Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Spanien

WDH / Steigende Energiepreise: EU-Minister fordern gemeinsames Vorgehen

04.10.2021 - 17:13:29

WDH/Steigende Energiepreise: EU-Minister fordern gemeinsames Vorgehen. (Energiepreise um 17,4 Prozent rpt 17,4 Prozent gestiegen, nicht 15,4)

LUXEMBURG - Rufe nach EU-Maßnahmen gegen die rasant steigenden Energiepreise werden lauter. Bei einem Treffen der Finanz- und Wirtschaftsminister der 19 Euro-Länder forderte unter anderem die spanische Wirtschaftsministerin Nadia Calvino ein gemeinsames Vorgehen. "Das ist kein Thema, das wir auf nationaler Ebene angehen können. Wir glauben, dass wir eine europäische koordinierte Antwort brauchen", sagte Calvino vor dem Treffen in Luxemburg. Spanien habe unter anderem vorgeschlagen, eine europäische strategische Energiereserve zu kreieren. Auch der griechische Finanzminister Christos Staikouras forderte "konkrete Maßnahmen auf dem europäischen Level."

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire verlangte ebenfalls ein stärkeres Eingreifen in den Energiemarkt, da seiner Ansicht nach Strompreise während der Energiewende weiter steigen dürften. "Es ist notwendig, die Situation des Energiemarktes anzugehen, denn er ist nicht für das gemacht, was wir erreichen wollen, und das ist der Kampf gegen den Klimawandel", sagte Le Maire. Man müsse Gasvorräte besser regulieren und den Strompreis vom Gaspreis entkoppeln.

Le Maire sprach sich in dem Kontext auch für Investitionen in die Atomenergie aus. "Wenn wir erfolgreich im Kampf gegen Klimawandel sein wollen, brauchen wir eine Atomproduktion, Atomkraftwerke und mehr Investitionen in Atomenergie", sagte er. Frankreich hat mehrfach gefordert, die Kernenergie von der EU als eine umweltfreundliche Technologie ansehen zu lassen. Deutschland hat sich strikt gegen ein solches Vorhaben gestellt. Die Diskussionen dazu dauern an. "Ich denke, dass es wichtig ist, die Rolle von Atomenergie - einer Energie mit wenig Kohlenstoffdioxid - in unserem gesamten Energiemix und den Anstrengungen zur Dekarbonisierung anzuerkennen", sagte EU-Wirtschaftskommissar Valdis Dombrovskis.

Energiepreise - besonders der Gaspreis - sind seit Anfang des Jahres rasant angestiegen. Laut Daten von Eurostat waren sie im September 17,4 Prozent höher im Euroraum als ein Jahr zuvor. Mehrere Mitgliedstaaten haben bereits auf nationaler Ebene eingegriffen, um Haushalte vor untragbaren Strom- und Heizungsrechnungen zu schützen.

## Berichtigung

- Energiepreise um 17,4 Prozent gestiegen (nicht: 15,4), letzter

Absatz, 2. Satz

* * * *

Die folgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung bestimmt/dub/DP/ngu

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Große Lücke: Klima-Versprechen laut UN nicht ausreichend. In einem am Dienstag vorgestellten Bericht wenige Tage vor der Klimakonferenz in Glasgow sehen die Vereinten Nationen eine große Lücke zwischen nationalen Ankündigungen und den nötigen Handlungen, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. NEW YORK/NAIROBI - Die Anstrengungen der Staatengemeinde reichen nach UN-Angaben bei Weitem nicht für die Erfüllung der Pariser Klimaziele aus. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 15:26) weiterlesen...

Erneuerbare Energien überholen in der EU erstmals Kohle & Co. Nach einem am Dienstag von der EU-Kommission veröffentlichten Bericht lag der Anteil von Windkraft & Co an der Stromerzeugung 2020 bei 38 Prozent. Fossile Energieträger kamen hingegen nur noch auf 37 Prozent, Atomkraftwerke auf 25 Prozent. Die Treibhausgasemissionen konnten dem Bericht zufolge um rund 31 Prozent unter den Wert von 1990 gedrückt werden. Einen signifikanten Einfluss darauf hatte allerdings auch die Corona-Pandemie, die die Wirtschaftsaktivität und damit auch den Stromverbrauch einbrechen ließ. BRÜSSEL - In der EU wurde im vergangenen Jahr erstmals mehr Strom mit erneuerbaren Energien erzeugt als mit fossilen Brennstoffen wie Kohle und Gas. (Boerse, 26.10.2021 - 15:24) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Windkraftwerte weiter erholt - JPMorgan bleibt skeptisch. Allen voran schafften es die Papiere von Siemens Energy erreichten ein Monatshoch und auch Nordex und Vestas waren gefragt. FRANKFURT - Die Erholung der Windkraftaktien hat am Dienstag neuen Schwung bekommen. (Boerse, 26.10.2021 - 15:19) weiterlesen...

RWE-Aufsichtsrat wieder komplett: Kufen folgt auf Schartz. ESSEN - Der Aufsichtsrat des Energiekonzerns RWE ist wieder komplett: Der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) ist zum neuen Mitglied bestellt worden. Wie die RWE AG am Dienstag in Essen mitteilte, folgte der 48-Jährige am 18. Oktober als Vertreter der Anteilseigner auf den Landrat des Landkreises Trier-Saarburg, Günther Schartz (CDU). Schartz hatte sein Amt Ende September niedergelegt. Er gehörte dem Gremium seit April 2016 an. Zuvor hatte die "Westdeutsche Allgemeine" darüber berichtet. RWE-Aufsichtsrat wieder komplett: Kufen folgt auf Schartz (Boerse, 26.10.2021 - 14:37) weiterlesen...

Was tun gegen hohe Energiepreise? Noch keine langfristige EU-Lösung. Bei einem Sondertreffen der zuständigen Minister forderten am Dienstag mehrere südliche Länder umfassende Reformen auf EU-Ebene. Deutschland und andere nördliche Staaten lehnen ein Eingreifen in den Markt hingegen ab. LUXEMBURG - Im Streit über den Umgang mit den dramatisch gestiegenen Energiepreisen in der EU verhärten sich die Fronten. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 14:16) weiterlesen...

Iran: Probleme in Tankstellen wegen Softwaredefekts - Cyberangriff?. "Am Vormittag bekamen wir die Nachricht, dass wegen eines Softwaredefekts das Tanken mit der Subventionskarte in vielen Tankstellen landesweit nicht mehr möglich ist", sagte ein Sprecher des Tankstellenverbands am Dienstag laut Nachrichtenagentur Isna. TEHERAN - Im Iran hat offiziellen Angaben zufolge ein "technischer Defekt" das Bezahlsystem an Tankstellen landesweit lahmgelegt. (Boerse, 26.10.2021 - 14:10) weiterlesen...