Öl, Gas

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will den Iran weiter an den Verhandlungstisch zwingen.

15.05.2019 - 22:07:24

Trump: Iran wird bald reden wollen. "Ich bin sicher, dass der Iran bald reden will", schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. Er widersprach Behauptungen, wonach es einen internen Streit um die richtige Strategie im Iran in seiner Regierung gebe. "Es gibt überhaupt keinen internen Streit", schrieb der US-Präsident. "Unterschiedliche Meinungen werden ausgetauscht und am Ende treffe ich eine entschiedene und finale Entscheidung", schrieb Trump. Der Prozess sei sehr einfach.

In US-Medien machen Gerüchte die Runde, dass es zwischen dem Ultra-Hardliner John Bolton, dem Nationalen Sicherheitsberater von Trump, und anderen Regierungsmitgliedern erhebliche Meinungsverschiedenheiten zur Iran-Politik Trumps gibt. Selbst der konservative Kommentator Tucker Carlson hatte kürzlich die Vermutung geäußert, dass Bolton Trump von einem Krieg gegen den Iran überzeugen wolle.

Die Spannungen zwischen den USA und der Führung in Teheran sind zuletzt eskaliert. Die US-Regierung hatte im Mai 2018 das internationale Atomabkommen aufgekündigt. Anfang Mai dieses Jahres traten die bislang schärfsten Sanktionen gegen den Iran in Kraft. Die US-Regierung wirft dem Iran vor, Terror zu unterstützen, die Region zu destabilisieren, mit seinem Raketenprogramm gegen UN-Auflagen zu verstoßen und insgeheim weiter nach Atomwaffen zu streben. Inzwischen erklärte auch der Iran einen Teilausstieg aus dem Atomdeal. Eine Reihe von Zwischenfällen in der Golfregion hat zuletzt Sorgen vor einem Krieg geschürt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltministerin Schulze für CO2-Speicherung im Boden. Dies könnte ihrer Ansicht nach ein Beitrag sein, um die deutschen Klimaziele zu erreichen. "Diese Debatte muss sein", sagte die SPD-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). "Gegen die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid gab es lange Widerstand, weil sie die längere Verstromung von Kohle ermöglichen sollte. BERLIN - Trotz Einwänden von Umweltverbänden hat sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze für die Einlagerung von Kohlendioxid (CO2) im Boden ausgesprochen. (Boerse, 19.05.2019 - 15:03) weiterlesen...

May verspricht kühnes neues Brexit-Paket - Johnson Nachfolge-Favorit. "Ich glaube immer noch, dass im Parlament eine Mehrheit gewonnen werden kann, um (die Europäische Union) mit einem Deal zu verlassen", schrieb May in einem Beitrag für die "Sunday Times". LONDON - Nach drei gescheiterten Versuchen will die wegen ihrer Brexitpolitik schwer unter Druck stehende britische Premierministerin Theresa May Abgeordneten ein "kühnes" neues Brexit-Angebot vorlegen. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 14:50) weiterlesen...

Altmaier: Ostdeutschland wird wieder starke Industrieregion. Der CDU-Politiker setzt dabei aber auf ein weiter starke Förderung mit EU-Mitteln. "Eine erfolgreiche Industrialisierung in Ostdeutschland kann nur in Zusammenarbeit und mit Unterstützung der EU gelingen", sagte Altmaier am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/BAD SAAROW - Ostdeutschland wird sich nach Überzeugung von Wirtschaftsminister Peter Altmaier wieder zu einer starken Industrieregion entwickeln. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 14:49) weiterlesen...

Gesundheitsminister Spahn: Impfpflicht gegen 'unnötige Gefährdung'. "Impfungen sind eine der größten Errungenschaften der Menschheit", sagte er am Samstag auf einem CDU-Landesparteitag in Berlin. Dadurch sei es gelungen, Infektionskrankheiten wie die Pocken auszurotten. Bei den Masern als hochansteckende Krankheit sei das aber noch nicht soweit. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat seinen Vorstoß für eine Impfpflicht in Kitas, Schulen und Krankenhäusern verteidigt. (Boerse, 19.05.2019 - 14:36) weiterlesen...

Kollatz wirbt für raschen Start des Modellprojektes Grundeinkommen. "Ich würde es für unverständlich halten, wenn es blockiert würde", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Schließlich seien alle drei Koalitionspartner dafür, nach Perspektiven zur Überwindung des Hartz-IV-Systems zu suchen. "Und wenn man es für richtig hält, dann ist es jetzt auch sinnvoll, damit anzufangen." Das Projekt sei "richtig und wichtig" für Berlin. BERLIN - Vor dem Hintergrund ernster Bedenken im Abgeordnetenhaus hat Berlin Finanzsenator Matthias Kollatz für einen raschen Start des Modellprojekts zum solidarischen Grundeinkommen geworben. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 14:36) weiterlesen...

Trump lässt bei Zöllen locker - wettert aber gegen die EU. Die Schritte nährten an den internationalen Börsen Hoffnungen, dass der seit Monaten andauernde Handelskrieg der USA mit China nicht eskaliert. WASHINGTON - Auto-Strafzölle für die EU und Japan vertagt, Stahlzölle mit Kanada und Mexiko aufgehoben und mit der Türkei halbiert: US-Präsident Donald Trump hat im weltweiten Handelsstreit seine selbst aufgebauten Hürden teils wieder abgebaut. (Boerse, 19.05.2019 - 14:35) weiterlesen...