Haushalt, Steuern

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trumps Handelsberater Peter Navarro hat sich dafür entschuldigt, Kanadas Premierminister Justin Trudeau einen "besonderen Platz in der Hölle" gewünscht zu haben.

12.06.2018 - 19:47:24

Navarro entschuldigt sich für Anti-Trudeau-Zitat. "Ich habe mich in einer Weise ausgedrückt, die unangemessen war", sagte Navarro am Dienstag bei einer Konferenz des "Wall Street Journals".

Navarro hatte nach dem G7-Gipfel in Kanada gesagt: "Es gibt in der Hölle einen besonderen Platz für jeden ausländischen Regierungschef, der in böser Absicht Diplomatie mit Präsident Donald J. Trump betreibt und dann versucht, ihm ein Messer in den Rücken zu rammen, wenn er zur Tür hinausgeht."

Trump hatte nach dem Ende des G7-Gipfels seine Zustimmung zur Abschlusserklärung zurückgezogen und Trudeau dafür die Schuld gegeben. Dieser hatte die US-Regierung in einer Pressekonferenz für die Strafzölle gegen die EU und Kanada kritisiert.

Navarro sagte am Dienstag, er habe vor dem Nordkorea-Gipfel Trumps eine unmissverständliche Botschaft senden wollen. Der Berater hatte am Sonntag im Sender Fox nahegelegt, seine Wortwahl komme direkt vom Weißen Haus. Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow hatte ganz ähnliche Worte benutzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommissarin Malmström spricht mit Lighthizer über Autozölle. Das Treffen in Washington am Mittwoch war für mehrere Stunden angesetzt. Die US-Regierung hatte Medienberichten zufolge offiziell prüfen lassen, ob eine Verhängung von Zöllen unter Berufung auf Belange der nationalen Sicherheit möglich ist. Eine Entscheidung steht aus. Mit der gleichen Begründung haben die USA bereits Importe von Stahl und Aluminium aus vielen Ländern mit Sonderzöllen belegt. WASHINGTON - EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström ist im Streit um die mögliche Verhängung von Autozöllen mit dem US-Handelsbeauftragen Robert Lighthizer zusammengekommen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 18:33) weiterlesen...

Roms gefährlicher Poker im Schuldenstreit mit Brüssel. Vize-Premier Matteo Salvini geht vor dem entscheidenden Termin im Zentrum von Rom schnell noch joggen. Der zweite Vize-Regierungschef Luigi Di Maio betet vor dutzenden Mikrofonen erneut seine Argumentation herunter, warum Italien so viel mehr Schulden machen will als der EU-Kommission lieb ist. Einlenken? Fehlanzeige. ROM/BRÜSSEL - Demonstrativ gelassen zeigen sich Italiens Populisten - obwohl sie den Haushaltsstreit mit der EU nun vollends eskalieren lassen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 16:07) weiterlesen...

Ländern drohen Steuerrückzahlungen in Milliardenhöhe (Boerse, 14.11.2018 - 15:16) weiterlesen...

Französische Regierung hält an Steuererhöhungen fest - Protest. "Wir werden unsere Meinung nicht ändern", sagte Premierminister Èdouard Philippe am Mittwoch in einem Interview des französischen Senders RTL. Er betonte, beim aktuellen Kurs bleiben zu wollen. Gegen die Entscheidung der Mitte-Regierung regt sich Protest der Opposition und Unmut von Bürgern. PARIS - Trotz heftigen Protests will Frankreich an den Steuererhöhungen auf Diesel und Benzin festhalten. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 14:48) weiterlesen...

Scheuer baut Förderung für schnelles Internet in Schulen aus. "Wir bringen ab sofort das Turbo-Internet in alle Klassenzimmer, Gewerbegebiete und auch in Krankenhäuser", erklärte Scheuer am Mittwoch in Berlin. Rund 6 000 Schulen hätten bereits einen Anschluss ans Gigabit-Netz erhalten. Jetzt wolle das Ministerium mit einem neuen Förderaufruf deutlich in die Breite gehen und auch Krankenhäuser und unterversorgte Klassenzimmer angehen. Zuerst hatte die "Funke Mediengruppe" darüber berichtet. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) weitet die Förderung für schnelleres Internet in Schulen und Kliniken aus und will damit weitere "weiße Flecken" beseitigen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 13:24) weiterlesen...

Österreich würde Defizitverfahren gegen Italien unterstützen. Finanzminister Hartmut Löger (ÖVP) sagte am Mittwoch in Wien, Italien sei mehr denn je gefordert, Disziplin einzuhalten. In dem Streit handele es sich nicht um eine italienische, sondern um eine europäische Angelegenheit. "Italien droht die Gefahr, in Richtung Griechenland-Nachfolgemodell abzurutschen", so Löger. Sollte Italien seinen Budgetentwurf nicht nachbessern, sei die EU-Kommission gefordert, Schritte in Richtung eines Defizitverfahrens zu setzen. WIEN - Österreich würde im Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU einem möglichen Defizitverfahren gegen das südliche Nachbarland zustimmen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 12:03) weiterlesen...