Regierungen, Nahost

WDH / Präsident Nicaraguas: Kein Interesse an Amerika-Gipfel in den USA

19.05.2022 - 19:29:26

WDH/Präsident Nicaraguas: Kein Interesse an Amerika-Gipfel in den USA. (Im letzten Satz der Meldung wurde präzisiert, dass Guatemalas Präsident Alejandro Giammattei die Teilnahme "nach Spannungen mit der US-Regierung" ausschloss.)

MANAGUA - Nach Diskussionen um einen Ausschluss Nicaraguas von einem Amerika-Gipfel Anfang Juni in den USA hat der Präsident des Landes, Daniel Ortega, sein Fernbleiben signalisiert. "Ich sage dem Yankee von hier aus: Vergesst es; wir sind nicht daran interessiert, an diesem Gipfel teilzunehmen", sagte der autoritäre Staats- und Regierungschef des mittelamerikanischen Landes am Mittwochabend (Ortszeit) bei einer Veranstaltung in Managua.

Die Präsidenten Mexikos und Boliviens hatten ihre Teilnahme an dem Gipfel vom 6. bis 10. Juni in Los Angeles infrage gestellt, sollten Länder wie Kuba, Nicaragua oder Venezuela wegen der aus US-amerikanischer Sicht demokratiefeindlichen Haltungen ihrer Regierungen nicht eingeladen werden. Ein Vertreter des US-Außenministeriums hatte dies zuvor ins Spiel gebracht. Ein hochrangiger Beamter der US-Regierung hatte am Montag betont, die Entscheidungen zu den Gipfel-Einladungen seien aber noch nicht abgeschlossen. Guatemalas Präsident Alejandro Giammattei schloss am Mittwoch nach Spannungen mit der US-Regierung seine Teilnahme aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/Historischer Kraftakt für Ukraine: EU, G7 und Nato bündeln Kräfte. Beim dritten Gipfeltreffen binnen einer Woche plant die westliche Allianz an ihrer Ostgrenze Abschreckung durch Aufrüstung angesichts der Aggression des russischen Präsidenten Wladimir Putin. ELMAU/MADRID/KIEW - Es ist ein historischer Kraftakt für die Verteidigung der Ukraine: Nach der EU und der G7 will auch die Nato auf einem Gipfel am Mittwoch und Donnerstag mit aller militärischer und finanzieller Kraft auf den Angriffskrieg Russlands antworten. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 17:26) weiterlesen...

Schottland soll am 19. Oktober 2023 über Unabhängigkeit abstimmen. EDINBURGH - Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will ihre Landsleute im Herbst des kommenden Jahres erneut darüber abstimmen lassen, ob Schottland ein unabhängiger Staat werden soll. Ein entsprechendes Referendum über die Loslösung vom Vereinigten Königreich solle am 19. Oktober 2023 stattfinden, kündigte Sturgeon am Dienstag im schottischen Parlament in Edinburgh an. "Die Zeit ist gekommen, um Schottland auf den richtigen Weg zu bringen. Die Zeit für die Unabhängigkeit ist gekommen", sagte die Politikerin. Schottland soll am 19. Oktober 2023 über Unabhängigkeit abstimmen (Wirtschaft, 28.06.2022 - 17:16) weiterlesen...

Ernst & Young zahlt 100 Millionen Dollar Strafe in USA. Das Unternehmen habe das Fehlverhalten zugegeben und eine Bußgeldzahlung von 100 Millionen US-Dollar (rund 95 Mio Euro) akzeptiert, teilte die SEC am Dienstag mit. Nach Angaben der Behörde schummelten Beschäftigte von EY jahrelang bei bestimmten Examen und Kursen, die sie für ihre Lizenzen als zertifizierte Wirtschaftsprüfer brauchten. WASHINGTON - Die US-Börsenaufsicht SEC hat wegen Regelverstößen bei Prüfungen von Mitarbeitern eine empfindliche Strafe gegen die Beratungsfirma Ernst & Young (EY) verhängt. (Boerse, 28.06.2022 - 17:12) weiterlesen...

Koalition einigt sich auf gemeinsame Position zum Verbrenner-Aus. Wie ein Regierungssprecher am Dienstag mitteilte, unterstützt die Bundesregierung einen sich abzeichnenden Vorschlag des Rates zu den Flottengrenzwerten als "Beitrag auf dem Weg zu einer klimaneutralen Mobilität". BERLIN/LUXEMBURG - Die Bundesregierung hat sich während der Verhandlungen auf EU-Ebene auf eine gemeinsame Position zum möglichen Aus für neue Verbrenner-Autos ab 2035 geeinigt. (Boerse, 28.06.2022 - 17:07) weiterlesen...

Biden will mehr US-Zerstörer in Spanien - Treffen mit Sánchez. Dabei werde Biden den Sozialisten offiziell darum bitten, die Zahl der auf der südspanischen Marinebasis Rota stationierten US-Zerstörer von vier auf sechs zu erhöhen, kündigte Bidens Nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan an. Die Zahl der dort stationierten Soldaten solle von 1200 auf 1800 aufgestockt werden. MADRID - US-Präsident Joe Biden ist am Dienstag vor dem Nato-Gipfel in Madrid mit Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez zusammengetroffen. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 16:58) weiterlesen...

Waldbrand statt G7: Bundespolizei verlegte Kräfte vom Gipfel. Die zeitgleichen Unterstützungseinsätze für Bundespolizei-Hubschrauber in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg seien "eine ungeplante Herausforderung" gewesen, teilte das Bundespolizeipräsidium in Potsdam am Dienstag mit. ELMAU/POTSDAM - Angesichts der überschaubaren Proteste rund um den G7-Gipfel im bayerischen Elmau hat die Bundespolizei in den vergangenen Tagen Kräfte von dort in ostdeutsche Waldbrandgebiete verlegt. (Boerse, 28.06.2022 - 16:55) weiterlesen...