Spanien, Italien

WDH / EZB-Urteil: Bayerns Justizminister fordert Aufklärung vom Bund

04.12.2021 - 18:03:26

WDH/EZB-Urteil: Bayerns Justizminister fordert Aufklärung vom Bund. (Im dritten Satz wurde «verhängnisvolle» gestrichen, nachdem der

"Münchner Merkur" seine Fassung entsprechend angepasst hat.)

BERLIN - Nach der Einstellung eines EU-Verfahrens, bei dem es um ein umstrittenes Urteil des Bundesverfassungsgerichts ging, hat Bayerns Justizminister Georg Eisenreich Aufklärung vom Bund gefordert. Der CSU-Politiker sagte dem "Münchner Merkur" (Samstag), er erwarte, "dass die Bundesregierung ihre Stellungnahme, die sie gegenüber der Kommission abgegeben hat, veröffentlicht". Er befürchte, dass die Bundesregierung Brüssel Zusagen gemacht habe, um eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof abzuwenden. Im Ergebnis sei die Einstellung zwar zu begrüßen. Die Erklärung der EU-Kommission werfe aber wichtige Fragen auf.

Die EU-Kommission hatte am Donnerstag das gegen Deutschland eingeleitete Verfahren wegen eines Urteils des Verfassungsgerichts zur Europäischen Zentralbank (EZB) eingestellt. Die Bundesrepublik habe förmlich erklärt, den Vorrang und die Autonomie des Unionsrechts anzuerkennen, erklärte die für die Überwachung der Einhaltung von EU-Recht zuständige Behörde. Zudem habe Deutschland zugesagt, die Autorität des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) anzuerkennen, dessen Urteile endgültig und verbindlich seien. Auch habe sich die deutsche Regierung verpflichtet, alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen, um weitere Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu vermeiden, die die Kompetenzen der EU-Organe infrage stellten.

Hintergrund ist ein Streit um Anleihekäufe der EZB. Das Bundesverfassungsgericht hatte der EU im Mai 2020 attestiert, damit ihre Kompetenzen überschritten zu haben. Brüssel wiederum sah in dem Karlsruher Urteil einen Verstoß gegen den Grundsatz des Vorrangs von EU-Recht.

Eisenreich zeigte sich alarmiert. "Deutschland ist ein Rechtsstaat mit unabhängigen Gerichten. Dieses Grundprinzip unserer Verfassungsordnung darf nicht angetastet werden", sagte er der Zeitung. Der Bund könne keine solchen Zusagen gegenüber der EU-Kommission machen, weil jede Einflussnahme der Regierung auf die grundgesetzlich geschützte richterliche Unabhängigkeit ausgeschlossen sei. Um Klarheit zu schaffen, forderte Eisenreich Transparenz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Flughafen Hahn erwartet LUXEMBURG/HAHN - Im jahrelangen Streit zwischen Lufthansa startet. (Boerse, 19.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholung verpufft am Ende fast vollständig. Am Ende reichte es für den EuroStoxx 50 noch zu einem bescheidenen Plus von 0,25 Prozent auf 4268,28 Punkte. Knapp zwei Stunden vor Handelsende hatte der Aufschlag für den Eurozonen-Leitindex noch gut ein Prozent betragen. PARIS/LONDON - Eine zunächst kräftige Erholung an den großen europäischen Börsen ist am Mittwoch im späten Handel weitgehend in sich zusammengefallen. (Boerse, 19.01.2022 - 18:21) weiterlesen...

Macron pocht im EU-Parlament auf starkes und unabhängiges Europa. Es gelte, die drei großen Versprechen der Europäischen Union von Demokratie, Fortschritt und Frieden neu zu verankern, sagte Macron am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg. Dazu müsse die Rechtsstaatlichkeit als Grundsatz verteidigt werden, ansonsten drohe Willkür. STRASSBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will während des französischen EU-Ratsvorsitzes die Weichen für ein zukunftsfähiges, starkes und unabhängiges Europa stellen. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 16:46) weiterlesen...

Revolution im Güterverkehr? Europa will bei Digitalisierung aufholen. Von Berlin Westhafen aus machte sich ein Test-Güterzug auf den Weg durch Deutschland, Österreich und die Schweiz - vollständig ausgerüstet mit der Digitalen Automatischen Kupplung (DAK). Sie gilt als Hoffnungsträger bei der Frage, wie der Güterverkehr auf der Schiene schneller, effizienter und vor allem günstiger abgewickelt und die Klimaziele im Verkehrssektor eingehalten werden können. BERLIN - Bei der Digitalisierung des Güterverkehrs ist Europa an diesem Mittwoch ein Stück weiter gekommen. (Boerse, 19.01.2022 - 15:29) weiterlesen...

Gericht der EU spricht Telekom 1,75 Millionen Euro Entschädigung zu. Die EU-Kommission muss das Geld zahlen, da sie sich geweigert hatte, sogenannte Verzugszinsen auf eine zuvor verhängte, aber Jahre später wieder verringerte Wettbewerbsstrafe zu zahlen, wie das Gericht am Mittwoch mitteilte. Gegen das Urteil kann noch Einspruch beim EuGH eingelegt werden (Rechtssache T-610/19). LUXEMBURG - Das Gericht der Europäischen Union hat der Deutschen Telekom eine Entschädigung in Höhe von 1,75 Millionen Euro zugesprochen. (Boerse, 19.01.2022 - 14:21) weiterlesen...

Macron will in EU Frauenquote in Unternehmensvorständen. STRASSBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will sich auf EU-Ebene für eine Frauenquote in Unternehmensvorständen einsetzen. Das sagte das Staatsoberhaupt am Mittwoch in einer Rede vor den Abgeordneten des EU-Parlaments in Straßburg. Frankreich werde im Rahmen seines EU-Ratsvorsitzes starke Schritte unternehmen, um die Einkommens-Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen zu reduzieren und um gegen jede Form der Diskriminierung vorzugehen. Daneben werde man sich für einen europäischen Mindestlohn und mehr Rechte für Angestellte von digitalen Plattformen einsetzen. Frankreich hatte am 1. Januar turnusgemäß für sechs Monate den Vorsitz des EU-Ministerrats übernommen. Macron will in EU Frauenquote in Unternehmensvorständen (Wirtschaft, 19.01.2022 - 13:40) weiterlesen...