Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

WDH: Arbeitsmarktbarometer erreicht Allzeithoch

28.06.2021 - 14:01:26

WDH: Arbeitsmarktbarometer erreicht Allzeithoch. (Im ersten Absatz, letzter Satz wurde der Wochentag berichtigt: Es muss Mittwoch rpt Mittwoch heißen.)

NÜRNBERG - Auf dem Weg aus der Corona-Krise hat die Stimmung auf dem deutschen Arbeitsmarkt ein Allzeithoch erreicht. Das Arbeitsmarktbarometer des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) habe 107,4 Punkte und damit den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2008 erreicht, teilte das Institut am Montag in Nürnberg mit. Am Mittwoch will die Bundesagentur für Arbeit ihre Monatsstatistik für den Juni bekanntgeben.

"Die Arbeitsagenturen haben noch nie eine so starke Verbesserung der Arbeitsmarktlage erwartet", sagte Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen. Das Arbeitsmarktbarometer bildet die Erwartungshaltung aller deutschen Arbeitsagenturen für die nächsten drei Monate ab.

Die gute Stimmung ist besonders mit zwei Faktoren zu erklären: Die Infektionszahlen sind niedrig und die Konjunktur der Weltwirtschaft zieht an. Der noch immer große Rückstand gegenüber dem, was ohne Kriseneffekte erreichbar gewesen wäre, könnte so verringert werden, sagte Weber. Allerdings: Die Ausbreitung der noch ansteckenderen Deltavariante des Virus und möglicher weiterer Mutationen bleibe ein Risiko, auch für Wirtschaft und Arbeitsmarkt.

Das Arbeitsmarktbarometer stieg sowohl bezüglich der Beschäftigung als auch der Arbeitslosigkeit. Während die Beschäftigungskomponente - mit der die Neigung der Unternehmen zur Neueinstellung gemessen wird

- noch nicht ganz die Werte der Jahre 2017 und 2018 erreichte, schoss

die Erwartung zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit auf ein Niveau, das höher liegt als bei der Erholung nach der Finanzkrise 2008/2009.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Handelsbilanzdefizit steigt stärker als erwartet. Das Defizit sei von 71,0 Milliarden US-Dollar im Vormonat auf 75,7 Milliarden Dollar geklettert, teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit einem Defizit von 74,2 Milliarden Dollar gerechnet. WASHINGTON - Das Außenhandelsdefizit der USA ist im Juni stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 14:53) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken leicht. In der vergangenen Woche ging die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, ein Kurzfristindikator für den Jobmarkt, leicht zurück. Das US-Arbeitsministerium meldete am Donnerstag 385 000 Hilfsanträge und damit 14 000 weniger als in der Woche zuvor. Analysten hatten diese Entwicklung in etwa erwartet. WASHINGTON - Die Erholung des US-Arbeitsmarkts vom Corona-Einbruch hat sich mit moderatem Tempo fortgesetzt. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 14:51) weiterlesen...

'Auftragslage ist ein Segen' - kräftiges Order-Plus in der Industrie (Wirtschaft, 05.08.2021 - 12:18) weiterlesen...

Maschinenbau erholt sich rasant - kräftiges Auftragsplus im Halbjahr. Im ersten Halbjahr verbuchte die exportorientierte Branche ein Auftragsplus bereinigt um Preiserhöhungen (real) von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie der Maschinenbauverband VDMA am Donnerstag mitteilte. "Nach den herben Order-Einbrüchen im letzten Jahr ist die jetzige Auftragslage ein Segen", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. "Dabei konnte nicht nur die Kerbe im zweiten Quartal 2020 wettgemacht werden. FRANKFURT - Die Nachfrage nach Maschinen "Made in Germany" boomt nach dem Einbruch im Corona-Krisenjahr 2020. (Boerse, 05.08.2021 - 10:08) weiterlesen...

Deutsche Industrie erhält deutlich mehr Aufträge. Die Bestellungen seien im Monatsvergleich um 4,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Damit fiel der Zuwachs etwa doppelt so stark aus wie Analysten im Schnitt erwartet hatten. Vor allem Großaufträge hätten zu dem deutlichen Anstieg beigetragen, hieß es. Außerdem war der Dämpfer beim Auftragseingang im Mai nicht so stark wie bisher bekannt ausgefallen. Das Bundesamt revidierte den Rückgang im Monatsvergleich auf nur noch 3,2 Prozent von zuvor 3,7 Prozent. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im Juni beim Auftragseingang stark zugelegt. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 09:48) weiterlesen...

Frankreichs Industrie legt bei der Produktion wieder zu. Im Monatsvergleich legte die Gesamtherstellung um 0,5 Prozent zu, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte. Analysten hatten diesen Zuwachs im Schnitt erwartet, nachdem die Produktion im Mai noch um 0,4 Prozent gesunken war. Die Fertigung im verarbeitenden Gewerbe stieg im Juni um 0,9 Prozent. PARIS - Die französische Industrie hat ihre Produktion im Juni wieder stärker hochgefahren. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 09:08) weiterlesen...