Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat vor "sich rasch entwickelnden Bedrohungen" im Indopazifik-Raum gewarnt.

16.09.2021 - 05:56:26

Biden sieht Bedrohung im Indopazifik - Atom-U-Boote für Australien. Die US-Regierung wolle seinem Verbündeten Australien daher den Erwerb von U-Booten mit Nuklearantrieb ermöglichen, kündigte Biden am späten Mittwochnachmittag (Ortszeit) an. Zugeschaltet waren bei seinem Statement in Washington auch der australische Regierungschef Scott Morrison und der britische Premier Boris Johnson. Die Initiative sei ein "historischer Schritt" für die Partner USA, Großbritannien und Australien.

"Wir sprechen hier nicht von nuklear bewaffneten U-Booten. Das sind konventionelle U-Boote, die nuklear angetrieben werden", betonte Biden. "Wir müssen in der Lage sein, uns sowohl mit dem derzeitigen strategischen Umfeld in der Region als auch mit dessen möglichen Entwicklungen auseinanderzusetzen", sagte er weiter. Ein offener und freier Indopazifik-Raum sei entscheidend für die Zukunft und müsse Bestand haben.

Ähnlich äußerte sich der australische Regierungschef Morrison: "Um diese Herausforderungen zu meistern und die Sicherheit und Stabilität zu gewährleisten, die unsere Region braucht, müssen wir unsere Partnerschaft auf eine neue Ebene heben." Die US-Regierung und auch Australien betrachten Chinas zunehmendem Machtanspruch im Indopazifik-Raum mit Sorge. Namentlich erwähnten Biden, Morrison und Johnson China allerdings nicht.

"Ziel ist es, Hand in Hand zu arbeiten, um Sicherheit und Stabilität im Indopazifik zu erhalten", betonte der britische Premier Johnson. Es handele sich um eines der komplexesten und technisch anspruchsvollsten Projekte der Welt, das sich über Jahrzehnte erstrecken werde und fortschrittlichste Technologie erfordere. Australien sei eine "verwandte Nation", mit der man diese Technologie teilen wolle, so Johnson.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Abgeordnetenhauswahl in Berlin: Weg für Koalitionsverhandlungen frei. Als letztes Parteigremium votierte am Dienstagabend ein Sonderparteitag der Linken mit klarer Mehrheit für die Aufnahme solcher Verhandlungen über die Bildung einer Regierung. Am Montag hatten bereits die Landesvorstände von SPD und Linken sowie ein Landesausschuss der Grünen dem Vorhaben zugestimmt. BERLIN - Der Weg für Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Grünen und Linken in Berlin ist frei. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 22:31) weiterlesen...

Berliner Linke macht Weg für Koalitionsverhandlungen frei. Als letztes Parteigremium votierte am Dienstagabend ein Sonderparteitag der Linken mit klarer Mehrheit für die Aufnahme solcher Verhandlungen über die Bildung einer Regierung. Am Montag hatten bereits die Landesvorstände von SPD und Linken sowie ein Landesausschuss der Grünen dem Vorhaben zugestimmt. SPD, Grüne und Linke regieren in Berlin bereits seit 2016 miteinander. Am Freitag sollen die Verhandlungen für ein neues Bündnis starten. BERLIN - Der Weg für Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Grünen und Linken in Berlin ist frei. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 22:21) weiterlesen...

Nordkorea testet U-Boot-Rakete. Es handelte sich dabei um eine U-Boot-gestützte ballistische Rakete, wie Südkoreas Generalstab mitteilte. Nach Meinung von Experten legt die Führung in Pjöngjang zuletzt wieder einen stärkeren Fokus darauf, das Land zu militarisieren. Nordkorea hat in den vergangenen Monaten nach einer längeren Pause wiederholt Raketen getestet. SEOUL/PJÖNGJANG - Nordkoreas Militär hat nach Informationen Südkoreas am Dienstagmorgen erneut eine Rakete getestet. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 19:14) weiterlesen...

Griechenland, Ägypten und Zypern: Türkei soll Seerecht achten. Die Türkei müsse Provokationen und einseitige Aktionen unterlassen, die gegen das Völkerrecht verstoßen, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Präsidenten Zyperns und Ägyptens, Nikos Anastasiades und Abdel Fattah al-Sisi, sowie des griechischen Regierungschefs Kyriakos Mitsotakis. ATHEN - Die Mittelmeerländer Griechenland, Ägypten und Zypern haben die Türkei aufgefordert, internationales Seerecht zu respektieren. (Boerse, 19.10.2021 - 19:13) weiterlesen...

Experte: Verschwörungstheorien haben in Corona-Zeit nicht zugenommen. "Wenn überhaupt, gibt es einen Rückgang im Glauben an Verschwörungstheorien seit Beginn der Corona-Krise in Deutschland", sagte der Tübinger Professor für amerikanische Literatur und Kulturgeschichte am Dienstag in einer Podiumsdiskussion des Brandenburger Landtags. "Das liegt einfach daran, dass natürlich Verschwörungstheorien im Alltag als Thema viel präsenter geworden sind und auch viel mehr Konfliktpotenzial haben." Jeder müsse sich zu Corona positionieren. "Man hat das Gefühl, ich selbst bin Ziel der Verschwörung geworden." Das emotionalisiere die Leute. POTSDAM - Verschwörungstheorien haben in der Corona-Krise nach Ansicht des Wissenschaftlers Michael Butter nicht zugenommen - im Gegenteil. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 18:37) weiterlesen...

Großbritannien verzeichnet höchste Anzahl Corona-Tote seit März. LONDON - Die Zahl der Corona-Todesfälle in Großbritannien ist auf den höchsten Stand seit März gestiegen. Die britische Statistikbehörde meldete am Dienstag 223 Todesfälle, die in den vier Wochen vor ihrem Tod positiv auf Covid-19 getestet wurden. Noch höher lag die Zahl zuletzt am 9. März, als 231 Menschen in Großbritannien an oder mit dem Virus starben. Großbritannien verzeichnet höchste Anzahl Corona-Tote seit März (Boerse, 19.10.2021 - 18:37) weiterlesen...