Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Regierungen

WASHINGTON - Vor dem Treffen von US-Präsident Donald Trump und dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan haben die USA wieder Sanktionen wegen eines umstrittenen Rüstungsdeals ins Spiel gebracht.

10.11.2019 - 19:17:25

Trump-Berater: Türkei riskiert weiter Sanktionen wegen Rüstungsdeals. Die Türkei hatte im Sommer das russische Raketenabwehrsystem S-400 gekauft und damit für Verärgerung beim Nato-Partner USA gesorgt. "Wenn die Türkei das S-400 nicht abschafft, wird es wahrscheinlich Sanktionen geben", sagte Trumps Nationaler Sicherheitsberater Robert O'Brien am Sonntag dem TV-Sender CBS. In der Nato gebe es keinen Platz für bedeutende Rüstungskäufe aus Russland. "Das ist eine Botschaft, die der Präsident ihm (Erdogan) sehr klar überbringen wird, wenn er hier in Washington ist." Trump hat Erdogan für Mittwoch ins Weiße Haus eingeladen.

O'Brien verwies auf das 2017 vom US-Kongress beschlossene CAATSA-Gesetz ("Countering America's Adversaries through Sanctions"), das Geschäfte mit Russland, dem Iran und Nordkorea sanktioniert. CAATSA schreibt auch anderen Ländern vor, keine Geschäfte mit diesen drei Staaten zu tätigen, was aber international umstritten ist.

Washington befürchtet, dass Russland über das empfindliche Radar des Waffensystems an Daten über die Fähigkeiten des US-Kampfjets F-35 gelangt. Ankara war Partner beim Bau des Kampfjets und wollte zahlreiche Flugzeuge kaufen. Nach dem Erwerb des russischen Raketenabwehrsystems schlossen die USA die Türkei zwar aus dem F-35 Programm aus. Harte Sanktionen blieben bislang aber aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKK vor CDU-Parteitag: 'Bin eine selbstbewusste Vorsitzende'. "Ich bin die Vorsitzende einer selbstbewussten und stolzen Volkspartei", sagte Kramp-Karrenbauer am Donnerstag in den ARD-"Tagesthemen" angesprochen auf parteiinterne Kritiker. Sie sei "eine selbstbewusste Vorsitzende, und ich wäre es nicht, wenn ich keinen Raum geben würde, für Diskussionen und für starke Mitglieder, für starke Delegierte". LEIPZIG/BERLIN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich einen Tag vor dem CDU-Parteitag in Leipzig selbstsicher und offen für Diskussionen gezeigt. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 21:49) weiterlesen...

Demokratische Präsidentschaftsbewerber rügen Trump in Ukraine-Affäre. Bei ihrer fünften Fernsehdebatte im US-Bundesstaat Georgia in der Nacht zu Donnerstag äußerten sich die Präsidentschaftsanwärter der Demokraten empört über die neuesten Enthüllungen in den Impeachment-Ermittlungen gegen Trump. Senator Bernie Sanders sagte, Trump sei nicht nur ein "pathologischer Lügner", sondern "wohl der korrupteste Präsident" in der modernen Geschichte der USA. ATLANTA/WASHINGTON - Die Präsidentschaftsbewerber der Demokraten haben US-Präsident Donald Trump angesichts der jüngsten Zeugenaussagen in der Ukraine-Affäre scharf kritisiert. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 20:10) weiterlesen...

Michael Bloomberg bereitet mögliche Präsidentschaftsbewerbung weiter vor. Der Demokrat reichte am Donnerstag bei der Bundeswahlbehörde in den USA die nötigen Unterlagen für ein Teilnahme an der Präsidentschaftswahl 2020 ein. Damit sichert sich der 77-Jährige grundsätzlich die Option, bei der Abstimmung anzutreten. Zuvor hatte er bereits in mehreren Bundesstaaten die nötigen Unterlagen für eine mögliche Teilnahme an den parteiinternen Vorwahlen der Demokraten eingereicht. Bislang hat Bloomberg aber noch nicht offiziell erklärt, dass er in das Rennen einsteigen will. WASHINGTON - Der Milliardär und frühere New Yorker Bürgermeister, Michael Bloomberg, hat einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einer möglichen Präsidentschaftsbewerbung unternommen. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 19:54) weiterlesen...

Revolutionsgarden erklären Unruhen im Iran für beendet (Wirtschaft, 21.11.2019 - 19:35) weiterlesen...

Internetsperre in vielen Teilen des Irans aufgehoben. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna funktionierte das Internet am Donnerstag in vielen iranischen Städten wieder. Auch in der Hauptstadt Teheran war der Zugang zum Internet wieder möglich, obwohl einige Nutzer weiterhin Probleme hatten. Diese sollten laut Isna bald behoben sein. TEHERAN - Die wegen der Unruhen vom Staat verhängte tagelange Internetsperre ist in vielen Teilen des Irans wieder aufgehoben worden. (Boerse, 21.11.2019 - 19:00) weiterlesen...

Seehofer hofft auf rasche Fortschritte bei Online-Behördengängen. "Wir stehen sicher nicht in der Spitzengruppe zur Zeit. Aber da wollen wir hin", sagte er am Donnerstag beim Besuch eines sogenannten Digitalisierungslabors in Berlin, an dem Experten an Lösungen für solche Online-Anwendungen arbeiten. Seehofer bezeichnete den Prozess der Digitalisierung der Verwaltung als "großes Projekt, das unser Land verändern wird". BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hofft auf rasche Fortschritte bei der Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 18:58) weiterlesen...