Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat bei seinem ersten Online-Gipfel mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping die Menschenrechtslage in der Volksrepublik angesprochen.

16.11.2021 - 07:04:28

Weißes Haus: Biden hat Menschenrechtslage in China angesprochen. Biden habe sich besorgt über Chinas Umgang mit der Minderheit der Uiguren in Xinjiang, die Unterdrückung der Demokratiebewegung in Hongkong, das Vorgehen in Tibet sowie über die Menschenrechte in China im Allgemeinen geäußert, teilte das Weiße Haus in der Nacht zum Dienstag mit. Der US-Präsident habe auch deutlich gemacht, "dass die amerikanischen Arbeitnehmer und Industrien vor den unfairen Handels- und Wirtschaftspraktiken der Volksrepublik China geschützt werden müssen".

Biden unterstrich nach Angaben des Weißen Hauses, dass sich die USA weiter ihrer Ein-China-Politik verpflichtet fühlen, wonach Peking als der legitime Vertreter Chinas angesehen wird. Er bekräftigte aber, dass die USA entschieden "einseitige Bemühungen" ablehnten, den Status quo Taiwans zu ändern oder den Frieden und die Stabilität in der Taiwanstraße zu untergraben. Damit bezog sich Biden auf die Drohungen der kommunistischen Führung mit einer Eroberung Taiwans zur "Wiedervereinigung". Peking betrachtet Taiwan als Teil der Volksrepublik, während sich die 23 Millionen Einwohner zählende Inselrepublik als unabhängig ansieht.

Biden hob nach Angaben des Weißen Hauses auch hervor, dass sich die USA unverändert an das Taiwan-Gesetz von 1979 (Taiwan Relations Act) gebunden fühlen, mit dem sich die USA der Verteidigungsfähigkeit der Insel verpflichtet haben. Unter Hinweis auf dieses US-Gesetz liefern die USA Waffen an Taiwan. Das Weiße Haus teilte weiter mit, Biden habe betont, es müsse sichergestellt werden, dass der Wettbewerb zwischen den USA und China nicht in Konflikte ausarte. Die Kommunikationswege müssten offen bleiben. Die Videokonferenz dauerte rund dreieinhalb Stunden. Aus dem Weißen Haus hieß es, das sei länger als erwartet gewesen. Das Gespräch sei respektvoll und offen verlaufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heikles Gerichtsurteil für Beziehungen zu Russland erwartet. Seit mehr als einem Jahr geht das Kammergericht in Berlin der Frage nach, ob der 40-Jährige Opfer eines staatlichen Auftragsmordes geworden ist. Am Dienstag, dem 53. Prozesstag, könnte nun die Beweisaufnahme geschlossen werden und der Vertreter des Generalbundesanwalts (GBA) ein Plädoyer halten. Noch vor Weihnachten könnten dann die Richter nach bisheriger Planung ein Urteil im sogenannten Tiergartenmord-Prozess sprechen. Es könnte die deutsch-russischen Beziehungen erschüttern - ausgerechnet kurz nach dem Amtsantritt einer neuen Bundesregierung unter Kanzler Olaf Scholz. BERLIN - Rund zwei Jahre und vier Monate nach den tödlichen Schüssen auf einen Georgier tschetschenischer Abstammung in Berlin neigt sich der Prozess dem Ende zu. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 06:33) weiterlesen...

Bundestag berät über Impfpflicht für Personal in Kliniken oder Heimen. Die Pläne der Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP sehen außerdem vor, dass Impfungen künftig auch von Zahnärzten oder Apothekern durchgeführt werden können. Die Länder sollen darüber hinaus die Möglichkeit bekommen, in Hotspots auch schärfere Corona-Maßnahmen wie Restaurantschließungen zu ergreifen. BERLIN - Der Bundestag berät an diesem Dienstag erstmals über die geplante Corona-Impfpflicht für Personal in Kliniken oder Pflegeheimen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 06:33) weiterlesen...

Biden und Putin kommen zu Videogipfel zusammen. Vor der Schalte drohten die USA der Regierung in Moskau im Fall einer militärischen Eskalation mit schwerwiegenden Konsequenzen. Die Kosten würden sehr hoch ausfallen, "sollte Russland sich für ein solches Vorgehen entscheiden", sagte ein US-Regierungsvertreter. Dann müsse Putin mit "erheblichen wirtschaftlichen Gegenmaßnahmen sowohl der Europäer als auch der Vereinigten Staaten" rechnen. WASHINGTON/MOSKAU - US-Präsident Joe Biden und sein russischer Kollege Wladimir Putin wollen am Dienstag bei einem Videogipfel über die alarmierenden Spannungen im Ukraine-Konflikt sprechen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 06:33) weiterlesen...

Ex-Esa-Chef warnt Großbritannien vor Alleingang bei Raumfahrt. Dass das Vereinigte Königreich mehrere Raketenstartplätze auf seinem Territorium plant, sei zwar nicht anti-europäisch, sagte Wörner der Deutschen Presse-Agentur. "Aber es ist nicht schön unter einer nationalen Überschrift", betonte der frühere Generaldirektor der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa). LONDON - Europas ehemaliger Raumfahrtchef Jan Wörner beklagt einen nationalen Unterton beim britischen Raumfahrtprogramm mit dem Titel "Galactic Britain" (Galaktisches Großbritannien). (Boerse, 07.12.2021 - 05:58) weiterlesen...

Wachstum in China langsamer: 'Mehr als fünf Prozent' als Ziel. Während der jährlichen Beratungen des Politbüros der Kommunistischen Partei über die Wirtschaftspolitik im kommenden Jahr schlug eine führende staatliche Denkfabrik vor, ein niedrigeres Wachstumsziel von "mehr als fünf Prozent" zu setzen. Der Grund seien die anhaltende Pandemie und die hohen Rohstoffpreise, sagte Li Xuesong, Wirtschaftsforscher der Akademie der Sozialwissenschaften (CASS) nach Angaben von Staatsmedien vom Dienstag. PEKING - China erwartet im nächsten Jahr ein langsameres Wachstum. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 05:57) weiterlesen...

Putin und Biden sprechen bei Gipfel über Ukraine-Konflikt. Bei dem Gespräch am Nachmittag soll es Kremlangaben zufolge auch um mögliche gegenseitige Sicherheitsgarantien zwischen Russland und der Nato gehen. Putin hatte das westliche Militärbündnis zuletzt zu einem Ende seiner Osterweiterung aufgefordert und dafür schriftliche Garantien verlangt. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden wollen an diesem Dienstag bei einem Videogipfel unter anderem über die wachsenden Spannungen im Ukraine-Konflikt sprechen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 05:48) weiterlesen...