Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will nun auch einen Teil der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin neu auszählen lassen.

19.11.2020 - 06:00:03

Trump strengt teilweise Neuauszählung in Wisconsin an. Hintergrund ist der Versuch, das Ergebnis der Präsidentenwahl doch noch zu kippen. Das Wahlkampfteam des Präsidenten habe einen Betrag von drei Millionen Dollar für eine teilweise Neuauszählung überwiesen, teilte die Wahlkommission des Bundesstaates am Mittwoch mit. Trump behauptet nach wie vor, dass ihm der Wahlsieg durch Wahlfälschungen zu Gunsten des Herausforderer Joe Biden genommen worden sei. Seine Klagen gegen blieben bisher nahezu gänzlich erfolglos.

Die Trump-Seite erklärte, es gehe um zwei Bezirke. Sie seien ausgesucht worden, weil es dort die meisten Unregelmäßigkeiten gegeben habe, hieß es. In beiden Bezirken ist Biden haushoch überlegen. Im Dane County liegt er vor Trump mit über 260 185 zu 78 800 Stimmen, im Milwaukee County mit 317 270 zu 134 357 Stimmen.

In dem nördlichen Bundesstaat Wisconsin setzte sich der Demokrat Biden mit einem Vorsprung von 20 470 Stimmen oder 0,62 Prozent gegen den Republikaner Trump durch. Die Kosten einer Neuauszählung würden nur vom Staat getragen werden, wenn der Vorsprung weniger als 0,25 Prozent betragen hätte. Deswegen musste die Trump-Seite das Geld überweisen. Eine Neuauszählung aller Stimmen im Bundesstaat hätte Trumps Wahlkampfteam nach Behörden-Angaben 7,9 Millionen Dollar gekostet.

Wisconsin hat bei der Präsidentenwahl die Stimmen von zehn Wahlleuten zu vergeben. Nach den bisherigen Ergebnissen führt Biden landesweit mit 306 zu 232 Stimmen. Für den Sieg braucht er mindestens 270 Stimmen. Das Wahlkollegium, das letztlich über den Präsidenten bestimmt, wird am 14. Dezember abstimmen.

Vor dem Abschluss steht die manuelle Überprüfung der Stimmen in Georgia. Dort lag Biden vor Beginn der Neuauszählung mit rund 14 000 Stimmen vorn. Bei der Kontrolle sei festgestellt worden, dass mehrere tausend Stimmen nicht in die Ergebnisse eingeflossen seien, sagte der für die Durchführung von Wahlen zuständige Staatssekretär Brad Raffensperger im Nachrichtensender CNN. Ursache seien Fehler von Mitarbeitern in zwei von Republikanern beherrschten Bezirken gewesen. Mit ihnen sei Bidens Vorsprung auf rund 12 000 Stimmen geschrumpft. Raffensperger betonte zugleich: "Wir haben keine Anzeichen von weit verbreitetem Betrug gesehen." Dem Sender Fox News zufolge waren 5600 ausgezählte Stimmen nicht in die Rechnung aufgenommen worden. Georgia will die finalen Ergebnisse am Donnerstag präsentieren.

In Georgia geht es um 16 Stimmen von Wahlleuten. In Pennsylvania sind es 20. Dort verschärfte die Trump-Seite nach einer zwischenzeitlichen Abschwächung wieder ihre Klageschrift und fordert nun unter anderem, die Ergebnisse der Abstimmung in dem Bundesstaat nicht zu bestätigen und die Wahlleute vom örtlichen Parlament ernennen zu lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brinkhaus bekräftigt: Länder stärker an Corona-Hilfen beteiligen. "Natürlich haben auch die Länder Lasten getragen, aber das ist aus der Balance geraten. Und wenn es jetzt um die Weiterzahlung von Hilfen geht, im Januar und in den Februar hinein, dann erwarten wir, dass die Länder sich an diesen Hilfen beteiligen", sagte der CDU-Politiker am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat seine Forderung verteidigt, dass die Bundesländer künftig bei Corona-Hilfen mehr zahlen sollten. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 20:20) weiterlesen...

Erstes TV-Interview seit Wahl: Trump klagt über angeblichen Betrug. WASHINGTON - In seinem ersten Fernsehinterview seit der US-Wahl hat der amtierende Präsident Donald Trump seine unbewiesenen Behauptungen zu angeblichem Wahlbetrug wiederholt. Die Abstimmung vom 3. November sei "ein kompletter Betrug" gewesen, sagte Trump am Sonntag in einem telefonischen Interview mit dem Nachrichtensender Fox News. Trump erneuerte in dem fast einstündigen Gespräch seine Behauptungen, wonach viele Tote abgestimmt hätten und es wegen der Zunahme der Briefwahl zu "massivem Betrug" gekommen sei. Erstes TV-Interview seit Wahl: Trump klagt über angeblichen Betrug (Wirtschaft, 29.11.2020 - 20:07) weiterlesen...

Hunderte Festnahmen bei neuem Sonntagsprotest in Belarus (Anzahl der Festnahmen aktualisiert) (Wirtschaft, 29.11.2020 - 19:56) weiterlesen...

Trump gewinnt bei Neuauszählung in Wisconsin keine Stimmen hinzu. Nach der Neuauszählung in den Bezirken Milwaukee und Dane legte hingegen der Demokrat Joe Biden um 87 Stimmen zu, wie die örtliche Zeitung "Milwaukee Journal Sentinel" am Sonntag berichtete. In Milwaukee gewann Biden demnach 132 Stimmen, in Dane sicherte sich der Republikaner Trump 45 Stimmen. Die Wahlbehörde veröffentlichte auf ihrer Webseite eine Übersicht aller Abweichungen in einzelnen Wahllokalen. WASHINGTON - Bei der von Donald Trump beantragen und bezahlten teilweisen Neuauszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin hat der amtierende US-Präsident keine Stimmen hinzugewonnen. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 19:50) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer, Söder und JU-Chef Kuban warnen vor Grün-Rot-Rot. "Das wird ein beinharter Wahlkampf, und es geht um eine sehr grundsätzliche Richtungsentscheidung", sagte Kramp-Karrenbauer am Sonntag beim digitalen Deutschlandtag der Jungen Union (JU). Söder warnte vor einem "Zurück ins Vorgestern", sollte Grün-Rot-Rot Realität werden. Kuban sagte, Grüne, SPD und Linkspartei wollten sich den "Traum vom linken Disneyland" erfüllen. MÜNCHEN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, CSU-Chef Markus Söder und der JU-Vorsitzende Tilman Kuban haben die Union auf einen harten Kampf gegen ein mögliches grün-rot-rotes Bündnis im Bund eingeschworen. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 19:24) weiterlesen...

Frankreich streitet über Sicherheitsgesetz und Polizeigewalt. Wie das Innenministerium mitteilte, waren am Samstag landesweit 133 000 Menschen auf die Straße gegangen. Allein in Paris beteiligten sich demnach 46 000 Demonstrierende an den Protesten. Die Veranstalter sprachen von insgesamt 500 000 Demonstranten und 200 000 in der Hauptstadt. Dabei kam es auch zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. PARIS - Mehr als einhunderttausend Menschen haben am Wochenende in Frankreich ihrem Unmut über Polizeigewalt und ein geplantes Sicherheitsgesetz Ausdruck verliehen. (Wirtschaft, 29.11.2020 - 18:22) weiterlesen...