Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will den US-Dollar offenbar nicht als Mittel im Handelskonflikt mit China einsetzen.

09.08.2019 - 17:23:24

US-Präsident Trump gegen eine Abwertung des US-Dollar. Auf die Frage von Reportern, ob er eine Abwertung des Dollar plane, sagte Trump am Freitag in Washington: "Nein, wir müssen das nicht." Außerdem fügte er hinzu, dass die USA über die sicherste Währung der Welt verfügen.

Zuvor hatte Trump mehrfach und in scharfen Worten die US-Notenbank Fed für ihre Zinspolitik attackiert. Seiner Einschätzung nach hätten die Währungshüter die Zinsen Ende Juli nicht stark genug gesenkt. Niedrigere Zinsen schwächen tendenziell die Landeswährung. Trump schürte an den Finanzmärkten mit der wiederholt herben Kritik an der Zinspolitik der Fed die Sorge um die Unabhängigkeit der amerikanischen Zentralbank.

Der Leitzins der Fed sei im Vergleich zu anderen Ländern hoch und halte den Kurs des Dollar ebenfalls hoch, schrieb Trump zuletzt am Donnerstag auf dem Kursnachrichtendienst Twitter. Dies erschwere den Konkurrenzkampf führender Konzerne aus den USA auf dem Weltmarkt. Er sei als Präsident "nicht begeistert" vom "sehr starken Dollar".

Außerdem äußerte sich Trump vor den Reportern zum Handelskonflikt mit China. Nur wenige Tage nach einer Eskalation des Konflikts mit der Ankündigung neuer Strafzölle auf chinesische Waren sagte der Präsident, dass die Gespräche mit China "sehr gut verlaufen". Allerdings schränkte er ein, dass die USA noch nicht bereit seien für ein Handelsabkommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron verteidigt vor G7-Gipfel Digitalsteuer. "Die weltweiten Akteure der Digitalbranche tragen steuerlich nicht zur Finanzierung des Gemeinwohls bei, das ist nicht nachhaltig", beklagte Macron am Mittwochabend laut Nachrichtenagentur AFP bei einem Presseempfang in Paris. PARIS - Vor dem Gipfel der großen Industrienationen (G7) hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Besteuerung weltweiter Internet-Unternehmen vehement verteidigt. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 23:27) weiterlesen...

Macron will von Johnson Erläuterungen zu Brexit-Plänen. Eine Neuverhandlung des EU-Austritts auf der Grundlage der britischen Vorschläge sei "keine Option", sagte Macron laut Nachrichtenagentur AFP am Mittwochabend bei einem Presseempfang in Paris. Dies sei auch stets von dem EU-Chefverhandler Michel Barnier deutlich gemacht worden. PARIS - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat unmittelbar vor einem Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson Erläuterungen zu dessen Brexit-Plänen gefordert. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 22:23) weiterlesen...

Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart im Brexit-Streit. Beim Antrittsbesuch des britischen Premierministers Boris Johnson bei Kanzlerin Angela Merkel am Mittwoch signalisierten zwar beide Regierungschefs Gesprächsbereitschaft, blieben aber in der Sache hart. Merkel verbreitete dennoch die Hoffnung, dass innerhalb der nächsten 30 Tage auch im zentralen Streitpunkt Irland eine Lösung gefunden werden könnte. Johnson stimmte dem zu. BERLIN - Im Ringen um einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU beharren die Regierungen in Berlin und London unverändert auf ihren Positionen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 20:27) weiterlesen...

Widersprüchliche Reaktionen zu möglicher Rückkehr Russlands zu G8. Kanzlerin Angela Merkel und der britische Premierminister Boris Johnson halten dies derzeit nicht für angebracht. Dagegen sprach sich US-Präsident Donald Trump erneut für eine Wiederaufnahme Moskaus aus. BERLIN/MOSKAU - Die vor dem Start des G7-Gipfels diskutierte mögliche Rückkehr Russlands in die Gruppe der führenden Industrienationen löst international unterschiedliche Reaktionen aus. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 20:24) weiterlesen...

Woidke begrüßt Entwurf zu Milliarden-Hilfen für Kohleregionen. "Wir haben hart dafür gestritten. Es hat sich gelohnt und der Bund hat Wort gehalten", erklärte Woidke am Mittwoch. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) begrüßt den Gesetzentwurf zu Milliarden-Hilfen für Kohleregionen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 20:13) weiterlesen...

Merkel und Johnson: Rückkehr Russlands zu G8 derzeit nicht möglich. Merkel sagte am Mittwochabend in Berlin beim Antrittsbesuch von Johnson, es habe zwar mit Präsident Wladimir Putin leichte Bewegungen gegeben - etwa bei der Umsetzung des Minsker Prozesses für die Ukraine. Doch Stand heute sei man noch nicht weit genug vorangekommen. Wenn es mehr Bewegung gebe, müsse man allerdings darüber nachdenken. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel und der britische Premierminister Boris Johnson halten es derzeit nicht für angebracht, dass Russland wieder in den Kreis der führenden Industrienationen aufgenommen wird. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 20:12) weiterlesen...