Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat Russland davor gewarnt, seine Energievorkommen als "Waffe" oder Druckmittel gegen seine Nachbarn wie die Ukraine einzusetzen.

16.07.2021 - 05:21:04

Biden: Russland darf Energie nicht als Waffe gegen Nachbarn einsetzen. Er habe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nochmals seine Bedenken bezüglich der Gaspipeline Nord Stream 2 ausgedrückt, sagte Biden am Donnerstag im Weißen Haus. Die USA und Deutschland seien sich einig, die Ukraine bei Reformen und im Blick auf deren Souveränität und territoriale Integrität zu unterstützen, sagte Biden bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Weißen Haus.

Biden betonte, er habe Merkel gegenüber nochmals seine Bedenken bezüglich der Gaspipeline ausgedrückt. Russland dürfe diese nicht nutzen, um "die Ukraine auf irgendeine Weise zu erpressen". Die fast fertiggestellte Pipeline soll Erdgas von Russland direkt nach Deutschland bringen. Merkel betonte, Nord Stream 2 sei ein zusätzliches Projekt und keine Alternative zum Gastransit durch die Ukraine. "Unser Verständnis war und ist und bleibt, dass die Ukraine Transitland für Erdgas bleibt", sagte Merkel.

In den USA gibt es seit Jahren parteiübergreifend Widerstand gegen Nord Stream 2. Kritiker sehen in der fast fertiggestellten Pipeline ein geopolitisches Projekt Russlands, das die Energiesicherheit Europas gefährde. Sie bemängeln außerdem, dass die Pipeline unter Umgehung der Ukraine Gas von Russland nach Deutschland pumpen soll. Die Ukraine ist auf Milliardeneinnahmen aus dem russischen Gastransit angewiesen. Befürworter der Pipeline werfen den USA vor, nur ihr eigenes, teureres Gas in Europa absetzen zu wollen.

Merkel sagte, falls Russland den vereinbarten Gastransit durch die Ukraine nicht respektieren werde, würden von deutscher und europäischer Seite Gegenmaßnahmen erwogen. Sie betonte, man werde "auch aktiv handeln", falls Russland das Recht der Ukraine auf Gastransit nicht einlösen werde. Die Kanzlerin sprach von einer "Vielzahl an Instrumentarien", die dafür zur Verfügung stünden, nannte aber keine Details zu möglichen geplanten Gegenmaßnahmen. "Für mich ist Nord Stream 2 ein zusätzliches Projekt, kein Projekt statt des Transits von Gas durch die Ukraine", sagte Merkel. Alles andere würde sehr große Spannungen hervorrufen, betonte sie.

Bidens Regierung hatte jüngst auf die Verhängung von Sanktionen wegen Nord Stream 2 verzichtet. Weil die Pipeline bei seinem Amtsantritt im Januar schon fast fertig gewesen sei, wären Sanktionen nicht sinnvoll gewesen, sagte Biden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tatort, Urheberrecht und Glyphosat - das ändert sich im August BERLIN - Vom veränderten Urheberrecht bis zum veränderten Fernsehprogramm: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen im August. (Boerse, 30.07.2021 - 06:48) weiterlesen...

'Ich bin für sehr klare Regeln'. FRANKFURT - Die Erwartungen an Mark Branson sind groß, wenn er zum 1. August sein Amt als oberster Finanzaufseher Deutschlands antritt. Unter seiner Leitung soll die Finanzaufsicht Bafin mit ihren etwa 2700 Beschäftigten nach dem Wirecard-Skandal mehr Biss bekommen. Branson, der die britische und die schweizerische Staatsbürgerschaft besitzt, gilt als kenntnisreicher und harter Regulierer. 'Ich bin für sehr klare Regeln' (Boerse, 30.07.2021 - 06:34) weiterlesen...

Mehrere Bundesländer geben ungenutzte Impfdosen an Bund zurück. So wollen Hamburg und Berlin Zehntausende Impfdosen zurückführen. Andere Bundesländer prüfen noch oder beabsichtigen dies derzeit nicht. In einem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, hatte das Bundesgesundheitsministerium den Ländern die Möglichkeit eröffnet, "Impfstoffdosen, die in der nationalen Impfkampagne nicht mehr zum Einsatz kommen und deren Lagerhaltung eine Weitergabe an Drittstaaten im Rahmen von Spenden zulassen", an das zentrale Lager des Bundes zurückzugeben. HAMBURG/BERLIN - Vor dem Hintergrund einer nachlassenden Impfnachfrage geben erste Bundesländer ungenutzte Impfdosen an den Bund zurück. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 06:34) weiterlesen...

Leverkusener warten nach Explosion auf Ergebnisse von Umwelt-Analyse. Das mit der Untersuchung betraute nordrhein-westfälische Landesumweltamt (LANUV) hat einen entsprechenden Bericht für "voraussichtlich Ende der Woche" in Aussicht gestellt. LEVERKUSEN - Drei Tage nach der gewaltigen Explosion in einer Leverkusener Müllverbrennungsanlage rückt das Ergebnis einer Analyse der dabei freigesetzten Stoffe immer näher. (Boerse, 30.07.2021 - 06:34) weiterlesen...

Neue VW-Betriebsratschefin Cavallo kann Kulturwandel stärken. "Ich finde sehr positiv, was Daniela Cavallo in ihren ersten 100 Tagen schon eingeleitet hat", sagte Diess im Interview der Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. "Sie wird jetzt sicherlich auch inhaltlich neue Schwerpunkte setzen. WOLFSBURG - VW-Konzernchef Herbert Diess sieht in der neuen Betriebsratsvorsitzenden Daniela Cavallo eine wichtige Partnerin, um Kulturwandel und Diversität zu fördern und den Branchenumbruch auch für die Belegschaft gemeinsam zu steuern. (Boerse, 30.07.2021 - 06:33) weiterlesen...

Gewohnheitstier Mensch - Nach Corona kein Umdenken bei der Mobilität?. "Die Ergebnisse legen nahe, dass die große Mobilitätsrevolution ausgeblieben ist", schreibt das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI (Karlsruhe) mit Blick auf eine repräsentative Umfrage. Dafür waren im August 2020 sowie im April 2021 Bewohner deutscher Großstädte dazu befragt worden, wie sie nach der Pandemie ihr Verhalten etwa in Bezug auf Reisen und Wege zur Arbeit ändern wollen. KARLSRUHE - Die Corona-Pandemie hat die Mobilität der Deutschen vorübergehend zwar stark verändert, zu einem echten Umdenken wird dies einer Studie zufolge aber nicht führen. (Boerse, 30.07.2021 - 06:33) weiterlesen...