Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Wenige Wochen vor der Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow hat US-Präsident Joe Biden im Kampf gegen die Klimakrise erneut zu einer internationalen Kraftanstrengung aufgerufen.

17.09.2021 - 20:17:07

Biden mahnt im Kampf gegen Klimakrise zur Eile. "Wir haben nicht viel Zeit", mahnte Biden am Freitag in Washington bei einer Video-Schalte mit mehreren Regierungschefs sowie hochrangigen Vertretern der EU und der Vereinten Nationen.

Biden betonte: "Glasgow ist nicht unser endgültiges Ziel." Unabhängig von den Zusagen und Vereinbarungen dort müsse die internationale Gemeinschaft auch im kommenden Jahr und Jahrzehnt ihre Bemühungen forcieren, um gegen die Erderwärmung anzugehen. Biden argumentierte zugleich erneut, der Kampf gegen die drohende Klimakatastrophe berge auch große wirtschaftliche Chancen.

Die von Biden ausgerichtete Video-Schalte am Freitag, die nach einem öffentlichen Eingangsstatement hinter verschlossenen Türen ablief, sollte zur Vorbereitung auf die Konferenz in Glasgow dienen. Nach Angaben des Weißen Hauses waren unter anderem zugeschaltet: die Premierminister von Großbritannien, Australien, Japan, Italien und Bangladesch, die Präsidenten von Argentinien, Mexiko, Indonesien und Südkorea sowie UN-Generalsekretär António Guterres, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel.

An einer anschließenden Schalte mit dem US-Klimaschutzbeauftragten John Kerry wiederum hätten Regierungsvertreter aus China, Russland, Indien und Deutschland teilgenommen. Für die deutsche Regierung war dort laut Weißem Haus Umweltstaatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD) zugeschaltet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steinmeier überreicht Merkel und Ministern Entlassungsurkunden. Besonders Merkel, die sich aus der Politik zurückzieht, lobte er dabei am Dienstag als prägende Figur der deutschen Geschichte. In 16 Jahren Amtszeit habe sie viele Krisen erlebt, das Vertrauen der Bürger gewonnen und Deutschland zugleich international Achtung, Respekt und sogar Zuneigung erworben. Auch nach ihrer Entlassung bleibt die Bundesregierung nun geschäftsführend im Amt, bis ein neuer Kanzler und neue Minister gewählt sind. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie ihren Ministerinnen und Ministern die Entlassungsurkunden überreicht. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:45) weiterlesen...

Prüfer bemängeln Unregelmäßigkeiten in Milliardenhöhe. Der Europäische Rechnungshof (EuRH) kommt in seinem neuen Kontrollbericht zu dem Ergebnis, dass im vergangenen Haushaltsjahr geschätzt fast vier Milliarden Euro ohne Rechtsgrundlage ausgegeben wurden. Dies entspricht bei den berücksichtigten Ausgaben von 147,8 Milliarden Euro im Haushaltsjahr 2020 einer Fehlerquote von 2,7 Prozent. LUXEMBURG - Beim Einsatz von EU-Geldern wird nach wie vor in signifikantem Ausmaß geschlampt oder getrickst. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:31) weiterlesen...

Biden verspricht Asean-Staaten nach Trump-Zeit wieder mehr Austausch. Die Beziehung zwischen den USA und den Asean-Staaten sei von besonderer Bedeutung, sagte Biden am Dienstag bei einer Schalte mit den Mitgliedsländern des Bündnisses. "Sie können damit rechnen, dass ich persönlich auftauche und mich bei Ihnen melde", sagte er. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat dem Verband südostasiatischer Staaten Asean nach der Amtszeit seines Vorgängers Donald Trump wieder eine engere Kooperation versprochen. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:27) weiterlesen...

Corona-Pandemie bleibt 'Notlage von internationaler Tragweite'. Dies beschloss WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Dienstag auf Empfehlung des unabhängigen Notfallausschusses, der sich alle drei Monate trifft, um die Lage neu zu beurteilen. GENF - Die Corona-Pandemie bleibt für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine "Notlage von internationaler Tragweite" (PHEIC). (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:17) weiterlesen...

Schatten über der Konjunktur - Bundesregierung will Prognose senken. Nach führenden Wirtschaftsforschungsinstituten will nun auch die Bundesregierung ihre Konjunkturprognose für 2021 deutlich senken. Als Hauptgründe gelten die Folgen der anhaltenden Corona-Pandemie sowie Lieferengpässe und Rohstoffknappheit. Eine kräftige Erholung der Konjunktur nach dem coronabedingten Einbruch 2020 wird erst im kommenden Jahr erwartet. BERLIN - Der Wirtschaftsaufschwung in Deutschland dürfte in diesem Jahr weniger stark ausfallen als erhofft. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 17:03) weiterlesen...

KORREKTUR/EU-Rechnungshof: 2020 knapp vier Milliarden Euro falsch ausgegeben (Billionen statt Milliarden in Absatz drei) (Wirtschaft, 26.10.2021 - 16:54) weiterlesen...