Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat sich für seine erste große außenpolitische Initiative keine einzige Absage eingehandelt.

21.04.2021 - 15:59:29

Weißes Haus: Alle Eingeladenen nehmen an Bidens Klimagipfel teil. Alle 40 Staats- und Regierungschefs, die zum Online-Klimagipfel am Donnerstag und Freitag eingeladen worden seien, nähmen daran teil, sagte eine Regierungsmitarbeiterin am Mittwoch. Biden habe die USA mit der Rückkehr in das Pariser Klimaabkommen zurück an den Verhandlungstisch gebracht und bringe nun die Welt zusammen, um die Krise gemeinsam anzugehen. "Es gibt keine größere langfristige Herausforderung für die USA und die Welt als die Klimakrise", hieß es aus dem Weißen Haus.

Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel nehmen am Online-Klimagipfel auch der chinesische Staatschef Xi Jinping und Russlands Präsident Wladimir Putin teil, was angesichts der Spannungen zwischen den USA und China sowie zwischen Washington und Moskau besonders beachtet wurde.

Die USA und China sind die weltweit größten Kohlendioxidproduzenten, so dass es besonders auf ihre Bemühungen ankommt. Es wird erwartet, dass die Biden-Regierung beim Gipfel oder noch davor ein neues Klimaziel für 2030 ausgeben wird. Das Pariser Klimaabkommen sieht vor, dass die Mitglieder ihre Klimaziele alle fünf Jahre nachbessern.

Die USA hatten sich 2015 unter Präsident Barack Obama darauf festgelegt, bis 2025 den Ausstoß von Treibhausgasen um 26 bis 28 Prozent unter das Niveau von 2005 zu bringen. Umweltverbände und Wirtschaftsvertreter haben die US-Regierung aufgefordert, als neues Klimaziel eine Verringerung um mindestens 50 Prozent zu bestimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Südkorea unterzeichnet Freihandelsabkommen mit Israel. Der Pakt sieht vor, dass die Einfuhrzölle für mehr als 95 Prozent der Waren im bilateralen Handel wegfallen, wie das südkoreanische Handelsministerium am Mittwoch mitteilte. Das Abkommen werde nicht nur die Zölle reduzieren und das Geschäftsumfeld verbessern, sondern als "solide Plattform" für das Wirtschaftswachstum beider Länder dienen, sagte die südkoreanische Handelsministerin Yoo Myung Hee. Für Israel unterzeichnete Handelsminister Amir Peretz das Abkommen in Seoul. SEOUL - Südkorea hat mit Israel ein Freihandelsabkommen unterzeichnet. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 15:53) weiterlesen...

Söder will Klimaschutz mit Steuerreform voranbringen. Es brauche eine Senkung der allgemeinen Energiekosten und dafür eine Anpassung des CO2-Preises an den tatsächlichen Verbrauch, sagte er am Mittwoch nach einer Klausur der CSU-Landtagsfraktion in München. Konkret müssten die EEG-Umlage "auf Null" und die Stromsteuer auf das EU-Mindestmaß reduziert werden. Gleichzeitig könne der CO2-Preis angehoben werden. MÜNCHEN - CSU-Chef Markus Söder will den Klimaschutz in Deutschland mit einer Steuerreform voranbringen. (Boerse, 12.05.2021 - 15:50) weiterlesen...

Neue Regeln beim Verkauf von Chemikalien zur Schädlingsbekämpfung. Das hat das Bundeskabinett am Mittwoch auf Vorschlag von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) beschlossen. BERLIN - Beim Verkauf von Chemikalien zur Schädlingsbekämpfung soll es zum Schutz der Umwelt künftig strengere Regeln geben. (Boerse, 12.05.2021 - 15:19) weiterlesen...

Wegen 'Cum-Ex': Apobank soll 49 Millionen Euro zahlen. Gegen den Behördenbescheid habe man Einspruch eingelegt, wie die Apobank mitteilte. Das Finanzinstitut bildete in seiner Bilanz Rückstellungen in entsprechender Höhe. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. DÜSSELDORF - Wegen Verwicklung in die hoch umstrittenen Cum-Ex-Aktiendeals soll die Deutsche Apotheker- und Ärztebank rund 49 Millionen Euro an den Fiskus zahlen. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 15:16) weiterlesen...

Grundstückseigentümer entsetzt über CO2-Preis-Last für Vermieter. "Dass Vermieter nun 50 Prozent der von den Mietern verursachten CO2-Kosten tragen müssen, ist nicht akzeptabel", sagte der Präsident des Grundstückseigentümerverband Haus und Grund, Kai Warnecke, am Mittwoch. BERLIN - Die deutschen Grundstückseigentümer haben am Mittwoch entsetzt auf die geplante Aufteilung der Kosten des CO2-Preises auf Mieter und Vermieter reagiert. (Boerse, 12.05.2021 - 15:14) weiterlesen...

Steuereinnahmen dieses Jahr noch niedriger als gedacht. Wegen der erst langsam abflauenden dritten Corona-Welle müssen Bund, Länder und Kommunen in diesem Jahr zwar mit rund 2,7 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen auskommen als noch im November erwartet. Auch für 2022 korrigierten die Steuerschätzer ihre Vorhersage nach unten, wie das Finanzministerium am Mittwoch in Berlin bekanntgab. Für die Jahre bis 2025 sind die Experten inzwischen aber positiver gestimmt: Sie hoben ihre 5-Jahres-Prognosen um 10 Milliarden Euro an. BERLIN - Die Corona-Krise hat ein riesiges Loch in die Staatskassen gerissen - die Bundesregierung ist aber optimistisch, dass das Schlimmste auch finanziell bald überstanden ist. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 15:10) weiterlesen...