Regierungen, USA

WDH: Trump stellt Nordkoreas Kim 'starke Sicherheiten' in Aussicht

17.05.2018 - 22:27:25

WDH: Trump stellt Nordkoreas Kim 'starke Sicherheiten' in Aussicht. (Im zweiten Absatz, erster Satz wurde die Schreibweise des Nachnamens von Libyens früherem Machthaber korrigiert: Muammar al-Gaddafi.)

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat im Ringen mit Nordkorea versichert, im Falle eines Abkommens werde es nicht zu einer Lösung nach dem Modell Libyens kommen. Wenn Nordkorea ein Abkommen unterzeichne, werde Kim Jong Un "sehr starke Sicherheiten" bekommen, sagte Trump am Donnerstag in Washington.

"Wenn wir keinen Deal erreichen, dann wäre das das Modell", sagte Trump mit Blick auf die Entmachtung von Libyens früherem Machthaber Muammar al-Gaddafi, der später von Rebellen getötet wurde.

Deswegen sei es sinnvoll, wenn Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sich auf ein Abkommen mit den USA einlasse. "Das Libyen-Modell war ein ganz anderer Deal", sagte Trump am Donnerstag zu Beginn eines Treffens mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Washington. "Wir haben Libyen vernichtend geschlagen", sagt Trump. Dies sei nicht der Plan für Nordkorea. Er hoffe stattdessen auf ein prosperierendes Nordkorea.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Außenminister lädt nordkoreanischen Kollegen zu Treffen ein. Er habe Außenminister Ri Yong Ho angeboten, sich in der nächsten Woche am Rande der UN-Vollversammlung in New York zu treffen, erklärte Pompeo am Mittwoch. WASHINGTON - US-Außenminister Mike Pompeo hat die Ergebnisse des Gipfels zwischen Nord- und Südkorea begrüßt und seinen nordkoreanischen Kollegen zu einem Treffen eingeladen. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 21:43) weiterlesen...

Merkel: Maaßen hatte nicht mehr das Vertrauen der gesamten Koalition. Zugleich machte sie am Mittwochabend vor Beginn eines informellen EU-Gipfels im österreichischen Salzburg deutlich, dass der im Innenministerium bisher für den wichtigen Bereich Wohnen und Bauen zuständige Staatssekretär Gunther Adler, ein SPD-Mann, eine neue Aufgabe bekommen soll. SALZBURG/BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Beförderung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär verteidigt. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 20:33) weiterlesen...

May beharrt auf Brexit-Position und fordert Zugeständnisse der EU. Ihrer sei "der einzige glaubwürdige und verhandelbare Plan auf dem Tisch, der eine harte Grenze in Nordirland vermeidet und auch dem Willen des britischen Volks entspricht", sagte May am Mittwochabend in Salzburg. Großbritannien habe seine Position weiterentwickelt, nun müsse die EU dies auch tun. SALZBURG - Die britische Premierministerin Theresa May beharrt auf ihren Brexit-Vorschlägen und fordert ein Einlenken der Europäischen Union. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 20:26) weiterlesen...

Tod von Journalist im Hambacher Forst - Regierung setzt Räumung aus. "Wir können jetzt nicht einfach so weitermachen, ich kann das zumindest nicht. Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen", sagte Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwochabend in Düsseldorf. Vor dem Hintergrund des schlimmen Ereignisses habe die Landesregierung beschlossen, bis auf weiteres die Räumung des Geländes auszusetzen. DÜSSELDORF/KERPEN - Nach dem Tod eines Journalisten stoppt die Landesregierung Nordrhein-Westfalens die umstrittene Räumungsaktion der Polizei im Braunkohlerevier Hambacher Forst vorerst. (Boerse, 19.09.2018 - 20:25) weiterlesen...

Merkel: Brexit in guter Atmosphäre und großem Respekt. In bestimmten Bereichen sei auch eine gute Zusammenarbeit möglich, sagte Merkel am Mittwochabend vor Beginn des informellen EU-Gipfels im österreichischen Salzburg. SALZBURG - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für einen Austritt Großbritanniens aus der EU in guter Atmosphäre und großem Respekt ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 20:01) weiterlesen...

Juncker dämpft Hoffnungen auf Fortschritte bei Brexit-Verhandlungen. Beide Seiten seien noch "weit entfernt" von einer Brexit-Vereinbarung, sagte Juncker am Mittwoch in Salzburg. Bei einem Abendessen der 28 EU-Staats- und Regierungschefs will die britische Premierministerin Theresa May noch einmal für ihre Position zum Brexit werben. SALZBURG - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Erwartungen auf Fortschritte bei den Verhandlungen zu einem geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU gedämpft. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 19:26) weiterlesen...