Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Deutschland

WASHINGTON - Vor der Unterzeichnung des Handelsabkommens zwischen den USA und China hat US-Finanzminister Steven Mnuchin Peking davor gewarnt, seine Zusagen nicht einzuhalten.

15.01.2020 - 14:38:24

Mnuchin: Neue Strafzölle möglich, falls China Abkommen nicht einhält. In einem solchen Fall hätte US-Präsident Donald Trump auch weiterhin die Möglichkeit, neue Strafzölle zu verhängen, sagte Mnuchin am Mittwoch im Gespräch mit dem Nachrichtensender CNBC.

Wenige Stunden vor der geplanten Unterzeichnung des ersten Abkommens im Weißen Haus sagte Mnuchin weiter, die bestehenden Strafzölle würden erst beim Abschluss eines zweiten und weitergehenden Abkommens aufgehoben. "Das gibt China einen großen Anreiz, zum Verhandlungstisch zurückzukehren und auch bei den zusätzlichen Themen, die bislang ungelöst sind, zuzustimmen", sagte Mnuchin.

Das erste Teilabkommen verfüge über einen robusten Mechanismus, um bei Nichteinhaltung von Zusagen Konflikte zu lösen. "Der Präsident hat die Möglichkeit, zusätzliche Zölle zu verhängen, falls das Abkommen nicht umgesetzt wird", sagte Mnuchin weiter.

Der Text des Handelsabkommens ist bislang noch nicht veröffentlicht worden. China verpflichtet sich darin nach US-Angaben, seine Importe aus den USA dramatisch zu erhöhen. Zudem soll der Vertrag Probleme beim Schutz geistigen Eigentums und bei den von China erzwungenen Technologietransfers lösen. Auch sollen US-Finanzdienstleister besseren Zugang zum chinesischen Markt bekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Ich liebe TikTok'. "Ich liebe TikTok. Ich bin ein großer Fan", bekannte Spiegel bei einem Auftritt auf der Innovationskonferenz DLD in München am Sonntag. Zudem schloss er auf Nachfrage nicht aus, dass die zum chinesischen Bytedance gehörende Videoplattform mit der Zeit größer werden könnte als Facebooks Instagram. MÜNCHEN - Snapchat-Gründer Evan Spiegel zeigt Herz für die Konkurrenz: Er verbringt gern Zeit bei TikTok und ist nicht sauer, dass Facebook seine Ideen kopiert hat. (Boerse, 20.01.2020 - 09:43) weiterlesen...

DAVOS: Iranischer Außenminister sagt Teilnahme am Weltwirtschaftsforum ab. "Diese Reise wird leider nicht stattfinden", sagte Irans Außenamtssprecher Abbas Mussawi am Montag in Teheran vor Journalisten. Gründe nannte das Außenministerium laut iranischer Nachrichtenagentur Isna nicht - nur dass sich Sarifs Pläne geändert hätten. TEHERAN - Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat seine geplante Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos abgesagt. (Boerse, 20.01.2020 - 08:42) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Förderausfälle im Irak. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit Förderausfällen im Irak und der Schließung einer Ölpipeline in Libyen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 65,66 US-Dollar. Das waren 81 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 62 Cent auf 59,16 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Montag zugelegt. (Boerse, 20.01.2020 - 07:53) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert bei 1,11 US-Dollar. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1099 US-Dollar gehandelt und damit nahezu zum gleichen Kurs wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1108 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro notierte am Montag kaum verändert bei 1,11 US-Dollar. (Boerse, 20.01.2020 - 07:21) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Januar 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 20. Januar: TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Januar 2020 (Boerse, 20.01.2020 - 06:02) weiterlesen...

Trotz Reiseverbot: Venezuelas Oppositionsführer Guaidó in Kolumbien. "Wir heißen Präsident Guaidó in Kolumbien willkommen", schrieb Kolumbiens Staatschef Iván Duque am Sonntag auf Twitter. "Heute Nachmittag haben wir ein Arbeitstreffen." Zudem soll Guaidó am Montag an einem regionalen Ministertreffen zum Thema Terrorismus in Bogotá teilnehmen, bei dem auch US-Außenminister Mike Pompeo erwartet wird. BOGOTÁ - Trotz eines Reiseverbots ist der selbst ernannte Interimspräsident und Oppositionsführer Juan Guaidó aus seiner Heimat Venezuela ins Nachbarland Kolumbien gereist. (Boerse, 20.01.2020 - 05:43) weiterlesen...