Deutschland, Volkswirtschaft

WDH: Ifo-Institut: Corona dämpft Wirtschaftserholung in Ostdeutschland

21.12.2021 - 13:20:28

WDH: Ifo-Institut: Corona dämpft Wirtschaftserholung in Ostdeutschland. (Wort korrigiert: "Wachstumstempo" im zweiten Absatz, dritter Satz - statt "Wachstempo")

DRESDEN - Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie und Lieferengpässe bei Materialien bremsen die Erholung der ostdeutschen Wirtschaft. Der im Sommer erwartete Aufschwung verschiebe sich auf das kommende Jahr, prognostizierte das Ifo-Institut am Dienstag in Dresden. In diesem Jahr soll die ostdeutsche Wirtschaft den Schätzungen zufolge immerhin um 2,6 Prozent wachsen, für das kommende Jahr wird ein Plus von 3,2 Prozent erwartet.

"Wir gehen davon aus, dass im zweiten Quartal 2022 das Vorkrisenniveau von 2019 erreicht werden könnte", sagte Konjunkturexperte Joachim Ragnitz. Ursprünglich habe man eine Angleichung für Ende dieses Jahres erwartet. Das Wachstumstempo der Vor-Corona-Jahre 2018 und 2019 werde jedoch "mit Glück" voraussichtlich erst Ende 2023 erreicht. Voraussetzung für die erwartete positive Entwicklung sei, dass die coronabedingten Beschränkungen aufgehoben werden könnten und auch die Lieferengpässe etwa bei Chips in der Autoindustrie endeten.

Die Prognosen des Ifo-Instituts für Sachsen fielen etwas besser aus als für Ostdeutschland. Die Experten erwarten für 2021 ein Wachstum von 2,7 Prozent und für das kommende Jahr 3,4 Prozent. Sachsen sei etwas stärker von Industrie geprägt, begründete das Ragnitz. Die Prognosen für Ostdeutschland seien auch stark von der Situation in Berlin beeinflusst, das unter den Einschränkungen im Tourismus leide und vergleichsweise wenig industriell geprägt sei.

Das Münchner Ifo-Institut hatte seine Prognose für Gesamtdeutschland jüngst ebenfalls gesenkt. Die deutsche Wirtschaft könnte demnach im kommenden Jahr um 3,7 Prozent wachsen und damit deutlicher als in Ostdeutschland. "Der Einbruch war im Westen stärker und dementsprechend ist die Erholung im Westen stärker", sagte Ragnitz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro verliert zum US-Dollar anBoden. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,1313 Dollar und näherte sich wieder der Marke von 1,13 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1338 (Mittwoch: 1,1345) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,7474 (0,8815) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im späten US-Devisenhandel gegenüber dem US-Dollar nachgegeben. (Boerse, 20.01.2022 - 20:54) weiterlesen...

Spanien schickt Fregatte früher als geplant ins Schwarze Meer. Die Entsendung der Fregatte "Blas de Lezo" werde vorverlegt und "in drei oder vier Tagen" erfolgen, erklärte Verteidigungsministerin Margarita Robles am Donnerstag in Corral de Calatrava knapp 200 Kilometer südlich von Madrid. Am Montag war bereits das spanische Patrouillenboot "Meteoro" vom Hafen von Las Palmas auf Gran Canaria Richtung Schwarzes Meer ausgelaufen. MADRID - Vor dem Hintergrund des sich zuspitzenden Ukraine-Konflikts schickt Spanien eines seiner Kampfschiffe früher als geplant zur Teilnahme an einer Nato-Mission ins Schwarze Meer. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 20:20) weiterlesen...

ROUNDUP/Die Preis-Frage: Debatte über Kosten besserer Lebensmittel. Mehrere Agrar-Organisationen warnten am Donnerstag davor, die Bedürfnisse einkommensschwacher Haushalte gegen die der Landwirte auszuspielen. Die Ernährungsindustrie warnte, es dürfe nicht "Sozial-Veganer" geben - Menschen, für die tierische Produkte zu teuer sind. Und der Bauernverband schilderte die angespannte wirtschaftliche Lage vieler Betriebe. BERLIN - Bezahlbare Preise im Supermarkt, mehr Artenvielfalt und Tierwohl in der Landwirtschaft: Wie sich beides unter einen Hut bringen lässt, steht zur Diskussion. (Boerse, 20.01.2022 - 19:14) weiterlesen...

Vorentscheidung für Milliardenprojekt Bahntunnel in Hamburg. Die Deutsche Bahn, der Bund und der Senat der Hansestadt haben sich darauf verständigt, den Bau eines rund sechs Kilometer langen S-Bahn-Tunnels vom Hauptbahnhof bis nach Altona zu untersuchen. Das berichtete die Verkehrsbehörde am Donnerstag im Verkehrsausschuss der Hamburger Bürgerschaft. HAMBURG - Für das Milliardenprojekt eines Tunnels zur Entlastung des Hamburger Bahnknotens ist eine wichtige Vorentscheidung gefallen. (Boerse, 20.01.2022 - 19:13) weiterlesen...

Widerstand im EU-Parlament gegen grüne EU-Einstufung von Gas und Atom. In einem Brief an die EU-Kommission, der in den nächsten Tagen verschickt werden soll, fordern knapp 70 Abgeordnete aus vier verschiedenen Fraktionen eine öffentliche Befragung von Bürgern und Organisationen zu dem umstrittenen Entwurf. "Es ist essenziell, dass diese Entscheidung nicht nur in Expertenkreisen ohne öffentliche Aufsicht debattiert wird", heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorab vorlag. Zudem will die SPD-Gruppe nach Angaben des Abgeordneten Joachim Schuster geschlossen gegen den Vorschlag stimmen, wenn es keine Änderungen gibt. BRÜSSEL - Im Europäischen Parlament wächst der Widerstand gegen die geplante EU-Einstufung von Gas und Atomkraft als klimafreundlich. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 18:49) weiterlesen...

Steinmeier und Schweizer Präsident: Impfen als Weg aus Pandemie. Beide würdigten nach Angaben des Bundespräsidialamts die engen bilateralen Beziehungen zwischen ihren Ländern, beispielsweise in Handelsfragen. Cassis wies demnach unter anderem darauf hin, dass der Handel der Schweiz allein mit den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg das gleiche Volumen wie der Handel mit China habe. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Donnerstag seinen Schweizer Kollegen Ignazio Cassis zu einem offiziellen Besuch empfangen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 18:44) weiterlesen...