Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Ungarn

WDH: Demonstranten ziehen erneut durch Hongkongs Straßen

01.12.2019 - 15:11:23

WDH: Demonstranten ziehen erneut durch Hongkongs Straßen. (Im zweiten Absatz, erster Satz wurde ein Tippfehler berichtigt: errichteten)

HONGKONG - Eine Woche nach dem deutlichen Wahlerfolg der Demokratie-Bewegung ist es in Hongkong erneut zu Protesten und Zusammenstößen gekommen. Wie die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" berichtete, zog am Sonntag ein Protestmarsch mit Tausenden Menschen durch die chinesische Sonderverwaltungszone. Laut dem Bericht setzte die Polizei Tränengas gegen Demonstranten ein, die die Beamten mit Pflastersteinen und anderen Objekten beworfen haben sollen. Später verwüsteten radikale Demonstranten einige Geschäfte und Restaurants.

Zu vereinzelten Ausschreitungen war es bereits am Samstagabend gekommen, als rund 200 Demonstranten nach einem zunächst friedlichen Protest eine Straßenblockade errichteten. Zudem wurde der Eingang einer U-Bahn-Station in Brand Gesetz.

Die neuen Proteste am Wochenende beendeten eine Phase von annähernd zwei Wochen, in der es rund um die Bezirksratswahlen in der chinesischen Sonderverwaltungsregion verhältnismäßig ruhig geblieben war. Bei den Wahlen am vergangenen Sonntag hatte Hongkongs Demokratie-Bewegung einen überraschend deutlichen Sieg errungen. Das regierungsfreundliche Lager verlor die Kontrolle in 17 von 18 Bezirksräten.

Trotz ihrer Wahlschlappe machte Hongkongs umstrittene Regierungschefin Carrie Lam danach keine Zugeständnisse an die Protestbewegung. Die 62-Jährige kündigte nur an, den Dialog mit dem Volk fortsetzen zu wollen. Dafür müsse es aber weiter friedlich sein.

Auf die Forderungen ihrer Kritiker und des demokratischen Lagers ging Lam nicht ein. Beobachter gehen davon aus, dass sich die Proteste deshalb fortsetzen werden. Die Protestbewegung fordert unter anderem den Rücktritt von Carrie Lam, freie Wahlen und eine unabhängige Untersuchung in Polizeigewalt bei den Protesten.

Der Protestmarsch am Sonntag begann in der Nähe der Polytechnischen Universität. Auf dem Campus der Hochschule war es vor zwei Wochen zu schweren Zusammenstößen gekommen. Über Tage belagerte die Polizei danach das Gelände, auf dem sich Dutzende Demonstranten versteckten. Die Blockade der Polizei endete am Freitag. Seit Beginn der Proteste vor fast sechs Monaten wurden laut Angaben der "South China Morning Post" annähernd 6000 Demonstranten festgenommen.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird Hongkong nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" unter Chinas Souveränität autonom regiert. Anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik genießen die sieben Millionen Hongkonger weitgehende Rechte wie Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Jetzt befürchten sie aber, dass ihre Freiheiten zunehmend eingeschränkt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Hotel auf Teneriffa bleibt abgeriegelt - neue Coronavirus-Fälle. "Wir können zwar aus dem Gebäude, dürfen aber das Hotelgelände nicht verlassen", sagte der deutsche Urlauber Lars Winkler am Mittwoch im Telefoninterview der Deutschen Presse-Agentur. SANTA CRUZ DE TENERIFE - Das wegen Coronavirus-Fällen unter Quarantäne gestellte Hotel auf Teneriffa ist weiterhin durch die Polizei abgeriegelt. (Boerse, 26.02.2020 - 16:28) weiterlesen...

Bouffier begrüßt geplanten Bürgerdialog der Europäischen Zentralbank. "Ich kann Sie nur ermutigen", sagte Bouffier am Mittwoch bei einem Besuch der seit November amtierenden EZB-Präsidentin Christine Lagarde in Wiesbaden. "Denn je mehr die Menschen verstehen, umso besser werden sie in der Lage sein, es auch zu beurteilen. Und dann wird Europa, Europäische Zentralbank auch ganz greifbar." Bouffier empfing die EZB-Präsidentin zu einem Antrittsgespräch in seiner Dienstvilla. WIESBADEN - Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat begrüßt, dass sich die Europäische Zentralbank (EZB) den Fragen und Meinungen von Bürgern öffnen will. (Wirtschaft, 26.02.2020 - 16:20) weiterlesen...

Schäden in deutschen Wäldern größer als bisher angenommen. Nach neuen Daten müssen 245 000 Hektar - zum Vergleich, das Saarland hat eine Fläche von rund 257 000 Hektar - statt der bisher ermittelten 180 000 Hektar aufgeforstet werden, wie das Bundesagrarministerium am Mittwoch mitteilte. Zu rechnen sei nach Daten der vergangenen beiden Jahre und Schätzungen für dieses Jahr mit 160 Millionen Kubikmetern Schadholz - bei einer Erhebung im Spätsommer 2019 waren 105 Millionen Kubikmeter errechnet worden. Besonders von Waldschäden betroffen sind demnach Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Hessen und Thüringen. BERLIN - In den deutschen Wäldern haben Trockenheit, Stürme und Käfer größere Schäden angerichtet als bisher angenommen. (Wirtschaft, 26.02.2020 - 16:19) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Schäden in deutschen Wäldern größer als angenommen. (Im viertletzten Satz Name des waldpolitischen Sprechers ergänzt: Harald Ebner) WDH/ROUNDUP: Schäden in deutschen Wäldern größer als angenommen (Boerse, 26.02.2020 - 16:19) weiterlesen...

VIRUS: Reisebegleiterin des Göppinger Patienten und ihr Vater infiziert. Sowohl die Reisebegleitung des Mannes aus dem Italien-Urlaub sowie deren Vater seien infiziert. Einzelheiten will das Universitätsklinikum auf einer Pressekonferenz am Nachmittag (16.30) in Tübingen mitteilen. Die beiden neuen Patienten gehörten zu den insgesamt 13 Kontaktpersonen, des Mannes aus dem Landkreis Göppingen, die bekannt und informiert worden seien. STUTTGART - Die beiden neuen Infektionen mit dem Coronavirus in Tübingen hängen nach dpa-Informationen direkt mit dem ersten erkrankten Patienten im Kreis Göppingen zusammen. (Boerse, 26.02.2020 - 16:15) weiterlesen...

Unterzeichnung des Medienstaatsvertrags verzögert sich wohl. Nachdem sie den Beschluss zum Entwurf im Dezember gefasst hatten, war angepeilt, den Vertrag im Frühjahr zu unterschreiben. Derzeit liegt der Medienstaatsvertrag aber noch bei der Europäischen Kommission, wie es von der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz mit Schwerpunkt Medien für die Länder auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur hieß. BERLIN/BRÜSSEL - Der Medienstaatsvertrag, der künftig den seit 1991 geltenden Rundfunkstaatsvertrag ersetzen soll, wird von den Länderchefs wohl später unterzeichnet als ursprünglich angedacht. (Boerse, 26.02.2020 - 15:49) weiterlesen...