Haushalt, Steuern

WDH: Di Maio soll neuer italienischer Außenminister werden

05.09.2019 - 17:03:34

WDH: Di Maio soll neuer italienischer Außenminister werden. (Wiederholung mit berichtigtem Tippfehler im zweiten Satz, in dem es heißen muss "Ministerpräsident" rpt "Ministerpräsident".)

NASSAU/MIAMI/WASHINGTON - Hurrikan "Dorian" hat auf den Bahamas enorme Verwüstungen hinterlassen und mindestens 20 Menschenleben gefordert. "Wir erwarten, dass diese Zahl noch steigt", sagte Premierminister Hubert Minnis am Mittwoch (Ortszeit). Erste Hilfslieferungen erreichten die schwer getroffenen Gebiete.

Viele Menschen wurden noch immer vermisst, einige warteten weiterhin auf Rettung. Am Donnerstag zog der Sturm entlang der Südostküste der USA weiter und sorgte dort für heftige Böen und starken Regen. Es wurden Sturmfluten befürchtet.

"Dorian" hatte die Bahamas am Sonntag als Hurrikan der höchsten Gefahrenstufe getroffen - mit Windgeschwindigkeiten von fast 300 Kilometern pro Stunde. Der Sturm wütete dort fast drei Tage lang. Es handelte sich um den verheerendsten Wirbelsturm auf den Bahamas seit Beginn moderner Aufzeichnungen.

Danach verlor "Dorian" etwas an Kraft. Am Donnerstag bewegte er sich vor der Küste des US-Bundesstaates South Carolina weiter Richtung Nordosten und entwickelte dabei Windböen mit einer Geschwindigkeit von 185 km/h. Damit wurde er als Hurrikan der mittleren Kategorie drei eingestuft. Zuvor hatte sich "Dorian" zwischenzeitlich zu einem Sturm der Stufe zwei abgeschwächt.

Meteorologen sagten voraus, auf seinem weiteren Weg werde "Dorian" vermutlich wieder auf dieses Level fallen. Er wird nach Berechnungen des Nationalen Hurrikan-Zentrums in den nächsten Tagen aber Hurrikan-Stärke behalten.

Nach Angaben des UN-Nothilfekoordinators Marc Lowcock benötigen rund 70 000 Menschen - also fast jeder fünfte Einwohner der Bahamas - dringend Hilfe zum Überleben. Die Bevölkerung brauche akut Lebensmittel, sauberes Trinkwasser und Notunterkünfte, erklärte er bei einem Besuch auf den Bahamas. Die Flughäfen seien überschwemmt oder beschädigt, auch Verbindungsstraßen könnten nicht genutzt werden.

Teile der Inseln seien immer noch von der Außenwelt abgeschnitten, erklärte Lowcock. Es gebe keine Stromversorgung und nur stark eingeschränkte Kommunikationsmöglichkeiten. Es sei daher zu befürchten, dass die Zahl der Todesopfer "bedeutend ansteigen" werde.

Regierungschef Minnis sprach von einer außerordentlichen Welle der Unterstützung aus dem In- und Ausland. Er hatte sich am Mittwoch in einem Hubschrauber der US-Küstenwache aus der Luft ein Bild der Lage auf Grand Bahama gemacht. Es habe umfangreiche Schäden gegeben, viele Menschen seien in Notunterkünften. Auch die psychologischen Folgen seien nicht zu unterschätzen.

Der Premier ging auch auf Berichte über Plünderungen in den verwüsteten Gebieten ein. Die Täter würden mit der ganzen Härte des Gesetzes verfolgt, kündigte er an. Zusätzliche Sicherheitskräfte seien bereits auf die Abaco-Inseln geschickt worden. Hinzu kämen demnächst Angehörige des Militärs von Jamaika.

In den sozialen Medien beschwerten sich manche Helfer auf den Bahamas über zu viele Bürokratie der Behörden. Überlebende erzählten in den örtlichen Medien davon, was sie erlebt hatten. Ein Mann sagte der Zeitung "The Nassau Guardian", eine Böe habe seinen fünfjährigen Sohn vom Dach des Hauses der Familie gefegt. Dieser sei in den Fluten verschwunden, in denen auch Haie geschwommen seien. Eine Kirche, die als Notunterkunft fungierte, sei eingestürzt und habe zwölf Menschen unter sich begraben.

US-Präsident Donald Trump sicherte den Bahamas in einem Telefonat mit Minnis "alle angemessene Hilfe" der USA zu, wie das Weiße Haus mitteilte. Die US-Küstenwache ist bereits mit Hubschraubern auf den Inseln südöstlich des US-Bundesstaats Florida im Einsatz. Auch Kanadas Premierminister Justin Trudeau telefonierte nach eigenen Angaben mit Minnis und versprach Unterstützung. Großbritanniens Marine schickte ein Schiff mit Lebensmitteln auf die Bahamas, deren Staatsoberhaupt die britische Queen Elisabeth II. ist.

Am Donnerstag sorgte der Sturm in South Carolina für heftige Windböen, Starkregen und teilweise für Überschwemmungen und Stromausfälle. In der Stadt Charleston etwa standen Teile der Innenstadt unter Wasser. Meteorologen warnten vor Sturmfluten an der Küste durch den vorbeiziehenden Hurrikan.

Das Nationale Hurrikan-Zentrum mahnte auch, der Sturm könnte am Freitag in North Carolina nicht nur sehr nah an die Küste heranreichen, sondern dort womöglich auch auf Land treffen. Entlang der US-Küste war vorab an einigen Orten der Notstand ausgerufen worden, um mögliche Hilfen zu erleichtern. Die Behörden ordneten zum Teil auch Evakuierungen an, es wurden Notunterkünfte eingerichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer beim Klimapaket zu Gesprächen bereit. "Für die Umsetzung benötigen wir das Einvernehmen mit Bundesländern, Städten und Gemeinden und natürlich die Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger", sagte Kramp-Karrenbauer der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Montag). Union und SPD haben im Bundesrat keine eigene Mehrheit und brauchen zumindest für Teile des Gesetzespaketes Unterstützung auch von Landesregierungen, an denen Grüne und Liberale beteiligt sind. BERLIN - Nach der harten Kritik am Klimaschutzprogramm der Bundesregierung hat die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ihre Bereitschaft zu Verhandlungen mit Grünen und Freidemokraten bekräftigt. (Boerse, 22.09.2019 - 15:42) weiterlesen...

Bsirske pocht auf Grundrente - Erhöhung des Mindestlohns gefordert. "Die Grundrente ist ein ganz wichtiger Schritt, um das Armutsrisiko von Niedriglöhnen ein Stück weit zu begrenzen und dem entgegenzuwirken", sagte Bsirske der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bsirske will sich bei dem am Sonntagabend in Leipzig beginnenden Verdi-Bundeskongress nach 18 Jahren von der Spitze der Gewerkschaft verabschieden. BERLIN - Der scheidende Verdi-Chef Frank Bsirske pocht auf die von der Koalition versprochene Grundrente. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 15:29) weiterlesen...

FDP will 'großen Wurf' in Sachen Weiterbildung beschließen. Am Dienstag soll in der Bundestagsfraktion ein entsprechendes Weiterbildungskonzept beschlossen werden. Die Idee dazu hatten die zuständigen Fachpolitiker bereits Anfang des Jahres vorgestellt. In der Fraktionssitzung soll nun über ein fünfseitiges, konkretes Konzept abgestimmt werden. In dem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, ist die Rede von einem "zweiten Bildungssystem für das ganze Leben". BERLIN - Die FDP will mit einem "Midlife-Bafög", mit speziellen Bildungskonten und einer Online-Plattform für Weiterbildungsangebote das lebenslange Lernen fördern. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 14:46) weiterlesen...

Drei von vier Syrern leben von Hartz IV - Viele im Integrationskurs. Wie aus Statistiken der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervorgeht, waren es zuletzt 74,9 Prozent. Die Arbeitslosenquote für syrische Staatsbürger lag demnach im Juni dieses Jahres bei 44,2 Prozent, Tendenz leicht sinkend. Ein Jahr zuvor waren es noch 49,6 Prozent. BERLIN - Rund drei Viertel der in Deutschland ansässigen Syrer im erwerbsfähigen Alter leben ganz oder teilweise von Hartz IV. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 14:45) weiterlesen...

Kritik in CDU am Klimapaket - Grüne setzen auf Bundesrat. "Dieses Klimaschutzgesetz reicht definitiv nicht aus, um das Pariser Klimaabkommen einzuhalten, was international vereinbart ist. Deswegen werden wir Grünen alles dafür tun, die klimanotwendigen Maßnahmen auf den Weg zu bringen", sagte die Vorsitzende Annalena Baerbock der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Grünen halten das Klimaschutzpaket der Bundesregierung für zu kurz gegriffen und wollen über den Bundesrat mehr erreichen. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 14:42) weiterlesen...

Viel Kritik am Klimapaket - Städtetag: Verkehrswende beschleunigen. Nach Ansicht des Deutschen Städtetages wird sich der Erfolg maßgeblich in der Verkehrspolitik entscheiden. "Damit wir die Klimaziele für 2030 erreichen können, muss aus Sicht der Städte vor allem die Verkehrswende hin zu nachhaltiger Mobilität viel stärker auf Touren kommen", sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung, Oberbürgermeister von Leipzig, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Beschlüsse der großen Koalition für den Klimaschutz stoßen auf scharfe Kritik und Skepsis: Führende Umwelt- und Wirtschaftsforscher halten das Paket für zu kleinteilig und in der Wirkungskraft zu begrenzt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 18:32) weiterlesen...