Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat einen eigenmächtigen US-Militäreinsatz zur Verteidigung der Ukraine bei einer möglichen russischen Invasion zum jetzigen Zeitpunkt ausgeschlossen.

08.12.2021 - 18:17:29

Biden: Kein US-Militäreinsatz in Ukraine gegen Russland. "Die Idee, dass die Vereinigten Staaten einseitig Gewalt anwenden werden, um einer Invasion Russlands in der Ukraine entgegenzutreten, steht im Moment nicht zur Debatte", sagte Biden am Mittwoch im Weißen Haus. Er habe dem russischen Präsidenten Wladimir Putin beim Videogipfel am Dienstag aber unmissverständlich deutlich gemacht, dass er in einem solchen Fall mit "schwerwiegenden Konsequenzen" rechnen müsse.

"Ich bin absolut zuversichtlich, dass die Botschaft bei ihm angekommen ist", sagte Biden. Im Falle eines russischen Einmarsches müsse Russland mit heftigen wirtschaftlichen Strafmaßnahmen rechnen. Die USA würden die Ukraine dann außerdem mit weiteren Defensivwaffen aufrüsten und vermutlich ihre Präsenz in den Nato-Ländern an der Ostflanke des Bündnisses verstärken müssen. Die Reaktion der USA auf eine russische Invasion hänge ansonsten auch davon ab, "was die anderen Nato-Staaten zu tun bereit wären".

Biden sagte, Vertreter Washingtons und Moskaus seien in stetem Kontakt. Er hoffe, noch in dieser Woche Treffen wichtiger Nato-Bündnisstaaten mit Russland ankündigen zu können, die zur Entspannung der Lage beitragen sollten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einnahmen der Rentenkasse auch im zweiten Pandemie-Jahr gestiegen. Das teilte ein Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. Gegenüber dem Vorjahr 2020 wuchsen die Einnahmen aus Pflichtbeiträgen demnach um 3,9 Prozent auf rund 233 Milliarden Euro. BERLIN - Die Beitragseinnahmen der Rentenkasse sind im zweiten Pandemiejahr 2021 erneut gestiegen. (Boerse, 28.01.2022 - 09:28) weiterlesen...

EU-Asylbehörde: Hohe Antragszahlen aus Afghanistan im November 2021. Im November 2021 stellten in den EU-plus-Staaten rund 71 400 Menschen einen Antrag auf Schutz und damit neun Prozent mehr als im Vormonat Oktober, wie die in Malta ansässige EU-Asylbehörde EUAA am Freitag mitteilte. EU plus bezieht sich auf die 27 EU-Mitgliedsstaaten zuzüglich Norwegens, Lichtensteins, Islands und der Schweiz. Damit habe die Zahl der Asylanträge beinahe den Spitzenwert von September 2021 erreicht, erklärte die EUAA weiter. VALLETTA - Die Zahl der Asylanträge in der EU bleibt weiter auf hohem Niveau. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 08:51) weiterlesen...

Philippinen öffnen im Februar für internationalen Tourismus. MANILA - Die Philippinen öffnen ab kommendem Monat erstmals seit zwei Jahren wieder ihre Grenzen für internationale Touristen. Urlauber aus 157 Staaten, die den vollständigen Corona-Grundschutz mit der meist nötigen zweiten Spritze haben, dürften ab dem 10. Februar wieder visa- und quarantänefrei in den Inselstaat einreisen, sagte Regierungssprecher Karlo Nograles am Freitag. Dazu gehören auch Deutschland sowie alle anderen Länder Europas. Philippinen öffnen im Februar für internationalen Tourismus (Boerse, 28.01.2022 - 08:44) weiterlesen...

Streeck ruft zu Kontaktreduzierungen auf - Hoffnung auf Frühjahr. Bei so hohen Zahlen sollte jeder noch einmal aufpassen und Kontakte beschränken, sagte Streeck am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin". Auch Geimpfte und - in reduzierter Form - auch Geboosterte könnten das Virus übertragen. "Es geht wirklich darum, jetzt nochmal diese Zeit zu überbrücken, bis wir eine Trendumkehr haben." Dann komme das Frühjahr mit sinkenden Fallzahlen. "Das wird ein guter Sommer wieder werden", sagte das Mitglied des Expertenrats der Bundesregierung voraus. BERLIN - Der Virologe Hendrik Streeck hat die Menschen angesichts der rasant wachsenden Corona-Infektionszahlen zur Vorsicht aufgerufen. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 08:23) weiterlesen...

FDP-Fraktionschef zu Corona-Krise: Öffnungsperspektive bereits jetzt diskutieren. "Wir müssen auf jeden Fall jetzt schon anfangen, über Öffnungsperspektiven zu sprechen", sagte Dürr dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). BERLIN - FDP-Fraktionschef Christian Dürr hat eine rasche Diskussion über Öffnungsperspektiven in der Corona-Krise angemahnt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 07:40) weiterlesen...

Omikron - und dann? Über neue Corona-Mutanten nur Spekulieren möglich. Über deren Eigenschaften lasse sich aber nur spekulieren, erklärte der Präsident der Gesellschaft für Virologie, Ralf Bartenschlager, der Deutschen Presse-Agentur. "Die Erfahrung zeigt aber, dass mit der Anpassung eines Virus an seinen Wirt die Pathogenität in der Regel abnimmt." Pathogenität meint die Fähigkeit, Krankheiten auszulösen. "Das bedeutet nicht, dass dieses angepasste Virus gar keine Erkrankung mehr macht, aber es ist in der Regel weniger krankmachend." So verbreitet sich die neue Variante Omikron zwar schneller in Deutschland als Delta, verursacht aber Forschern zufolge im Schnitt mildere Krankheitsverläufe. HEIDELBERG - Das Coronavirus Sars-CoV-2 dürfte sich über kurz oder lang weiterentwickeln - neue Varianten können entstehen. (Boerse, 28.01.2022 - 06:35) weiterlesen...