Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WDH / Niederländischer Premier Rutte zufrieden: Gutes Paket

21.07.2020 - 09:04:30

WDH/Niederländischer Premier Rutte zufrieden: Gutes Paket. (Wiederholung: Tippfehler im ersten Satz korrigiert, es muss heißen "zufrieden" rpt "zufrieden".)

BRÜSSEL - Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hat sich zufrieden über das Ergebnis des EU-Sondergipfels zum Corona-Hilfspaket geäußert. Rutte sprach am Dienstagmorgen in Brüssel von einem "umfangreichen und guten Paket, durch das die niederländischen Interessen gewahrt bleiben." Nach Ruttes Worten ist wichtig, dass Länder "auf Reformen festgenagelt werden können". "Das sorgt für starke Mitgliedsstaaten und einen starken internen Markt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne rügen auslaufende Nothilfe für Studenten. "Es ist unverantwortlich und unsozial, die ohnehin miserabel ausgestattete Überbrückungshilfe für Studierende trotz steigender Infektionszahlen zum Semesterstart einzustellen", erklärte ihr Hochschul-Experte Kai Gehring. Das Krisenmanagement von Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) nannte er ein "Stück aus dem Tollhaus". BERLIN - Die Grünen im Bundestag prangern an, dass Studenten nur noch bis Ende des Monats Corona-Finanzhilfen vom Staat beantragen können. (Wirtschaft, 27.09.2020 - 15:40) weiterlesen...

Abwrackprämie für Ostseekutter - Fischer haben viele Fragen. Es seien noch viele Fragen offen, hieß es beim Landesverband der Kutter- und Küstenfischer Mecklenburg-Vorpommerns. Mit der Maßnahme will die EU die Flotte verkleinern, damit sich die Bestände an Dorsch und Hering erholen. Die Finanzhilfen haben Unterhändler des EU-Parlaments, der EU-Staaten und der EU-Kommission vereinbart. STRALSUND/FREEST - Nach der Ankündigung von Abwrackprämien der EU für Fischkutter auf der Ostsee sind die Fischer skeptisch. (Boerse, 27.09.2020 - 14:35) weiterlesen...

Söder fordert wegen Corona-Krise Steuersenkungen und Steuerreform. "Nicht Steuern rauf, wie Olaf Scholz sagt, das wäre das falsche Signal, sondern Steuern runter", sagte er am Samstag in einer Grundsatzrede auf dem ersten großen Online-Parteitag der CSU. Die Politik müsse in der aktuellen Lage Anreize setzen für Investitionen und alle Ideen, die das Land voranbringen. MÜNCHEN - Zur Bewältigung der Folgen der Pandemie fordert CSU-Chef Markus Söder eine grundlegende Corona-Steuerreform für Deutschland. (Wirtschaft, 26.09.2020 - 16:40) weiterlesen...

Mehrere EU-Staaten blockieren wichtige Entscheidung für Corona-Hilfen. Wie Diplomaten berichteten, machten im Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten rund ein Drittel der Mitglieder deutlich, dass sie den sogenannten Eigenmittelbeschluss erst dann mittragen werden, wenn Klarheit über den Gesamthaushalt für die kommenden sieben Jahre besteht. "Dies zeigt, wie wichtig rasche Fortschritte bei den Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament über den mehrjährigen Finanzrahmen sind, um das Gesamtpaket rechtzeitig über die Ziellinie zu bringen", kommentierte ein Diplomat. BRÜSSEL - Mehrere EU-Staaten haben am Freitag eine für den Start des europäischen Corona-Konjunkturprogramms wichtige Entscheidung verhindert. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 16:18) weiterlesen...

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher am Freitag mit. Die Beitragseinnahmen haben sich demnach von Januar bis August gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,7 Prozent erhöht. Die Rentenversicherung rechnet den Angaben zufolge für dieses Jahr mit Einnahmen in Höhe von 223 Milliarden Euro. 2019 lagen sie bei 222 Milliarden Euro. BERLIN - Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. (Boerse, 25.09.2020 - 15:06) weiterlesen...

EU-Kommission legt Berufung gegen Apple-Urteil ein. Die EU-Kommission kündigte gegen das Urteil des EU-Gerichts Juli wie erwartet Berufung an, wie die Brüsseler Behörde am Freitag mitteilte. Die Entscheidung werfe wichtige rechtliche Fragen zur Anwendung der Vorschriften für staatliche Beihilfen auf, sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Die sollen nun vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) geklärt werden. Außerdem sei die Kommission der Ansicht, "dass das Gericht in seinem Urteil eine Reihe von Rechtsfehlern begangen hat". BRÜSSEL - Der Streit um die Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro von Apple in Irland geht vor das oberste Gericht der Europäischen Union. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 13:16) weiterlesen...