Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Sachversicherungen, Deutschland

WDH: Behörden sehen wegen häufigeren Extremwetters Handlungsbedarf

26.08.2021 - 13:27:29

WDH: Behörden sehen wegen häufigeren Extremwetters Handlungsbedarf. (Im dritten Satz muss es richtig heißen "den Jahren 2001 bis 2020".)

OFFENBACH - Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sieht gemeinsam mit anderen Behörden dringenden Handlungsbedarf, den Schutz vor den Auswirkungen extremen Wetters in Deutschland zu verstärken. Wegen des Klimawandels werde es häufiger zu Starkregen kommen, der zugleich intensiver ausfalle, teilte der DWD am Donnerstag in Offenbach mit. Der Wetterdienst beruft sich auf eine Analyse von Niederschlagsdaten aus den Jahren 2001 bis 2020. Die Auswertung zeige, dass Starkregen überall in Deutschland auftreten könne, sagte Tobias Fuchs, DWD-Vorstand Klima und Umwelt.

Städte und Gemeinden stünden vor einer Herkulesaufgabe, sagte Peter Jakubowski vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Besonders städtisch geprägte Regionen müssten Flächen entsiegeln, damit diese mehr Wasser aufnehmen könnten. Zugleich müsse abgewogen werden, ob Grünflächen neu bebaut werden. Da solche Maßnahmen zusätzliche Kosten bedeuteten, müsse über Förderprogramme nachgedacht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Allianz will sich von Lebensversicherungspaket in den USA trennen. Es gehe um einen Vertragsbestand mit Vermögenswerten und Verbindlichkeiten in zweistelliger Milliarden-Dollar-Höhe. Derzeit lote die Allianz mit Beratern eine mögliche Rückversicherungslösung aus. MÜNCHEN - Europas größter Versicherer Allianz mehrere Milliarden US-Dollar an Kapital freilegen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitagabend und berief sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. (Boerse, 24.09.2021 - 19:41) weiterlesen...

Meteorologen für mehr Kooperation mit Hydrologen. Die Herausforderung habe darin bestanden vorherzusagen, wo die Wassermengen genau abfließen werden, sagte der Vorstand Klima und Umwelt beim Deutschen Wetterdienst, Tobias Fuchs, am Mittwoch auf dem Extremwetterkongress in Hamburg. Die Meteorologen müssten ihre Modelle mehr mit denen der Hydrologen verzahnen, forderte Fuchs. Mitte Juli hatte die Flutkatastrophe ganze Landstriche in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen verwüstet. Bislang wurden rund 190 Tote gezählt, mehrere Menschen gelten noch immer als vermisst. HAMBURG - Die Vorhersagen zu den Niederschlägen vor der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands waren nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sehr gut. (Boerse, 22.09.2021 - 16:01) weiterlesen...

Meteorologe: Vorhersagen zur Juli-Flutkatastrophe waren sehr gut. Die Herausforderung habe darin bestanden, vorherzusagen, wo die Wassermengen genau abfließen werden, sagte der Vorstand Klima und Umwelt beim Deutschen Wetterdienst, Tobias Fuchs, am Mittwoch auf dem Extremwetterkongress in Hamburg. Die Meteorologen müssten ihre Modelle mehr mit denen der Hydrologen verzahnen, forderte Fuchs. HAMBURG - Die Vorhersagen zu den Niederschlägen vor der Hochwasserkatastrophe im Juli waren nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sehr gut. (Boerse, 22.09.2021 - 16:00) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: EU-Kommission will höhere Kapitalanforderungen für Versicherer (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 22.09.2021 - 15:00) weiterlesen...

EU-Kommission schlägt höhere Kapitalanforderungen für Versicherer vor. Die EU-Kommission schlug am Mittwoch eine Überarbeitung des Kapital- und Aufsichtsregelwerks "Solvency II" vor. Dabei geht es um eine neue Berechnung der erwarteten Zinsentwicklung, aus der sich veränderte Verpflichtungen für die Versicherer bezüglich Eigenmittel ergeben. BRÜSSEL - Versicherungsunternehmen in Europa müssen sich wegen der anhaltenden Niedrigzinsen langfristig auf höhere Kapitalanforderungen einstellen. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 14:56) weiterlesen...

Elektroautos teurer in der Reparatur. Demnach liegt in der Vollkasko-Versicherung der durchschnittliche Schadenaufwand bei reinen Elektroautos um zehn Prozent höher, bei Plugin-Hybriden sogar um 50 Prozent. Insbesondere der Wechsel der teuren Akkus schlägt sehr zu Buche. Der Versicherungskonzern veröffentlichte die Zahlen am Mittwoch bei seinem alljährlichen Autotag in Ismaning vor den Toren Münchens. ISMANING - Elektroautos sind laut einer Untersuchung der Allianz nach Unfällen erheblich teurer zu reparieren als herkömmliche Autos. (Boerse, 22.09.2021 - 13:18) weiterlesen...