Regierungen, USA

WDH: Trump stellt Nordkoreas Kim 'starke Sicherheiten' in Aussicht

17.05.2018 - 22:27:25

WDH: Trump stellt Nordkoreas Kim 'starke Sicherheiten' in Aussicht. (Im zweiten Absatz, erster Satz wurde die Schreibweise des Nachnamens von Libyens früherem Machthaber korrigiert: Muammar al-Gaddafi.)

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat im Ringen mit Nordkorea versichert, im Falle eines Abkommens werde es nicht zu einer Lösung nach dem Modell Libyens kommen. Wenn Nordkorea ein Abkommen unterzeichne, werde Kim Jong Un "sehr starke Sicherheiten" bekommen, sagte Trump am Donnerstag in Washington.

"Wenn wir keinen Deal erreichen, dann wäre das das Modell", sagte Trump mit Blick auf die Entmachtung von Libyens früherem Machthaber Muammar al-Gaddafi, der später von Rebellen getötet wurde.

Deswegen sei es sinnvoll, wenn Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sich auf ein Abkommen mit den USA einlasse. "Das Libyen-Modell war ein ganz anderer Deal", sagte Trump am Donnerstag zu Beginn eines Treffens mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Washington. "Wir haben Libyen vernichtend geschlagen", sagt Trump. Dies sei nicht der Plan für Nordkorea. Er hoffe stattdessen auf ein prosperierendes Nordkorea.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden (Wirtschaft, 22.05.2018 - 17:56) weiterlesen...

Regierungsbildung in Italien besorgt deutsche Politiker. "Italien spielt mit dem Feuer und bringt die Eurozone in Gefahr", sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Problembereiche wie Wachstumsschwäche, Bankenkrise und die strukturellen Defizite würden "sicherlich nicht mit noch mehr Schulden behoben". BERLIN - Die künftige europakritische Regierungskoalition in Italien will trotz hoher Staatsverschuldung weniger sparen und stattdessen Steuern senken - dies stößt auf Kritik bei deutschen Politikern. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 17:43) weiterlesen...

USA belegen fünf Iraner mit Sanktionen: Raketentechnik an Jemen. Das gab das Finanzministerium am Dienstag in Washington bekannt. Die Iraner hätten die Huthis dazu befähigt, Anfang Mai Raketen auf Städte in Saudi-Arabien und in Richtung eines US-Schiffes zu feuern, erklärte Finanzminister Steven Mnuchin. WASHINGTON - Unter dem Vorwurf der Weitergabe von Raketentechnik an Huthi-Rebellen im Jemen belegen die USA fünf Iraner mit Verbindungen zu den Revolutionsgarden mit Sanktionen. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 17:13) weiterlesen...

Ärger um Lebenslauf von Premier-Kandidat in Italien. Der Jurist Giuseppe Conte hatte darin rennomierte Universitäten auf der ganzen Welt aufgelistet, darunter auch die New York University (NYU). Eine NYU-Sprecherin sagte der "New York Times" allerdings, ein Giuseppe Conte sei dort weder Student noch Angehöriger einer Fakultät gewesen. ROM - Er ist noch gar nicht im Amt, da kommen schon Zweifel auf: Der Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten in einer populistischen Regierung in Italien sieht sich Vorwürfen über Ungereimtheiten in seinem Lebenslauf ausgesetzt. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 17:06) weiterlesen...

Merkel vor schwierigem Balanceakt bei ihrer elften China-Reise. Bei einem Treffen mit Staatspräsident Xi Jinping werde Merkel am Donnerstag nach dem Ausstieg Washingtons Wege zum Erhalt des Atomabkommens erörtern, machten deutsche Regierungskreise am Dienstag in Berlin deutlich. Bei den Gesprächen mit Ministerpräsident Li Keqiang will die Kanzlerin eine Verbesserung der Zugangsbedingungen für deutsche Unternehmen in China erreichen. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel steht vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA und dem wackelnden Atomabkommen mit dem Iran bei ihrer elften Chinareise vor einem politischen Balanceakt. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 16:37) weiterlesen...

Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden. BRÜSSEL - Im Zollstreit mit den USA stehen die Zeichen trotz des europäischen Kompromissangebots auf Eskalation. Die EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström zeigte sich am Dienstag bei einem EU-Ministertreffen in Brüssel pessimistisch, dass es bis zum Auslaufen der amerikanischen Frist am 1. Juni eine Einigung geben kann. "Ich denke, sie sind nicht der Ansicht, dass das genug ist", sagte sie mit Blick auf das EU-Angebot und die bisherigen Signale aus Washington. Sie werde weiter diskutieren, die EU müsse sich aber auf alle Szenarien vorbereiten. Handelsstreit mit USA: EU will trotz düsterer Signale reden (Boerse, 22.05.2018 - 16:36) weiterlesen...