Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat mit drastischen Worten vor den Folgen des Klimawandels gewarnt und entschlossenes Handeln gefordert.

22.10.2021 - 12:04:00

Biden: Klimawandel eine 'existenzielle Bedrohung für die Menschheit'. "Der Klimawandel ist die existenzielle Bedrohung für die Menschheit", sagte Biden am Donnerstagabend (Ortszeit) bei einer Town-Hall-Veranstaltung des Senders CNN. Er sei zuversichtlich, dass der Kongress bald einen Kompromiss zu dem von ihm vorgeschlagenen Haushalt und dem Infrastrukturpaket finden werde. Dies umfassten auch wichtige Maßnahmen für den Klimaschutz, so Biden. Zudem werde er sich bei der Weltklimakonferenz in Glasgow für Fortschritte stark machen.

Er sei zuversichtlich, dass der Kongress bald einen Kompromiss zu dem von ihm vorgeschlagenen Haushalt und dem Infrastrukturpaket finden werde. Diese umfassten auch wichtige Maßnahmen für den Klimaschutz, so Biden. Zudem werde er sich bei der Weltklimakonferenz in Glasgow für Fortschritte stark machen. Die Konferenz beginnt Ende Oktober.

Biden wirbt seit Monaten für zwei zentrale Vorhaben seiner Amtszeit - ein großes Paket für Infrastrukturinvestitionen und in Verbindung mit dem Haushalt eine große Ausweitung der Sozialleistungen. Die Republikaner lehnen die billionenschweren Vorschläge des Demokraten ab - und selbst einige seiner Parteifreunde sträuben sich teilweise.

Unterdessen veröffentlichte die Biden-Regierung am Donnerstag mehrere Berichte, in denen sich Behörden wie Heimatschutz- und Verteidigungsministerium sowie US-Geheimdienste mit den Auswirkungen des Klimawandels auf die nationale Sicherheit auseinandersetzen. Der Klimawandel werde die Risiken für die nationalen Sicherheitsinteressen der USA zunehmend verschärfen, heißt es im Geheimdienstbericht National Intelligence Estimate (NIE), der laut Regierungsangaben erstmals dem Klimawandel gewidmet war.

In dem Bericht warnten Experten vor einer Zunahme geopolitischer Spannungen, bedingt unter anderem durch die Frage, wie auf die durch den Klimawandel verursachten Herausforderungen zu reagieren sei. Staaten könnten vermehrt über das Vorgehen bei der Beschleunigung der Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen streiten, heißt es. Die Debatte werde sich darauf konzentrieren, wer mehr Verantwortung trage zu handeln und zu bezahlen.

Als weiteren Punkt führten die Geheimdienstexperten grenzüberschreitende geopolitische Krisenherde an. Durch die Erderwärmung gebe es ein wachsendes Risiko von Konflikten zur Wasserversorgung und Migration, hieß es dazu unter anderem.

Der Rat zur Aufsicht der Finanzstabilität (FSOC) bezeichnete den Klimawandel in einem ebenfalls am Donnerstag veröffentlichten Bericht als "aufkommende und zunehmende Bedrohung für die finanzielle Stabilität der USA". In den Vereinigten Staaten und weltweit verursachten klimabedingte Auswirkungen in Form von beispielsweise Erwärmung, Dürren, Waldbränden und Stürmen schon jetzt erhebliche Kosten, hieß es unter anderem.

Die nun veröffentlichten Analysen werden dem Weißen Haus zufolge der Regierung als Grundlage für die Arbeit in den Bereichen Klima und Sicherheit dienen. Die "New York Times" wertete die Dossiers als Signal für eine neue Etappe in der US-Politik, in welcher der Klimawandel in den Mittelpunkt der Sicherheitsplanung des Landes gestellt wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Kommunen wollen wegen Corona-Krise stärker sparen. Der Anteil der Städte und Gemeinden, die Steuern und Abgaben erhöhen wollten, sei im Vorjahresvergleich um sechs Punkte auf 70 Prozent gestiegen. Das berichtete das Stuttgarter Beratungsunternehmen Ernst & Young (EY) am Dienstag unter Berufung auf eine eigene repräsentative Umfrage unter gut 300 Kommunen in Deutschland mit mindestens 20 000 Einwohnern. STUTTGART - Angesichts der Corona-Krise wollen zahlreiche Kommunen laut einer Umfrage stärker sparen und sich zusätzliche Einnahmequellen sichern. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 14:01) weiterlesen...

Einfallstor für die Omikron-Variante?. Doch nun droht die Omikron-Variante, das Land wieder zurückzuwerfen. Die Mutante könnte in Großbritannien innerhalb von Wochen dominant werden, sagte der Genetiker Jeffrey Barrett vom Wellcome-Sanger-Institut im BBC-Radio am Dienstag. LONDON - In Großbritannien galt die Coronavirus-Pandemie bereits als so gut wie überwunden. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 13:47) weiterlesen...

RKI registriert 36 059 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 432,2. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 432,2 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 441,9, gelegen, vor einer Woche bei 452,2 (Vormonat: 191,5). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 36 059 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 06.51 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 45 753 Ansteckungen. BERLIN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht gefallen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 13:43) weiterlesen...

Ampel-Parteien verteidigen im Bundestag Impfpflicht. Bei der sogenannten einrichtungsbezogenen Impfpflicht gehe es um eine Güterabwägung, sagte die SPD-Gesundheitspolitikerin Sabine Dittmar am Dienstag in Berlin. Sie verwies darauf, dass sich hilfsbedürftige Menschen etwa in Pflegeheimen nicht aussuchen könnten, von wem sie behandelt würden. Eine hohe Impfquote in diesen Einrichtungen sei unabdingbar. BERLIN - Die Ampel-Parteien haben im Bundestag ihre Pläne zur Einführung einer ersten Corona-Impfpflicht in Deutschland verteidigt. (Boerse, 07.12.2021 - 13:30) weiterlesen...

Vor Putin-Biden-Gipfel: Kreml erinnert an Russlands 'rote Linien'. "Russland hat nicht vor, irgendjemanden anzugreifen, aber wir haben unsere Befürchtungen und unsere "roten Linien"", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. MOSKAU - Wenige Stunden vor Beginn des Videogipfels von Russlands Präsident Wladimir Putin und seinem US-Kollegen Joe Biden hat der Kreml den Westen erneut vor einem Überschreiten "roter Linien" im Ukraine-Konflikt gewarnt. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 13:23) weiterlesen...

Spahn rechnet nicht mit neuen Corona-Reisebeschränkungen in der EU. "Dass es innerhalb der Europäischen Union zu Reisebeschränkungen kommt, das sehe ich heute nicht", sagte der CDU-Politiker am Dienstag am Rande eines Treffens mit EU-Kollegen in Brüssel. Dies halte er auch nicht für notwendig. BRÜSSEL - Neue Reisebeschränkungen innerhalb der EU sind nach Einschätzung des scheidenden Bundesgesundheitsministers Jens Spahn angesichts der vierten Corona-Welle nicht zu erwarten. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 13:16) weiterlesen...