Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WDH: Staat nimmt 2020 deutlich weniger Steuern ein

29.01.2021 - 18:42:29

WDH: Staat nimmt 2020 deutlich weniger Steuern ein. (Im dritten Satz des ersten Absatzes wurde der Wochentag berichtigt.)

BERLIN - Der Staat hat im vergangenen Jahr infolge der Corona-Krise deutlich weniger Steuern eingenommen. Das Steueraufkommen von Bund, Ländern und Gemeinden - ohne Gemeindesteuern - sank im Vergleich zum Vorjahr um 7,3 Prozent auf rund 682 Milliarden Euro. Das geht aus dem am Freitag vorgelegen neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervor. Das Minus fiel weniger stark aus als bei der Steuerschätzung vorhergesagt.

So hätten sich die Steuereinnahmen im Dezember deutlich besser als erwartet entwickelt, hieß es. Im Dezember lag das Minus im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 2,1 Prozent. Im Gesamtjahr brach besonders deutlich die Luftverkehrsteuer ein, und zwar um 75 Prozent. Bei der Umsatzsteuer gab es einen Rückgang von 9,8 Prozent, bei der Körperschaftsteuer von 24,2 Prozent.

Hintergrund der Rückgänge bei den Steuereinnahmen: Im Kampf gegen das Coronavirus hatte es im Frühjahr und am November einen Lockdown gegeben mit der Schließung vieler Geschäfte. Die Umsätze und Gewinne vieler Firmen brachen ein. Der Staat beschloss milliardenschwere Hilfen sowie Entlastungen für Unternehmen.

Der Bund nahm immense Schulden auf und setzte die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse außer Kraft. Vor kurzem hatte Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) eine Debatte in Gang gesetzt, wie es mit der Schuldenbremse weitergehen soll. Sie erlaubt nur in ganz geringem Maße neue Kredite. Die Coronakrise allerdings hält an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund gibt 45 Millionen Euro für Ausbau von Radfernwegen. Entlang der Strecken sollen damit Lückenschlüsse, breitere Wege, bessere Oberflächen, Raststätten und Abstellanlagen gefördert werden, wie Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Montag zum Start eines neuen Programms bis 2023 mitteilte. Das Fahrrad solle auch für lange Strecken noch attraktiver werden. Geschaffen werden soll außerdem eine Grundlage für eine Radnetzdatenbank. Radfahrer sollen sich dann etwa per App über günstige Routen informieren können. Anträge auf die Förderung können den Angaben zufolge Kommunen und andere Institutionen stellen. BERLIN - Der Bund will den Ausbau überregionaler Radfernwege in Deutschland mit 45 Millionen Euro unterstützen. (Boerse, 01.03.2021 - 18:30) weiterlesen...

Deutsche Crews der Ryanair-Gruppe weiter ohne Kurzarbeitergeld. Die Ryanair-Tochter Malta Air und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) forderten am Montag gemeinsam die Arbeitsagentur Köln sowie die Bundesregierung auf, die Mitarbeiter genauso zu behandeln wie die Kollegen von anderen Fluggesellschaften. FRANKFURT - Die in Deutschland stationierten Crews der Ryanair -Gruppe müssen weiterhin ohne Kurzarbeitergeld aus den Kassen der Bundesagentur für Arbeit zurechtkommen. (Boerse, 01.03.2021 - 17:08) weiterlesen...

Klöckner will Verschiebungen 'mit Augenmaß' bei EU-Agrarmitteln. "Allen ist klar, dass es zu Veränderungen kommen muss", sagte die CDU-Politikerin am Montag. BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will Verschiebungen bei der künftigen EU-Agrarfinanzierung in Deutschland "mit Augenmaß" vornehmen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 16:21) weiterlesen...

Großbritannien gibt 1,9 Milliarden Euro für Impfprogramm. Finanzminister Rishi Sunak plane dafür weitere 1,65 Milliarden Pfund (rund 1,91 Mrd Euro) ein, berichteten britische Medien am Montag. Dies soll sicherstellen, dass bis Ende Juli jedem Erwachsenen im Vereinigten Königreich eine Corona-Impfung angeboten wird. LONDON - Im neuen Haushalt der britischen Regierung ist auch eine große Finanzspritze fürs Impfprogramm vorgesehen. (Boerse, 01.03.2021 - 16:20) weiterlesen...

WDH: Bayern und Sachsen fordern zusätzlichen Impfstoff für Grenzregion (Im Lead und im 2. Absatz, 4. Satz, muss es 'Sachsen' heißen) (Wirtschaft, 01.03.2021 - 11:53) weiterlesen...

KORREKTUR: Bayern und Sachsen fordern zusätzlichen Impfstoff für Grenzregion. (Im ersten Satz muss es "Bayern und Sachsen" rpt "Bayern und Sachsen" heißen.) KORREKTUR: Bayern und Sachsen fordern zusätzlichen Impfstoff für Grenzregion (Wirtschaft, 01.03.2021 - 11:02) weiterlesen...