Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat für seine geplanten gewaltigen Investitionen ins Soziale geworben und ein wirtschaftliches Umdenken gefordert.

16.09.2021 - 22:30:28

Biden will umsteuern: Normalbürger entlasten statt Konzerne. Das Land sei an einem Wendepunkt angelangt, sagte Biden am Donnerstag in Washington.

Lange Zeit hat demnach die US-Wirtschaft für große Konzerne und Spitzenverdiener gut funktioniert. Die Reichen seien in den vergangenen Jahren deutlich reicher geworden und hätten von großen Steuererleichterungen profitiert, während viele Normalbürger Schwierigkeiten hätten, über die Runden zu kommen, so Biden. Dies sei "einfach ungerecht". Es sei an der Zeit, Arbeitnehmern und Familien Steuererleichterungen zu gewähren und sie zu entlasten, etwa bei den Kosten für Kinderbetreuung oder der Pflege von Angehörigen.

Biden will die Sozialleistungen im Land ausbauen, etwa mehr in Bildung und Kinderbetreuung investieren, und Familien mehr unterstützen und sie steuerlich entlasten. Finanziert werden soll dies durch Steuererhöhungen für Spitzenverdiener und das konsequentere Eintreiben fälliger Abgaben.

Es gehe nicht darum, jemanden zu bestrafen, sagte der US-Präsident. "Ich bin ein Kapitalist." Es gehe nur darum, dass Spitzenverdiener und große Konzerne ihren fairen Beitrag leisteten. Steuerzahler mit einem jährlichen Einkommen von weniger als 400 000 Dollar sollten keine höheren Abgaben leisten müssen, betonte er.

Bidens Demokraten hatten im August das Gerüst für seine neuen Pläne - ein Paket mit einem Umfang von rund 3,5 Billionen Dollar (rund drei Billionen Euro) - in den US-Senat eingebracht. In den vergangenen Wochen wurden Details ausgearbeitet. Bis zu einer Abstimmung darüber im Kongress ist es aber noch ein weiter Weg. Das Vorhaben stößt wegen der großen Ausgaben bei Republikanern auf heftigen Widerstand. Aber auch unter Demokraten gibt es noch Diskussionen: Teilen der Partei gehen die Pläne zu weit, anderen Teilen dagegen nicht weit genug.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/EU-Rechnungshof: 2020 knapp vier Milliarden Euro falsch ausgegeben (Billionen statt Milliarden in Absatz drei) (Wirtschaft, 26.10.2021 - 16:54) weiterlesen...

WDH/EU-Rechnungshof: 2020 knapp vier Milliarden Euro falsch ausgegeben. (Im Leadsatz muss es korrekt heißen "fast" rpt "fast vier Milliarden Euro") WDH/EU-Rechnungshof: 2020 knapp vier Milliarden Euro falsch ausgegeben (Wirtschaft, 26.10.2021 - 09:06) weiterlesen...

EU-Rechnungshof: 2020 knapp vier Milliarden Euro falsch ausgegeben. Dies geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Europäischen Rechnungshofs hervor. Bei den berücksichtigten Ausgaben von 147,8 Milliarden Euro im Haushaltsjahr 2020 belief sich die Fehlerquote demnach auf 2,7 Prozent. Sie blieb damit im Vergleich zu 2019 stabil. LUXEMBURG - Aus dem Budget der Europäischen Union sind im vergangenen Jahr mehr als vier Milliarden Euro fehlerhaft ausgegeben worden. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 05:27) weiterlesen...

Morawiecki warnt: EU soll keinen 'Dritten Weltkrieg' beginnen. "Wenn sie den Dritten Weltkrieg beginnen, werden wir unsere Rechte mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen", sagte Morawiecki der britischen Zeitung "Financial Times" (Montag). Er schloss auch nicht aus, dass Warschau wichtige EU-Vorhaben wie das Klima-Paket blockieren könnte. WARSCHAU - Im Streit um die Rechtsstaatlichkeit hat Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki die EU davor gewarnt, versprochene Gelder für sein Land zurückzuhalten, und dabei von einem "Dritten Weltkrieg" gesprochen. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 13:33) weiterlesen...

Steigende Energiepreise in Deutschland: Keine rasche Entlastung in Sicht. Über eine Abschaffung der EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom etwa könne nur die neue Bundesregierung entscheiden - wenn sie dann ihr Amt angetreten habe, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. SPD, Grüne und FDP wollen ihre Koalitionsverhandlungen bis Ende November abgeschlossen haben, so dass Olaf Scholz (SPD) in der Nikolauswoche zum Kanzler gewählt werden könnte. BERLIN - Trotz der dramatisch steigenden Energiepreise ist für die Bürger in Deutschland keine rasche Entlastung in Sicht. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 12:37) weiterlesen...

'HB': Schutzschirm ESM will höheren Schuldenstand erlauben. "Die ESM-Ökonomen wollen die Grenze für den gesamtstaatlichen Schuldenstand von den heute maximal erlaubten 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf 100 Prozent anheben", schreibt das "Handelsblatt" (Montag). Das maximal zulässige jährliche Haushaltsdefizit soll unverändert bei drei Prozent bleiben. Der Reformvorschlag liege der Zeitung exklusiv vor. DÜSSELDORF - Der Euro-Schutzschirm ESM hat laut einem Pressebericht einen Reformvorschlag für den europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakt gemacht. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 11:19) weiterlesen...