Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WDH / ROUNDUP 2 / Deutschland: Materialmangel sorgt für weiteren Produktionsdämpfer

06.08.2021 - 11:41:26

WDH/ROUNDUP 2/Deutschland: Materialmangel sorgt für weiteren Produktionsdämpfer. (überflüssiger Buchstabe in der Überschrift gestrichen, neu: weitere Experteneinschätzungen)

WIESBADEN - In Deutschland ist die Produktion im verarbeitenden Gewerbe im Juni überraschend weiter gesunken. Im Monatsvergleich sei die Fertigung um 1,3 Prozent geschrumpft, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. "Maßgeblich waren Versorgungsengpässe bei Halbleitern vor allem im Automobilbereich", erklärten Experten des Bundeswirtschaftsministerium den Rückschlag.

Analysten wurden von der schwachen Entwicklung überrascht. Sie hatten für Juni mit einer Erholung der Produktion gerechnet. Außerdem war der Produktionsdämpfer im Monat zuvor stärker als bisher bekannt ausgefallen. Im Mai war die Fertigung um revidiert 0,8 Prozent gesunken, nachdem zuvor nur ein Rückgang um 0,3 Prozent gemeldet worden war.

Innerhalb der Industrie sei die Produktion von Investitionsgütern um 2,9 Prozent im Monatsvergleich gesunken, und die Produktion von Vorleistungsgütern um 0,9 Prozent, wie das Bundesamt weiter mitteilte. Außerhalb der Industrie lag die Energieerzeugung im Juni 0,6 Prozent und die Bauproduktion 2,6 Prozent niedriger als im Vormonat.

Nach Einschätzung des Bundeswirtschaftsministeriums wurde auch die Bauwirtschaft durch einen Materialmangel ausgebremst. Demnach habe eine Knappheit von Bauholz die Produktion belastet, hieß es in einer Mitteilung des Ministeriums.

"Die Lieferkettenprobleme sind nach wie vor eine bleierne Kette am Bein der Industrie - daran dürfte sich in den kommenden Monaten wenig ändern", kommentierte Analyst Marco Wagner von der Commerzbank die Produktionsdaten. Mit dem jüngsten Rückschlag ist die deutsche Industrieproduktion nach Berechnungen von Ökonomen des britischen Analysehauses Capital Economics 6,8 Prozent unter das Niveau gefallen, das vor der Corona-Krise herrschte.

"Die Industrie bekommt auch im Juni ihre PS nicht auf die Straße", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Eine aktuelle Umfrage des Ifo-Instituts unter deutschen Industriebetrieben zeigt, wie sich die Lieferengpässe bei wichtigen Vorprodukten bemerkbar machen. Die aus der Befragung ermittelten Produktionserwartungen seien gesunken, teilte das Forschungsinstitut am Freitag mit. Der entsprechende Indexwert sank im Juli auf 22 Punkte, nach 27 Zählern im Juni.

Trotz des erneuten Dämpfers bleibt das Bundeswirtschaftsministerium beim Ausblick für die deutschen Industriekonjunktur aber weiter "verhalten optimistisch". "Auch die Exportaussichten werden von den Unternehmen weiterhin positiv eingeschätzt", hieß es in der Mitteilung.

Außerdem dämpfen prall gefüllte Auftragseingang die Sorgen vor einer schwachen Entwicklung der deutschen Industrie. Wie das Bundesamt am Donnerstag mitgeteilt hatte, war der Auftragseingang im Juni um 4,1 Prozent im Monatsvergleich gestiegen und damit mehr als doppelt so stark wie Experten erwartet hatten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hella-Käufer Faurecia kappt Jahresziele wegen Chipmangels. Weil die Autohersteller derzeit weniger Fahrzeuge bauen können, rechnet die Faurecia-Führung für 2021 jetzt nur noch mit einem Umsatz von 15,5 Milliarden statt mindestens 16,5 Milliarden Euro, wie der Continental -Rivale am Donnerstag in Nanterre mitteilte. Der Gewinn im Tagesgeschäft dürfte daher ebenfalls geringer ausfallen: Statt 7 Prozent dürften der neuen Prognose zufolge nur 6 bis 6,2 Prozent des Umsatzes als operativer Gewinn übrig bleiben. NANTERRE - Der weltweite Chipmangel macht dem französischen Autozulieferer Faurecia noch schwerer zu schaffen als gedacht. (Boerse, 23.09.2021 - 09:58) weiterlesen...

RTL und Constantin Film gehen Deal zu TV-Rechten an Kinofilmen ein. KÖLN/MÜNCHEN - RTL hat sich die exklusiven TV-Rechte an den Kinoproduktionen von Constantin Film gesichert. Der Deal umfasst alle deutsch- und englischsprachigen Filme mit Drehbeginn ab 1. Januar 2022, wie beide Partner am Donnerstag mitteilten. Constantin Film mit Sitz in München gehört zu den bedeutendsten TV- und Kinoproduzenten in Deutschland. RTL und Constantin Film gehen Deal zu TV-Rechten an Kinofilmen ein (Boerse, 23.09.2021 - 09:42) weiterlesen...

KORREKTUR: Chipmangel könnte Autoindustrie 210 Milliarden Dollar Umsatz kosten. (Berichtigung: Im letzten Satz des ersten Absatzes wird die Währungseinheit korrigiert, es handelt sich um Dollar.) KORREKTUR: Chipmangel könnte Autoindustrie 210 Milliarden Dollar Umsatz kosten (Boerse, 23.09.2021 - 09:23) weiterlesen...

Britische Lebensmittelverbände: Versorgung 'auf Messers Schneide'. Die Lebensmittelversorgung des Landes stehe "auf Messers Schneide", schrieb die Chefin des Bauernverbandes National Farmers' Union, Minette Batters, in einen Brief an den Premierminister, der von mehreren Lebensmittelverbänden unterzeichnet wurde. Man brauche Notfallvisa, um ausländische Arbeitskräfte rekrutieren zu dürfen. "Ohne das werden wir mehr leere Regale haben, und Verbraucher werden Panikkäufe machen, um durch den Winter zu kommen", schrieb Batters. LONDON - Mehrere britische Lebensmittelfirmen und Verbände haben angesichts der angespannten Versorgungslage Alarm geschlagen und vor Hamsterkäufen in der Weihnachtszeit gewarnt. (Boerse, 23.09.2021 - 08:56) weiterlesen...

Studie: Chipmangel könnte Autoindustrie 210 Milliarden Dollar Umsatz kosten. Wegen der fehlenden Halbleiter dürften der Branche dieses Jahr Einnahmen in Höhe von 210 Milliarden US-Dollar (179 Mrd Euro) entgehen, prognostizierte die Beratungsfirma Alix Partners am Donnerstag in München. Im Mai war sie noch von 110 Milliarden Euro ausgegangen. MÜNCHEN - Der anhaltende Chipmangel wird für die globale Autoindustrie einer Studie zufolge fast doppelt so teuer wie bisher gedacht. (Boerse, 23.09.2021 - 08:33) weiterlesen...

EU-Kommission legt Vorschlag für einheitliche Handy-Ladebuchse vor. Dazu will die Brüsseler Behörde am Donnerstag (13.00 Uhr) einen Gesetzesvorschlag für einheitliche Ladebuchsen in Elektrogeräten wie Smartphones und Tablets vorlegen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will dem Kabelsalat in europäischen Haushalten ein Ende bereiten. (Boerse, 23.09.2021 - 05:49) weiterlesen...