Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Türkei

WATFORD - Die Türkei hat beim Londoner Nato-Gipfel ihre Blockade gegen die Weiterentwicklung von Verteidigungsplänen für Osteuropa aufgegeben.

04.12.2019 - 15:37:24

Türkei gibt bei Nato-Gipfel Widerstand gegen neue Osteuropa-Pläne auf. "Wir haben uns heute auf den aktualisierten Plan für die baltischen Staaten und Polen geeinigt", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch in der Abschlusspressekonferenz. Dies zeige, dass man in der Lage sei, voranzukommen.

Der Frage, ob die Türkei für ihre Zustimmung eine Gegenleistung bekomme, wich Stoltenberg aus. Er betonte allerdings, dass es unter Bündnispartnern weiter unterschiedliche Ansichten darüber gebe, ob die Kurdengruppen PYD und YPG als Terrororganisationen einzustufen seien.

Die Türkei hatte die Verteidigungspläne für Osteuropa zuletzt blockiert, um im Gegenzug mehr Unterstützung von Bündnispartnern im Kampf gegen militante Anhänger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK zu bekommen. Konkret hatte der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan im Vorfeld seiner Reise nach London gefordert, die Nato müsse die Kurdenmiliz YPG als Terrororganisation einstufen. Ansonsten werde er den aktualisierten Nato-Plan zur Verteidigung Polens und der baltischen Länder ablehnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN-Entwicklungsagentur sieht Gefahr 'neuer großer Kluft'. Zusammen mit unterschiedlichen Bildungsstandards stellten diese Felder eine Bedrohung dar, heißt es in einem am Montag in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota veröffentlichten Bericht des UNDP. Bei falschen Maßnahmen drohe eine seit der Industrialisierung nicht gesehene "neue große Kluft". NEW YORK - Das UN-Entwicklungsprogramm UNDP sieht durch den technologischen Fortschritt und den Klimawandel ein wachsendes Risiko neuer Ungleichheiten in der Welt. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 19:12) weiterlesen...

EU beginnt Arbeiten an neuem Sanktionsregime. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erklärte am Montag in Brüssel, es gehe darum, deutlich zu machen, dass die EU bei Verstößen nicht "achselzuckend" dastehe, sondern bereit zum Handeln sei. BRÜSSEL - Die Außenminister der EU-Staaten haben einen Mechanismus zur effizienteren Sanktionierung von Menschenrechtsverletzungen auf den Weg gebracht. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 17:56) weiterlesen...

Demokraten treiben Amtsenthebungsverfahren gegen Trump voran. Bei einer Anhörung im Justizausschuss sagte der Ausschussvorsitzende Jerrold Nadler am Montag: "Er hat seine grundlegendsten Pflichten gegenüber dem Volk verletzt. Er hat seinen Eid gebrochen." Trumps Republikaner wiesen die Vorwürfe erneut zurück. Der führende republikanische Abgeordnete im Justizausschuss, Doug Collins, sprach von einem "Märchen". WASHINGTON - Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus treiben die Vorbereitungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump voran. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 17:52) weiterlesen...

Gesetz zum Kohleausstieg wohl kommende Woche. Wenn kein Wunder geschehe, werde das Gesetz an diesem Mittwoch noch nicht im Kabinett verabschiedet, sondern "aller Voraussicht nach" in der Woche darauf, sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth am Montag in Madrid am Rande der UN-Klimakonferenz. MADRID - Das Gesetz zum Kohleausstieg verzögert sich nach Angaben des Bundesumweltministeriums voraussichtlich um eine weitere Woche - aber die Ministerien seien untereinander einig. (Boerse, 09.12.2019 - 17:50) weiterlesen...

Putin und Selenskyj an einem Tisch: Ukraine-Gipfel in Paris begonnen. Macron empfing die drei am Montagnachmittag im Élysée, daraufhin gab es zwischen den Teilnehmern jeweils Einzelgespräche. PARIS - Der Ukraine-Gipfel in Paris mit Kanzlerin Angela Merkel, dem französischen Staatschef Emmanuel Macron und den Präsidenten Russlands und der Ukraine, Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj, hat begonnen. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 17:45) weiterlesen...

Iran bereit für 'umfassenden Gefangenenaustausch' mit den USA. "Nachdem wir eine Geisel zurückholen konnten, sind wir für einen umfassenden Gefangenenaustausch (mit den USA) bereit", twitterte der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif am Montag. Es liege nun an den amerikanischen Gerichten, dies auch zu ermöglichen, betonte der iranische Chefdiplomat. TEHERAN - Nach dem Austausch von zwei Gefangenen zwischen den USA und dem Iran ist Teheran offen für weitere solche Schritte. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 17:43) weiterlesen...