Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat die Zuspitzung der Corona-Pandemie in Europa als abschreckendes Beispiel für nachlassende Vorsicht angeführt.

18.03.2021 - 22:10:26

Biden führt Europa als abschreckendes Corona-Beispiel an. Trotz der Fortschritte bei der Impfkampagne in den USA ermahnte Biden seine Landsleute, sich weiter an die bekannten Regeln zum Infektionsschutz zu halten. "Bitte, bitte, lassen Sie nicht geschehen, was in Europa passiert, wie Sie es im Fernsehen sehen", sagte der Präsident am Donnerstag im Weißen Haus. Biden forderte die Amerikaner auf, weiterhin Masken zu tragen, sich regelmäßig die Hände zu waschen und den empfohlenen Mindestabstand einzuhalten.

Biden machte keine Angaben dazu, auf welchen Teil der Entwicklung in Europa er sich konkret bezog. Zuletzt hatten einige Gebiete in der EU, darunter etwa Italien und Teile Frankreichs, ihre Corona-Auflagen angesichts erneut steigender Neuinfektionszahlen wieder verschärft. In den USA ist die Zahl der bestätigten Neuinfektionen seit einem Höhepunkt im Januar wieder deutlich zurückgegangen, zuletzt stagnierten die Zahlen jedoch bei etwa 55 000 pro Tag.

Einer der Gründe für die relative Besserung in den Vereinigten Staaten ist nach Ansicht von Experten die rasch fortschreitende Impfkampagne. Biden erklärte am Donnerstag, seit seinem Amtsantritt am 20. Januar seien nunmehr fast 100 Millionen Impfungen verabreicht werden. Die US-Regierung hat versprochen, schon bis Ende Mai genügend Impfstoff für alle rund 260 Millionen Erwachsenen im Land zu haben.

In absoluten Zahlen gemessen sind die USA, ein Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, weiter das weltweit am schlimmsten von der Corona-Krise betroffene Land. Seit Beginn der Pandemie haben die US-Behörden rund 29,6 Millionen bestätigte Corona-Infektionen und fast 540 000 damit zusammenhängende Todesfälle gemeldet, wie Daten der Universität Johns Hopkins zeigen. Gemessen an der Einwohnerzahl ist die Sterblichkeitsrate aber zum Beispiel in einigen europäischen Ländern - darunter Belgien, Großbritannien und Italien - noch höher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet dankt CSU für guten und fairen Umgang. Er dankte CSU-Chef Markus Söder und der gesamten CSU "für den guten, fairen Umgang in einer sehr weitreichenden Entscheidung", sagte Laschet am Dienstag in Berlin. Söder werde eine "zentrale Rolle für die Zukunft der Bundesrepublik Deutschland spielen", versicherte der Parteichef. BERLIN - Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat der CSU seinen Dank für die Unterstützung für seine Kanzlerkandidatur ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 14:40) weiterlesen...

Berliner Senat will Mieter in Not mit Darlehen unterstützen. Wer nun fällige Nachzahlungen an Vermieter nicht leisten kann, soll die fragliche Summe über ein zinsloses Darlehen vom Land erhalten können, teilte der Senator für Stadtentwicklung und Wohnen, Sebastian Scheel (Linke), nach der Senatssitzung am Dienstag mit. Ein "Sicherungsfonds" wird dazu mit zehn Millionen Euro gefüllt. BERLIN - Nach dem Aus für den Mietendeckel vor dem Bundesverfassungsgericht will der Berliner Senat Mietern in Not unter die Arme greifen. (Boerse, 20.04.2021 - 14:40) weiterlesen...

Bund muss Anschlussförderung für alte Windräder herunterfahren. Grund sind beihilferechtliche Bedenken der Brüsseler Wettbewerbsbehörde, wie es aus Kreisen des Bundeswirtschaftsministeriums hieß. Geplant sei nun eine beihilfefeste Regelung. Diese sei mit den Koalitionsfraktionen abgestimmt und werde derzeit in der Bundesregierung abgestimmt. Außerdem sind Verbesserungen bei der Netzanbindung von Windparks auf hoher See geplant. BERLIN - Die Bundesregierung muss geplante Anschlusshilfen für alte Windräder herunterfahren, die nicht mehr in die EEG-Förderung fallen. (Boerse, 20.04.2021 - 14:40) weiterlesen...

WWF: Emissionshandel muss deutlich nachgeschärft werden. So müssten das Einsparziel für die betroffenen Sektoren deutlich erhöht und überschüssige Zertifikate gezielt aus dem Markt genommen werden, erklärte der Verband am Dienstag. BRÜSSEL - Um das verschärfte EU-Klimaziel für 2030 zu erreichen, muss der europäische Emissionshandel aus Sicht des Umweltverbands WWF drastisch reformiert werden. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 14:37) weiterlesen...

Europas Weltraumchef Aschbacher: Weltraumschrott ist wachsende Gefahr. "Schrott wird sicherlich zu einem großen Problem. Heute viel mehr als noch vor ein paar Jahren, als man nur wenige Flugmanöver machen musste, um Schrott auszuweichen", sagte Esa-Generaldirektor Josef Aschbacher anlässlich des Beginns der Europäischen Weltraumschrott-Konferenz am Dienstag in einer Online-Pressekonferenz. PARIS - Die Europäische Weltraumorganisation Esa warnt vor der zunehmenden Gefahr durch Weltraumschrott im All. (Boerse, 20.04.2021 - 14:00) weiterlesen...

Beratergremium fordert übersichtlichere Lebensmittelkennzeichnung. "Die Verbraucherinnen und Verbraucher werden mit einer ganz erheblichen Menge an Information schlichtweg überfordert", sagte die stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenrats für Verbraucherfragen (SVRV), Louisa Specht-Riemenschneider, am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung eines Gutachtens. Der Rat ist ein unabhängiges neunköpfiges Beratungsgremium des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz. BERLIN - Ein Beratergremiums des Bundesministeriums für Verbraucherschutz mahnt mehr Übersichtlichkeit bei Lebensmittel-Kennzeichnungen an. (Boerse, 20.04.2021 - 13:59) weiterlesen...