Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will noch am (heutigen) Freitag das erste Veto seiner Amtszeit einlegen.

15.03.2019 - 18:54:24

Weißes Haus: Trump legt noch heute Veto gegen Resolution ein. Der Vizesprecher des Weißen Hauses, Hogan Gidley, sagte dem Sender Fox News, das Veto gegen eine vom Kongress beschlossene Aufhebung von Trumps Notstandserklärung sei für 15.30 Uhr (Ortszeit/20.30 Uhr MEZ) geplant.

Das Weiße Haus kündigte für diese Zeit Anmerkungen Trumps "zur nationalen Sicherheits- und humanitären Krise" an der Grenze zu Mexiko an. Ohne das Veto würde der von Trump Mitte Februar ausgerufene Notstand durch die Resolution beendet.

Mithilfe seiner Notstandserklärung will Trump die Finanzierung der von ihm geforderten Mauer an der Grenze zu Mexiko ohne Zustimmung des Parlaments sicherstellen. Der Kongress hatte zuvor die vom Präsidenten gewünschten Mittel für den Mauerbau verweigert. Am Donnerstag hatte der von Trumps Republikanern dominierte Senat eine Resolution beschlossen, mit der der Notstand beendet werden sollte. Trump hatte unmittelbar danach sein Veto angekündigt.

Im Senat hatten zwölf von 53 republikanischen Senatoren für die von den Demokraten eingebrachte Resolution gestimmt. Das Abgeordnetenhaus, in dem die Demokraten die Mehrheit haben, hatte die Resolution bereits Ende Februar beschlossen.

Der Kongress ist dafür zuständig, der Regierung Mittel zu bewilligen. Über die Notstandserklärung will Trump nun andere Geldtöpfe vor allem beim Verteidigungsministerium anzapfen, um zusätzliche Milliarden für den Mauerbau zu beschaffen. Die Demokraten halten das für verfassungswidrig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook verstärkt Vorgehen gegen Falschnachrichten vor Europawahl. Unter anderem wird ein neues virtuelles Lagezentrum eingerichtet, in dem Facebook-Mitarbeiter an verschiedenen Standorten zusammengeschaltet werden. Sie sollen auch Kontakt zu Behörden unter anderem in Deutschland halten, sagte die zuständige Facebook-Managerin Tessa Lyons am Montag in Berlin. BERLIN - Facebook verschärft vor der Ende Mai anstehenden Europawahl seine Anstrengungen gegen die Ausbreitung von Falschnachrichten. (Boerse, 18.03.2019 - 20:11) weiterlesen...

EU-Landwirtschaftsminister ringen um Fortschritte bei Agrarreform. Die EU-Agrarpolitik müsse ergebnisorientierter werden, erklärte Rumäniens Minister Petre Daea am Montagabend in Brüssel. Rumänien hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne. Die Verhandlungen seien zwar eng an den gesamten künftigen EU-Finanzrahmen geknüpft, bis zum Sommer sollten jedoch wichtige Weichen gestellt werden. BRÜSSEL - Die EU-Landwirtschaftsminister haben um Fortschritte bei der Reform der umstrittenen Fördergelder für Bauern gerungen. (Boerse, 18.03.2019 - 19:32) weiterlesen...

US-Botschafter Grenell kritisiert Scholz' Haushaltsplan. Der amerikanische Botschafter Richard Grenell kritisierte am Montag, dass sich Deutschland mit der Finanzplanung vom Nato-Ziel entferne, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung auszugeben. "Die Nato-Mitglieder haben sich klar dazu bekannt, sich bis 2024 auf zwei Prozent zuzubewegen und nicht davon weg", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz verärgert mit seinen Eckwerten für den Bundeshaushalt 2020 die US-Verbündeten. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 19:15) weiterlesen...

Aussicht auf Großbanken-Fusion beflügelt Aktionärs-Fantasien (Boerse, 18.03.2019 - 18:38) weiterlesen...

Merkel verteidigt europäischen Kompromiss zu Urheberrechtsreform. Die CDU habe einen Kompromiss vorgelegt, nach der die Reform auch ohne die umstrittenen Uploadfilter mit Lizenzgebühren umgesetzt werden könne, sagte Merkel am Montag bei einem Bürgerdialog in Bremerhaven. BREMERHAVEN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Kompromiss zur europäischen Urheberrechtsreform verteidigt. (Boerse, 18.03.2019 - 18:16) weiterlesen...

Schulze wirbt für sozial gerechten CO2-Preis. Beim Klimaschutz könne ein relativ einfacher Mechanismus helfen, sagte die SPD-Politikerin am Montag laut Redemanuskript in Berlin bei der "Global Solutions"-Konferenz. "Der Ausstoß von Treibhausgasen wird teurer, ihn zu vermeiden, wird belohnt." Da wohlhabendere Menschen mehr Ressourcen verbrauchten und für mehr CO2-Ausstoß sorgten, würden sie stärker belastet. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat ihre Forderung nach einer schrittweisen Bepreisung des CO2-Ausstoßes bekräftigt. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 17:57) weiterlesen...