Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

WASHINGTON - Wie gravierend sind die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie auf den US-Arbeitsmarkt? Eine erste Antwort auf diese Frage wird am Donnerstag (13.30 MEZ) erwartet, wenn das Arbeitsministerium in Washington die jüngsten wöchentlichen Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe bekanntgeben wird.

26.03.2020 - 06:32:24

VIRUS/ROUNDUP: Erste US-Arbeitsmarktzahlen seit Zuspitzung der Corona-Epidemie. Analysten erwarten dabei infolge der jüngsten Zuspitzung der Coronavirus-Krise in den USA einer dramatische Zunahme.

"Es wird ein sehr hoher Anstieg", räumte am Mittwoch US-Präsident Donald Trumps Wirtschaftsberater, Larry Kudlow, ein. Der Gouverneur des Bundesstaates Kalifornien, Gavin Newsom, erklärte, seit vergangener Woche seien bereits eine Million Neuanträge eingegangen. Die Erstanträge gelten als Indikator für die kurzfristige Entwicklung des Arbeitsmarkts in der größten Volkswirtschaft der Welt. In der Vorwoche waren sie in den USA um 70 000 auf 281 000 angestiegen.

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 hat das öffentliche Leben in weiten Teilen der USA zum Erliegen gebracht. Fast die Hälfte der rund 330 Millionen Amerikaner unterliegen nun von Bundesstaaten verhängten Ausgangsbeschränkungen. Viele Geschäfte sind geschlossen, Restaurants und Hotels bleiben leer, zahllose Reisen wurden abgesagt. Viele Mitarbeiter geschlossener Unternehmen müssen daher Arbeitslosenhilfe beantragen. Auch Entlassungen sind in den USA in der Regel wesentlich schneller möglich als etwa in Deutschland.

Das gesamte Ausmaß der wirtschaftlichen Verwerfungen der Coronavirus-Pandemie ist immer noch nicht absehbar. Viele Analysten befürchten inzwischen aber einen dramatischen Einbruch im zweiten Quartal und eine Rezession aufs ganze Jahr betrachtet. Der US-Kongress hat in der Nacht zum Donnerstag ein massives Konjunkturpaket auf den Weg gebracht, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Epidemie abzufedern. Als Teil des Pakets soll auch die Arbeitslosenhilfe deutlich ausgeweitet werden.

Die Arbeitslosenquote im Februar - also noch vor der rasanten Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 in den USA - lag bei niedrigen 3,5 Prozent. Das war der niedrigste Stand seit Jahrzehnten. Die Zahlen für März sollen erst am kommenden Freitag veröffentlicht werden.

Bis Anfang Februar brummte die US-Konjunktur noch, an der Börse wurden Höchststände vermeldet und Experten rechneten mit einem Wirtschaftswachstum von rund zwei Prozent. Präsident Donald Trump, der sich im November um eine Wiederwahl bewirbt, rühmte sich seiner erfolgreichen Wirtschaftspolitik. Doch die rasante Ausbreitung des Coronavirus seit Anfang März machte die guten Konjunkturaussichten zunichte. Trump verspricht derweil, die Wirtschaft werde nach dem Ende der Epidemie wieder "wie eine Rakete" durchstarten.

In den USA gab es bis Mittwochnachmittag (Ortszeit) Forschern der Universität Johns Hopkins zufolge mehr als 62 000 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Mehr als 850 Menschen sind infolge der vom Virus ausgelösten Erkrankung Covid-19 gestorben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kanada: Eine Million Menschen verlieren in Corona-Krise Job. Im März verloren der Statistikbehörde des Landes zufolge etwas mehr als eine Million Menschen ihren Job - der größte Rückgang der Beschäftigung seit der vollständigen Erfassung der Zahlen 1976. Damit stieg die Arbeitslosenquote um 2,2 Prozentpunkte auf 7,8 Prozent. Auch die Zahl der Menschen, die deutlich weniger arbeiteten als normalerweise, stieg deutlich an. Jobverlust oder Senkung der Arbeitszeit betrifft demnach insgesamt 3,1 Millionen der etwa 38 Millionen Kanadier. OTTAWA - Die Arbeitslosigkeit in Kanada steigt wegen der Corona-Pandemie sprunghaft an. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 17:12) weiterlesen...

USA: Konsumklima Uni Michigan fällt wegen Viruskrise in Rekordtempo. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima fiel im April zum Vormonat um 18,1 Punkte auf 71,0 Zähler, wie die Universität am Donnerstag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Dies ist der stärkste jemals gemessene Rückgang. Schlechter schätzten die befragten Konsumenten vor allem ihre gegenwärtige Lage ein. Die Erwartungen wurden ebenfalls ungünstiger bewertet, sie fielen aber nicht ganz so stark. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich wegen der Coronakrise so stark wie noch nie eingetrübt. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 16:23) weiterlesen...

VIRUS: IWF erwartet schlimmste Entwicklung seit Weltwirtschaftskrise. Erwartet werde die schlimmste Entwicklung seit der Weltwirtschaftskrise in den 1920er und 30er Jahren, sagte die IWF-Direktorin Kristalina Georgiewa am Donnerstag in Washington. Es handele sich um eine beispiellose Krise. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt wegen der Coronavirus-Pandemie vor dramatischen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 15:52) weiterlesen...

Coronavirus plagt US-Jobmarkt: 6,6 Millionen neue Arbeitslosenanträge. WASHINGTON - Eine weitere düstere Woche auf dem US-Arbeitsmarkt: Wegen der Zuspitzung der Corona-Pandemie haben in den Vereinigten Staaten in der dritten Woche in Folge Millionen Menschen einen Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe gestellt. In der Woche bis zum 4. April wurden 6,6 Millionen solcher Anträge registriert, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. In den beiden Vorwochen hatte die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe jeweils neue Höchststände erreicht. Innerhalb von drei Wochen haben damit USA-weit mehr als 16 Millionen Menschen ihre Jobs verloren. Coronavirus plagt US-Jobmarkt: 6,6 Millionen neue Arbeitslosenanträge (Wirtschaft, 09.04.2020 - 15:23) weiterlesen...

USA: Erzeugerpreise steigen etwas stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat legten die Erzeugerpreise um 0,7 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet, nachdem die Rate im Vormonat noch bei 1,3 Prozent und die für Januar bei 2,1 Prozent gelegen hatte. WASHINGTON - In den USA sind die Preise auf Produzentenebene im März etwas stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 09.04.2020 - 15:07) weiterlesen...

VIRUS: 6,6 Millionen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA. WASHINGTON - Wegen der Zuspitzung der Corona-Pandemie haben in den USA die dritte Woche in Folge Millionen Menschen einen Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe gestellt. In der Woche bis zum 4. April wurden 6,6 Millionen solcher Anträge registriert, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. In den beiden Vorwochen hatte die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe jeweils neue Höchststände erreicht. Innerhalb von drei Wochen haben USA-weit mehr als 16 Millionen Menschen ihre Jobs verloren. VIRUS: 6,6 Millionen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA (Wirtschaft, 09.04.2020 - 14:51) weiterlesen...