Haushalt, Steuern

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trumps Handelsberater Peter Navarro hat sich dafür entschuldigt, Kanadas Premierminister Justin Trudeau einen "besonderen Platz in der Hölle" gewünscht zu haben.

12.06.2018 - 19:47:24

Navarro entschuldigt sich für Anti-Trudeau-Zitat. "Ich habe mich in einer Weise ausgedrückt, die unangemessen war", sagte Navarro am Dienstag bei einer Konferenz des "Wall Street Journals".

Navarro hatte nach dem G7-Gipfel in Kanada gesagt: "Es gibt in der Hölle einen besonderen Platz für jeden ausländischen Regierungschef, der in böser Absicht Diplomatie mit Präsident Donald J. Trump betreibt und dann versucht, ihm ein Messer in den Rücken zu rammen, wenn er zur Tür hinausgeht."

Trump hatte nach dem Ende des G7-Gipfels seine Zustimmung zur Abschlusserklärung zurückgezogen und Trudeau dafür die Schuld gegeben. Dieser hatte die US-Regierung in einer Pressekonferenz für die Strafzölle gegen die EU und Kanada kritisiert.

Navarro sagte am Dienstag, er habe vor dem Nordkorea-Gipfel Trumps eine unmissverständliche Botschaft senden wollen. Der Berater hatte am Sonntag im Sender Fox nahegelegt, seine Wortwahl komme direkt vom Weißen Haus. Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow hatte ganz ähnliche Worte benutzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kassen: Geplante Beitragsanhebung in der Pflege reicht nicht. KREMMEN - Die geplante Erhöhung der Pflegebeiträge reicht aus Sicht der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) nicht aus, um deutlich steigende Kosten in den kommenden Jahren aufzufangen. Die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehene Anhebung des Beitragssatzes um 0,3 Prozentpunkte zum 1. Januar 2019 sei "extrem auf Kante gerechnet", sagte der Vorstand des GKV-Spitzenverbands, Gernot Kiefer, am Dienstag im brandenburgischen Kremmen. Bis 2022 sei ein zusätzlicher Finanzbedarf zu erwarten, der mindestens 0,5 Punkten entspreche. Generell sei ein ergänzender Bundeszuschuss notwendig. Kassen: Geplante Beitragsanhebung in der Pflege reicht nicht (Boerse, 19.06.2018 - 12:35) weiterlesen...

Baugenehmigungen für Wohnungen steigen wieder. Von Januar bis April wurden gut 107 000 Wohnungen bewilligt und damit 0,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. 2017 waren die Baugenehmigungen trotz des Immobilienbooms um mehr als 7 Prozent gefallen; auch im ersten Quartal des laufenden Jahres gab es einen Rückgang. WIESBADEN - Eine steigende Nachfrage nach Mehrfamilienhäusern treibt die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland wieder nach oben. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 11:01) weiterlesen...

Gericht entscheidet über Unfallversicherung bei Betreuung durch Oma. Geklagt hat eine Frau aus dem Raum Magdeburg gegen die Unfallkasse Sachsen-Anhalt. Sie möchte, dass die gesetzliche Unfallversicherung für einen Vorfall aufkommt, bei dem ihr Enkel im Alter von knapp einem Jahr in ein Schwimmbecken fiel. Der Junge ist seitdem behindert. Durch einen Sauerstoffmangel erlitt er eine Hirnschädigung. Die Großmutter fordert, dass die Unfallkasse den Fall anerkennt und zahlt. Über die Kasse sind beispielsweise Schüler versichert. Das Sozialgesetzbuch sieht auch einen Versicherungsschutz für Kinder bei der Betreuung durch "geeignete Tagespflegepersonen" vor. Nach Ansicht der Klägerin hat der Gesetzgeber damit alle Kinder unter Versicherungsschutz stellen wollen, wenn die Betreuung qualitativ einer vom Jugendamt vermittelten Betreuungskraft entspreche. In zwei vorigen Instanzen war die Frau mit ihrer Klage gescheitert. KASSEL/MAGDEBURG - Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel beschäftigt sich am Dienstag (12.00 Uhr) mit der Frage, ob ein Kind bei der Betreuung durch seine Großeltern gesetzlich unfallversichert ist (Az.: B 2 U 2/17 R). (Boerse, 19.06.2018 - 05:46) weiterlesen...

Baden-Württemberg investiert 400 Millionen in Unikliniken. Damit sollen laut Wissenschaftsministerium Projekte an den Krankenhäusern in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm geplant und umgesetzt werden. Die Maßnahmen haben das Wissenschafts- und Finanzministerium demnach gemeinsam mit den Krankenhäusern ausgesucht und nach Wichtigkeit sortiert. Um den Sanierungsstau an den Universitätskliniken komplett abzubauen, werden weitere Investitionen in den kommenden Jahren nötig sein, wie das Ressort von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) mitteilte. Die Pläne sollen am Dienstag (12.00 Uhr) der Öffentlichkeit in Stuttgart präsentiert werden. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will mit 400 Millionen Euro in den Abbau des Sanierungsstaus an den Unikliniken einsteigen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:25) weiterlesen...

Seehofer gegen finanzielle Anreize für bilaterale EU-Asylabkommen. "Ich würde das immer für falsch halten", sagte Seehofer am Montag in der Sondersendung "Münchner Runde" des Bayerischen Rundfunks zum Asylstreit zwischen CDU und CSU. Seine Partei sei der Überzeugung, dass die Einhaltung des Rechts nicht mit Geldzahlungen durchgesetzt werden dürfe. "Das wäre falsch." Ungeachtet seiner Ablehnung habe Kanzlerin Angela Merkel (CDU) natürlich immer ein entsprechendes Verhandlungsmandat. MÜNCHEN - Bundesinnenminister Horst Seehofer ist gegen finanzielle Anreize für europäische Nachbarstaaten zur Beschleunigung bilateraler Abkommen in der Asylpolitik. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 17:46) weiterlesen...

'Bild': Von der Leyen fordert 25 Milliarden mehr für Bundeswehr. Für das Folgejahr 2022 fordere sie noch einmal 10 Milliarden Euro mehr als eingeplant, berichtete die Zeitung unter Berufung auf einen ihr vorliegenden vertraulichen Bericht des Verteidigungsministeriums. Darin heiße es, dass ohne mehr Geld "mehr als 200 neue Vorhaben" nicht realisierbar seien. BERLIN - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung (Samstag) bis Ende der Legislaturperiode (2021) rund 15 Milliarden Euro mehr für die Bundeswehr haben, als ihr Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bislang zugestehen will. (Boerse, 15.06.2018 - 23:30) weiterlesen...