Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Mexiko

WASHINGTON - Vor dem Hintergrund des heftigen U-Boot-Streits mit Frankreich reist US-Außenminister Antony Blinken zu Gesprächen nach Paris.

01.10.2021 - 21:43:00

U-Boot-Krise: Blinken reist nach Frankreich. Blinken werde dort von Montag bis Mittwoch mit Spitzenpolitikern zusammentreffen, teilte das US-Außenministerium mit.

Die für Europa zuständige Top-Diplomatin Karen Donfried räumte am Freitag in einer Telefonschalte mit Journalisten ein, dass "bessere und offenere Konsultationen zwischen Verbündeten" vor der U-Boot-Krise hilfreich gewesen wären. Sie äußerte Verständnis für die französische Haltung, dass für den Wiederaufbau von Vertrauen nicht nur Worte, sondern auch Taten notwendig seien.

Die USA hatten Mitte vergangenen Monats ohne Absprache mit den Verbündeten einen Sicherheitspakt mit Australien und Großbritannien im Indopazifik ins Leben gerufen und damit eine tiefe diplomatische Krise mit Frankreich ausgelöst. Der Pakt ließ ein milliardenschweres U-Boot-Geschäft Australiens mit Frankreichs platzen, was in Paris zu wütenden Reaktionen führte. Frankreich rief seine Botschafter in den USA und Australien zu Konsultationen zurück. Donfried sagte, Blinken werde bei seinem Besuch die Partnerschaft mit Frankreich unterstreichen. Ob es zu einem Treffen mit Präsident Emmanuel Macron komme, sei noch offen.

Das US-Außenministerium teilte mit, bei Blinkens Gesprächen mit seinem Amtskollegen Jean-Yves Le Drian und anderen Politikern werde es unter anderem um die transatlantischen Beziehungen, die Sicherheit im Indopazifik, die Klimakrise und die Coronavirus-Pandemie gehen. Blinken werde in Paris auch dem Ministerratstreffen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) vorsitzen. Der Minister werde am Donnerstag weiter nach Mexiko reisen.

Blinken traf am Freitag in Washington den französischen Botschafter Philippe Etienne, der mittlerweile wieder in die US-Hauptstadt zurückgekehrt ist. Beide hätten über die weitere Entwicklung zwischen den beiden Ländern gesprochen, hieß es aus dem US-Außenministerium. Zuvor hatte sich Etienne bereits mit dem nationalen Sicherheitsberater von Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, getroffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Größte Anspannung': Scharfschützen sichern G20-Gipfel in Rom. Wenn sich am Wochenende die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrienationen der Welt treffen, sollen Randale wie etwa 2001 in Genua oder 2017 in Hamburg vermieden werden. ROM - Tausende Polizisten und Soldaten auf der Straße, Flugverbotszonen über der Stadt, massive Überwachung von Hotels, Regierungsgebäuden und Sehenswürdigkeiten: Mit einem XXL-Sicherheitskonzept wappnet sich Italien vor mögliche Ausschreitungen und Chaos beim G20-Gipfel in Rom. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 12:43) weiterlesen...

Klingbeil erwartet intensive Verhandlungstage für Ampel-Partner. "Alle drei Parteien sind davon überzeugt, dass Deutschland einen Aufbruch braucht", sagte Klingbeil am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bei der Arbeit an einer gemeinsamen Regierung stehen SPD, Grüne und FDP nach Einschätzung von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil vor einer intensiven Verhandlungsphase. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 12:39) weiterlesen...

Corona-Sonderlage soll enden - Ampelpartner planen Schutzkatalog. BERLIN - Die möglichen künftigen Regierungspartner SPD, Grüne und FDP wollen die Rechtsbasis für weitgehende Corona-Einschränkungen in Deutschland nicht weiter verlängern. Die "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" soll nach rund 20 Monaten zum 25. November enden. Als Hauptgrund nannten die drei Fraktionen am Mittwoch den Fortschritt der Impfungen. Für eine Übergangszeit bis zum 20. März 2022 sollen den Ländern aber weniger umfassende Vorgaben ermöglicht werden. "Schulschließungen, Lockdowns und Ausgangssperren wird es jedenfalls mit uns nicht mehr geben und sind auch in der aktuellen Situation unverhältnismäßig", sagte SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese. Corona-Sonderlage soll enden - Ampelpartner planen Schutzkatalog (Wirtschaft, 27.10.2021 - 12:27) weiterlesen...

FDP lehnt Quotenvorgabe für Frauen und Männer im Kabinett weiter ab. "Es ist üblich, dass jeder Vertragspartner seine Personalentscheidungen selbst trifft", sagte FDP-Generalsekretär Volker Wissing den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. BERLIN - Die FDP lehnt eine Quotenvorgabe für Frauen und Männer bei den Regierungsposten in einer Koalition mit SPD und Grünen weiter ab. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 12:21) weiterlesen...

Interhyp: Großes Geschlechtergefälle beim Immobilienkauf. Das berichtete Vorständin Mirjam Mohr am Mittwoch in München, und plädierte mit einem Wortspiel für mehr "Hausfrauen". MÜNCHEN - Ein Geschlechtergefälle zwischen Männern und Frauen gibt es auch beim Immobilienkauf: Nach einer Analyse des Finanzierungsvermittlers Interhyp kaufen sich Männer im Schnitt nahezu doppelt so häufig alleine eine eigene Wohnung wie Frauen. (Boerse, 27.10.2021 - 12:19) weiterlesen...

Gesundheitsprobleme: Assange bei Auslieferungsverfahren nicht dabei. Der 50-Jährige bekomme eine höhere Dosis an Medikamenten und fühle sich nicht in der Lage, die Anhörung zu verfolgen, sagte sein Anwalt am Mittwoch zu Beginn des Verfahrens vor dem Royal Courts of Justice in London. LONDON - Der Wikileaks-Gründer Julian Assange hat wegen Gesundheitsproblemen nicht am Auftakt des Berufungsverfahrens um seine mögliche Auslieferung in die USA teilgenommen. (Boerse, 27.10.2021 - 12:14) weiterlesen...