sagte Kramp-Karrenbauer beim politischen Aschermittwoch in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern. Gründe dafür seien zu komplizierte Planungsverfahren. "Wir brauchen keine neuen Schulden, wir müssen schneller planen und schneller bauen", sagte sie. DEMMIN - Deutschland braucht nach Ansicht der Noch-CDU-Bundesvorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer einfachere Planungsregeln für Bauprojekte. (Wirtschaft, 26.02.2020 - 19:40) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Infektion erstmals in Rheinland-Pfalz festgestellt. Es handele sich um einen Soldaten, der im Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz behandelt werde, teilte die Bundeswehr am Mittwoch mit. In den Nachbarbundesländern Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen waren zuvor erstmals Infektionen mit dem neuartigen Virus nachgewiesen worden. KOBLENZ (dp) - In Rheinland-Pfalz ist bei einem Patienten das neuartige Coronavirus festgestellt worden. (Boerse, 26.02.2020 - 19:28) weiterlesen...

London stellt Verhandlungsmandat für Beziehung mit EU nach Brexit vor. LONDON - Die britische Regierung will am Donnerstag ihr Verhandlungsmandat für die Gespräche über die künftige Beziehung zur Europäischen Union vorstellen. Die EU veröffentlichte ihr Mandat bereits am Dienstag. Beide Seiten haben nur bis Ende des Jahres Zeit, um sich auf ein Freihandelsabkommen und die Kooperation in weiteren Bereichen zu einigen, bevor die Brexit-Übergangsphase ausläuft. Ansonsten drohen vor allem der Wirtschaft schwere Konsequenzen. Großbritannien war am 31. Januar aus der Staatengemeinschaft ausgeschieden, unterliegt aber noch bis Jahresende EU-Regeln. London stellt Verhandlungsmandat für Beziehung mit EU nach Brexit vor (Wirtschaft, 26.02.2020 - 19:15) weiterlesen...

VIRUS: Coronavirus-Infektion erstmals in Rheinland-Pfalz festgestellt. Es handele sich um einen Soldaten, der im Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz behandelt werde, teilte die Bundeswehr am Mittwoch mit. KOBLENZ - In Rheinland-Pfalz ist erstmals bei einem Patienten das neuartige Coronavirus festgestellt worden. (Boerse, 26.02.2020 - 19:15) weiterlesen...