Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - Weltweit haben sich nach Angaben von US-Experten bereits mehr als eine halbe Million Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

26.03.2020 - 19:50:25

VIRUS/US-Experten: Weltweit mehr als halbe Million Coronavirus-Fälle. Bei mehr als 510 000 Menschen rund um den Globus ist eine solche Infektion bestätigt, wie aus einer Übersicht der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität vom Donnerstag hervorgeht. Rund 23 000 Menschen starben demnach inzwischen nachweislich an der neuartigen Lungenkrankheit Covid-19. Das Virus breitete sich zuletzt rasant aus: Die Zahl der weltweit bekannten Infektionen hatte nach Angaben der US-Universität erst am Samstag die Marke von 300 000 durchbrochen, am Dienstag dann die Marke von 400 000.

Die Webseite der US-Forscher wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher in der Regel einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Die Pandemie war Ende vorigen Jahres in China ausgebrochen und hatte sich von dort aus weltweit verbreitet. Die Zahl der gemeldeten Infektionen ist in China mit fast 82 000 Fällen international derzeit noch am höchsten, die Ausbreitung des Virus ist dort jedoch inzwischen ausgebremst. China hat nach Aufstellung der US-Experten rund 3300 Tote durch das Virus verzeichnet.

Die Schwerpunkte der Krise haben sich inzwischen verlagert: Besonders schwer getroffen ist Italien mit inzwischen bereits auch mehr als 80 000 gemeldeten Infektionsfällen und mehr als 8100 Toten. An dritter Stelle rangieren die USA, wo die Zahl der Infektionen zuletzt dramatisch in die Höhe geschnellt ist. Dort gibt es der Johns-Hopkins-Universität zufolge inzwischen rund 75 000 Fälle und mehr als 1000 Tote durch das Virus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/Wie hoch ist die Dunkelziffer: Tausende Corona-Bluttests in München. Ab Sonntag sollen Mediziner und Wissenschaftler bei zufällig ausgewählten Menschen in München um Blutproben für eine breit angelegte Studie bitten. Viele Infizierte spürten nichts von ihrer Infektion, sagte Professor Michael Hoelscher, Leiter der Abteilung Infektions- und Tropenmedizin am Klinikum der Universität München, am Freitag in München. Daher sei davon auszugehen, dass es inzwischen eine erhebliche Dunkelziffer an Infektionen gebe - Schätzungen gingen von zwischen eins und zehn Prozent der Bevölkerung aus. Er kündigte an, dass für die Proben 3000 Haushalte zufällig ausgesucht würden. MÜNCHEN - Mit Tausenden Bluttests wollen Forscher in München der Dunkelziffer bei den Corona-Infektionen auf die Spur kommen. (Boerse, 03.04.2020 - 12:23) weiterlesen...

VIRUS: Erneut mehr als 900 Corona-Tote binnen 24 Stunden in Spanien. Damit stieg die Gesamtzahl der Toten auf 10 935, wie das Gesundheitsministerium in Madrid am Freitag mitteilte. Es war der zweite Tag in Folge mit mehr als 900 und bereits der siebte in Serie mit mehr als 800 Toten in Spanien. MADRID - Im stark von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Spanien sind binnen 24 Stunden 932 neue Todesfälle in Zusammenhang mit einer Sars-CoV-2-Infektion registriert worden. (Boerse, 03.04.2020 - 12:18) weiterlesen...

Kanzlerin kehrt nach Corona-Quarantäne ins Kanzleramt zurück. Wie Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, hat sie ihre Geschäfte wieder persönlich in der Regierungszentrale aufgenommen. Selbstverständlich würden dort die bestehenden Abstandsregelungen beachtet. Gespräche mit anderen Regierungschefs führe sie per Telefon oder per Videoschalte. "Jetzt geht die Arbeit wieder aus dem Kanzleramt weiter", sagte Seibert. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist am Freitag nach zweiwöchiger Corona-Quarantäne ins Kanzleramt zurückgekehrt. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 12:07) weiterlesen...

Arbeitslosenquote in Norwegen wegen Corona-Krise auf Rekordhoch. Rund 235 000 weitere Menschen wurden bei der Arbeitsverwaltung NAV im vergangenen Monat als vollzeitarbeitslos registriert, womit nun etwas mehr als 300 000 Personen als arbeitssuchend gelten, wie die norwegische Regierung am Freitag mitteilte. Der überwiegende Teil davon geht demnach auf vorübergehende Beurlaubungen zurück, die in diese Zahl miteingerechnet werden. Die Vollzeitarbeitslosenquote stieg somit von 2,3 Prozent im Februar auf das Allzeithoch von 10,7 Prozent. Der höchste Stand der Nachkriegszeit betrug laut NAV bislang 6,1 Prozent aus dem Sommer 1993. OSLO - In Norwegen haben sich im März so viele Menschen arbeitslos gemeldet wie noch nie in einem Einzelmonat. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 12:05) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: RKI: Maßnahmen zeigen Wirkung - noch keine Entwarnung. Ein infizierter Mensch stecke seit einigen Tagen im Durchschnitt nur noch einen weiteren Menschen an, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Freitag. In den vergangenen Wochen habe der Wert bei fünf, manchmal sogar bei sieben Menschen gelegen, die ein Infizierter ansteckte. Ein Grund zur Entwarnung seien die neuen Daten aber noch nicht: Erst, wenn ein Infizierter im Durchschnitt weniger als einen Menschen anstecke, lasse die Epidemie langsam nach. "Wir müssen unter eins kommen. Ich hoffe, dass das in den nächsten Tagen gelingt", sagte Wieler. BERLIN - Die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie zeigen nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts in Deutschland nun messbar Wirkung. (Boerse, 03.04.2020 - 11:47) weiterlesen...

VIRUS: Mehr als 80 000 Corona-Nachweise in Deutschland - 1022 Tote. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Die Uhrzeit, wann ein neuer Tagesstand gemeldet wird, variiert dabei von Bundesland zu Bundesland. Zudem melden einige Bundesländer ihre Zahlen auch nicht immer zur gleichen Uhrzeit. BERLIN - In Deutschland sind bis Freitagvormittag mehr als 80 500 Infektionen (Vortag Stand 10.15 Uhr: mehr als 73 900) mit dem neuen Coronavirus registriert worden. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 11:32) weiterlesen...