Regierungen, USA

WASHINGTON - Zwei Jahre nach dem Wahlsieg von Präsident Donald Trump wird in den USA ein neuer Kongress gewählt.

06.11.2018 - 05:48:24

Kongresswahlen in den USA - Trumps Republikanern drohen Verluste. Erste Wahllokale öffnen am Dienstag an der Ostküste um 6.00 Uhr (Ortszeit/12.00 Uhr MEZ). Bei den Zwischenwahlen, den sogenannten Midterms, werden alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus und 35 der 100 Sitze im Senat vergeben. Die Abstimmung ist auch ein Referendum über die Politik Trumps, dem Kritiker vorwerfen, das Land mit seiner aggressiven Rhetorik gespalten zu haben. Mit aussagekräftigen Ergebnissen wird am frühen Mittwochmorgen mitteleuropäischer Zeit gerechnet.

Trump war im Wahlkampf bis zuletzt im Dauereinsatz. Bei den Kongresswahlen in der Mitte zwischen zwei Präsidentenwahlen bekommt meist die Regierungspartei einen Denkzettel verpasst. Tatsächlich müssen Trumps Republikaner Umfragen zufolge befürchten, die Mehrheit im Repräsentantenhaus - dem Unterhaus im US-Parlament - zu verlieren. Dafür müssten die oppositionellen Demokraten 23 Sitze zulegen. Im Senat - dem Oberhaus - zeichnet sich ab, dass die Republikaner ihren knappen Vorsprung von derzeit 51 zu 49 Sitzen halten können.

Schon eine Mehrheit der Demokraten im Abgeordnetenhaus könnte für Trump allerdings unangenehm werden. Die Demokraten könnten dann zahlreiche Untersuchungen gegen Trump einleiten. Deren Ergebnisse könnten die Grundlage für ein Amtsenthebungsverfahren ("Impeachment") bilden, das mit der einfachen Mehrheit im Repräsentantenhaus beschlossen werden kann. Entschieden würde über eine Amtsenthebung allerdings im Senat, wofür dort eine Zweidrittelmehrheit nötig wäre. Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine solche Mehrheit nicht abzusehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Bieterverfahren bei NordLB steuert auf Entscheidung zu. An diesem Freitag endet die Angebotsfrist für die privaten Investoren, hieß es am Mittwoch aus Bankenkreisen. Offiziell wollte sich keine der betroffenen Parteien dazu äußern. HANNOVER/FRANKFURT - Das Bieterverfahren um eine Beteiligung an der Norddeutschen Landesbank (NordLB) steuert auf eine Richtungsentscheidung zu. (Boerse, 23.01.2019 - 12:55) weiterlesen...

Wien als Reiseziel beliebt wie nie - Bürger sehen Tourismus positiv. Nach einem Rekordjahr 2018 mit 16,5 Millionen Nächtigungen gehe die Tourismusbranche davon aus, dass bis 2020 die Marke von einer Milliarde Euro beim Nächtigungsumsatz erreicht werde, teilte Wientourismus am Mittwoch mit. Deutsche Touristen stellten im vergangenen Jahr erneut die wichtigste Gruppe der Reisenden. Besonders deutlich stieg die Zahl der Gäste aus China mit einem Plus von 15 Prozent bei den Übernachtungen. Im Dezember sei Wien mit einer Zimmerauslastung von mehr als 85 Prozent die am stärksten gebuchte Metropole Europas gewesen. "Es war ein fulminantes Jahr", sagte Tourismusdirektor Norbert Kettner. WIEN - Wien ist als Reiseziel so beliebt wie nie. (Boerse, 23.01.2019 - 12:45) weiterlesen...

Digitalisierung und Klimaschutz: Japan setzt Agenda für G20-Länder. DAVOS - Japan will die Themen Digitalisierung und Klimaschutz zu Schwerpunkten seiner diesjährigen G20-Präsidentschaft machen. In den kommenden Jahrzehnten werde die Wirtschaft von digitalen Daten angetrieben, sagte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe am Mittwoch in einer Rede vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Die Zeit sei reif, ein System unter dem Dach der Welthandelsorganisation (WTO) zu schaffen, um den freien Fluss digitaler Daten über Grenzen hinweg zu ermöglichen. Japan will den G20-Gipfel am 28. und 29. Juni in Osaka nutzen, um unter dem Stichwort "Osaka Track" ein weltweites Daten-Regelwerk zu initiieren. Digitalisierung und Klimaschutz: Japan setzt Agenda für G20-Länder (Boerse, 23.01.2019 - 12:40) weiterlesen...

Steinmeier fordert Ausbau des schnellen Internets bis aufs Land. Zu gleichwertigen Lebensverhältnissen gehöre heute: "Wo immer Menschen leben und arbeiten, brauchen sie schnelles Internet", sagte das Staatsoberhaupt am Mittwoch auf der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin. "Niemand käme bei zu wenigen Menschen in einem Dorf auf die Idee, Elektrizität oder Wasser abzustellen." Genauso wie Strom und Wasser gehöre heute schnelles Internet zur Grundversorgung. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat einen Ausbau des schnellen Internets bis in die ländlichen Regionen gefordert. (Boerse, 23.01.2019 - 12:38) weiterlesen...

ADAC will Überprüfung der EU-Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide. "Wenn Bürger von Fahrverboten betroffen sind, müssen sie sich darauf verlassen können, dass die geltenden Grenzwerte wissenschaftlich begründet sind", sagte der Vizepräsident des Autoclubs, Ulrich Klaus Becker, am Mittwoch in München. MÜNCHEN - Nach der Kritik von Lungenfachärzten an den Feinstaub- und Stickoxid-Grenzwerten der EU hat der ADAC eine Überprüfung gefordert. (Boerse, 23.01.2019 - 12:03) weiterlesen...

Scheuer: Zweifel von Lungenärzten an Gefahren durch Feinstaub wichtig. "Der wissenschaftliche Ansatz hat das Gewicht, den Ansatz des Verbietens, Einschränkens und Verärgerns zu überwinden", sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Initiative der 107 Fachmediziner sei ein wichtiger und überfälliger Schritt. Er helfe mit, "Sachlichkeit und Fakten in die Diesel-Debatte zu bringen". BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hält die Zweifel etlicher Lungenärzte an Belegen für größere Gesundheitsgefahren durch Feinstaub und Stickoxide für gerechtfertigt. (Boerse, 23.01.2019 - 11:43) weiterlesen...