Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

WATFORD - Nach seiner Fundamentalkritik an der Nato hat der französische Präsident Emmanuel Macron den "Reflexionsprozess" im Bündnis begrüßt.

04.12.2019 - 17:35:24

Macron begrüßt 'Reflexionsprozess' in der Nato. Das Mandat dafür müsse aber so gefasst sein, dass "existenzielle Fragen" der transatlantische Allianz beantwortet würden, sagte Macron am Mittwoch zum Abschluss des Jubiläumsgipfels in Watford bei London.

Die Nato müsse ihre heutigen Ziele sowie Rechte und Pflichten der Mitglieder bestimmen. Zu den Pflichten gehöre, Partner nicht vor vollendete Tatsachen zu stellen, wie es beim Rückzug der USA aus Nordsyrien und der türkischen Militärintervention dort der Fall gewesen sei.

Der französische Präsident bekräftigte zudem die Notwendigkeit eines intensiven Dialogs mit Russland für Sicherheit und Stabilität in Europa. Dabei müsse es auch um einen möglichen Ersatz für den gekündigten INF-Abrüstungsvertrag für Mittelstreckenraketen gehen. Er glaube nicht, dass alle am Tisch der Nato Russland als "Feind" sähen, so wie es bei Gründung der Allianz vor 70 Jahren der Fall war.

Macron hatte der Nato den Hirntod bescheinigt und dafür heftige Kritik eingesteckt, unter anderem von US-Präsident Donald Trump.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne fordern leichtere Vergleichbarkeit von Kassenleistungen. Aktuell finde der Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Kassen fast nur über die Höhe des Zusatzbeitrages statt, heißt es in einem Antrag, der am Donnerstag in den Bundestag eingebracht werden soll. Geschaffen werden sollten daher "Qualitätstransparenz" und Anreize, die Kassen für eine gute Versorgung belohnen. BERLIN - Leistungen und der Service von Krankenkassen sollten aus Sicht der Grünen für Versicherte leichter zu vergleichen sein. (Boerse, 12.12.2019 - 05:53) weiterlesen...

Streiks in Frankreich gehen nach Präsentation der Rentenreform weiter. Gewerkschaften haben am Donnerstag zu Aktionen im ganzen Land und einer Demonstration in Paris aufgerufen. Im Fernverkehr und im Pariser Nahverkehr soll es wieder massive Behinderungen geben. Premier Édouard Philippe hatte die Reformpläne am Mittwoch vorgestellt und vor allem bei den Übergangsfristen Zugeständnisse gemacht. Die Gewerkschaften liefen jedoch Sturm gegen die Pläne. PARIS - Nach der Vorstellung der Rentenpläne werden in Frankreich neue Proteste und Streiks gegen die Reform erwartet. (Boerse, 12.12.2019 - 05:46) weiterlesen...

GB-WAHL: Mehrheit für Johnson nicht sicher. Die Wahllokale sind von 8 Uhr (MEZ) bis 23 Uhr (MEZ) geöffnet. LONDON - Die Briten wählen am Donnerstag ein neues Parlament und können damit auch Einfluss auf den geplanten Brexit nehmen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 05:46) weiterlesen...

EU-Gipfel berät über gemeinsamen Haushalt und neue Klimaziele. Die meisten Länder versammeln sich bereits hinter der Zusage, die EU bis 2050 klimaneutral zu machen. BRÜSSEL - Kanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs ringen am Donnerstag beim EU-Gipfel in Brüssel (15.00 Uhr) um schärfere Klimaziele für die Staatengemeinschaft. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 05:45) weiterlesen...

Union und SPD planen weiter Koalitionsausschuss. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend aus Koalitionskreisen in Berlin. Vor allem die Union besteht nach diesen Informationen darauf, dass der Ausschuss sich noch vor Weihnachten trifft. Aber auch auf SPD-Seite bestehe großes Interesse an einem solchen Treffen. Es sei sinnvoll, sich noch vor dem Jahreswechsel über die in den nächsten Monaten anstehenden Themen und Projekte auszutauschen, hieß es. BERLIN - Die Spitzen von Union und SPD arbeiten weiterhin an einem Termin für eine Sitzung des Koalitionsausschusses in der kommenden Woche. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 05:43) weiterlesen...

ROUNDUP/USA: 'flexibel' bei Nordkorea-Verhandlungen - doch Tür schließt sich. "Wir sind darauf vorbereitet, flexibel zu sein, aber wir können dieses Problem nicht alleine lösen", sagte die amerikanische UN-Botschafterin Kelly Craft am Mittwoch (Ortszeit) vor einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates in New York. Auch Pjöngjang müsse sich in diesem Prozess bewegen. NEW YORK - Die USA haben angesichts der verfahrenen Situation im Atomstreit mit Nordkorea die Hand für Verhandlungen ausgestreckt - setzen Pjöngjang gleichzeitig aber auch unter Druck. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 05:41) weiterlesen...