Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

WDH: G20-Staaten beraten über Stärkung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt

22.06.2021 - 17:59:26

WDH: G20-Staaten beraten über Stärkung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt. (nach neuen Angaben der Veranstalter war Ministerin Karliczek nur digital dabei)

CATANIA - Die führenden Wirtschaftsmächte (G20) loten vor dem Hintergrund der Corona-Krise eine Stärkung von Frauen und jüngeren Menschen auf dem Arbeitsmarkt aus. Die Bildungs- und Arbeitsminister der G20-Länder kamen am Dienstag in Catania auf Sizilien zu Beratungen zusammen. Italien, das derzeit den Vorsitz der G20-Gruppe hat, strebt bei den bis Mittwoch angesetzten Gesprächen einen konkreten Fahrplan bei der Frauenbeschäftigung an. Ziel ist nach Berichten, die Unterschiede bei der Erwerbstätigkeit von Frauen und Männern bis zum Jahr 2025 in den G20-Ländern um 25 Prozent zu senken. Dieses Ziel existiert allerdings schon seit Jahren.

Aus Berlin war Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) nach Catania gereist, Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) war nach Angaben ihres Ressorts digital dabei. Heil hatte zuvor vor Pandemie-Folgen für den deutschen Ausbildungsmarkt gewarnt. "Die Zahl der Ausbildungsplätze wie der Bewerber ist bereits im vergangenen Jahr zurückgegangen. Die Bewährungsprobe kommt in diesem Sommer", sagte Heil der Funke-Mediengruppe. "Wir kämpfen derzeit gegen die Uhr, da am 1. September das Ausbildungsjahr beginnt." Klar sei: "Wir dürfen keinen Corona-Jahrgang in der Ausbildung zulassen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs hält Vorsprung nach schwachen US-Daten. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1890 US-Dollar und kostete damit so viel wie seit etwa drei Wochen nicht mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1873 (Mittwoch: 1,1807) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8423 (0,8470) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag seinen Vorsprung aus dem europäischen Handel im US-Geschäft verteidigt. (Boerse, 29.07.2021 - 21:18) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Moderate Gewinne - Rohstoffaktien sehr fest. Einige gute Quartalszahlen großer Unternehmen unterstützten ebenso wie nachlassende Zinsängste in den USA. Am Mittwoch hatte der Chef der US-Notenbank, Jerome Powell, gesagt, der Zeitpunkt für eine geldpolitische Straffung rücke näher, der Weg dahin sei aber noch weit. PARIS/LONDON - Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag fester geschlossen. (Boerse, 29.07.2021 - 18:40) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt nach schwachen US-Daten zu. Am Nachmittag stieg der Kurs der Gemeinschaftswährung auf 1,1889 US-Dollar und damit so viel wie seit etwa drei Wochen nicht mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1873 (Mittwoch: 1,1807) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8423 (0,8470) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag anfängliche Gewinne nach schwachen US-Konjunkturdaten ausgeweitet. (Boerse, 29.07.2021 - 16:55) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1873 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1873 (Mittwoch: 1,1807) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8423 (0,8470) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 29.07.2021 - 16:36) weiterlesen...

Migration als Waffe: Situation in Litauen alarmiert die EU-Kommission. "Die geopolitische Realität und die Solidarität erfordern es, dass wir alle an der Seite Litauens stehen und entschieden und schnell handeln (...)", heißt es in einem Schreiben von EU-Innenkommissarin Ylva Johansson an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und dessen Kolleginnen und Kollegen. Die Europäische Union könne nicht akzeptieren, dass Drittstaaten versuchten, "illegale Migration" anzustiften oder zu dulden. BRÜSSEL - Angesichts einer steigenden Zahl illegaler Grenzübertritte nach Litauen hat die EU-Kommission Deutschland und die anderen EU-Partnerstaaten zu Unterstützung aufgefordert. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 16:32) weiterlesen...

Brexit: EU-Kommission erlaubt Millionen-Hilfe für deutsche Fischer. BRÜSSEL - Deutschland darf vom Brexit betroffene Fischereiunternehmen mit fünf Millionen Euro unterstützen. Von der Maßnahme sollen Unternehmen profitieren, die zwischen dem 1. Januar und dem 31. März 2021 mindestens 30 Prozent ihres Einkommens aufgrund des Handelsabkommens zwischen der EU und Großbritannien eingebüßt haben, wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte. Die Einbußen sollen anhand des durchschnittlichen Einkommens im gleichen Zeitraum der Jahre 2018 bis 2020 berechnet werden. Brexit: EU-Kommission erlaubt Millionen-Hilfe für deutsche Fischer (Boerse, 29.07.2021 - 15:19) weiterlesen...