Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will auch 2020 mit seinem Vize Mike Pence in den Wahlkampf ziehen.

07.11.2018 - 19:34:25

Trump will Pence auch 2020 an seiner Seite. Als er bei einer Pressekonferenz am Mittwoch gefragt wurde, ob er an Pence als seinem "Running Mate" festhalten werde, erklärte Trump: "Nun, ich habe ihn das nicht gefragt, aber ich hoffe es." Der Präsident suchte anschließend im Publikum nach Pence und fragte ihn direkt. "Mike, möchtest Du mein Running Mate sein?" Pence stand auf und nickte. Trump erklärte, die Antwort auf die Frage sei ja.

Die Konservativen um Trump hatten zuvor bei den Wahlen am Dienstag ihre Kontrolle über das Repräsentantenhaus an die Demokraten verloren, ihre Mehrheit im Senat aber behauptet. Sie haben wie bislang 51 der 100 Sitze sicher. Es könnten noch mehr werden, weil außer in Florida und Mississippi auch die Rennen in Arizona und Montana offen sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel begrüßt Brexit-Entwurf - Kein Abkommen wäre 'schlimmster Fall'. "Was die Brexit-Frage anbelangt, so bin ich erst mal sehr froh, dass es gelungen ist, in langen und ja auch nicht ganz einfachen Verhandlungen einen Vorschlag zu unterbreiten", sagte Merkel am Donnerstag in Potsdam nach einer Klausur des Bundeskabinetts. Der Vorschlag werde nun sowohl in Großbritannien als auch in den anderen EU-Staaten analysiert. Der "schlimmste Fall und der ungeregeltste Fall" sei, wenn es gar kein Abkommen gebe. Sie hoffe, dass das, was nun vorliege, eine Grundlage sein könne. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Einigung der Brexit-Unterhändler auf den Entwurf eines Abkommens zwischen EU und Großbritannien begrüßt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 13:08) weiterlesen...

Brexit-Chefunterhändler Barnier: Austrittsvertrag 'gerechte Lösung'. "Wir haben letztendlich eine gerechte und ausbalancierte Lösung gefunden", sagte Barnier am Donnerstag im EU-Parlament. Der Kompromiss beachte die Forderungen des Vereinigten Königreichs nach einem ungeteilten Zollraum. Gleichzeitig sehe er den Schutz der Verbraucher in der EU und des EU-Binnenmarkts vor. Man sei aber noch nicht am Ende des Weges. STRASSBURG - Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier hat sich zufrieden mit dem Vertrag für Großbritanniens Austritt aus der EU gezeigt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 13:05) weiterlesen...

Shisha-Bars drohen Gesetzesverschärfungen und engere Kontrollen. In einer Aktuellen Stunde des Düsseldorfer Landtags sprachen sich Vertreter verschiedener Parteien dafür aus, Kontrolldruck und Sanktionen zu erhöhen. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte, viele Bars seien ein Brennpunkt für "krumme Geschäfte", Geldwäsche und Clan-Kriminalität. DÜSSELDORF - Wegen Gesundheitsgefahren durch giftiges Kohlenmonoxid und häufiger Rechtsbrüche drohen Shisha-Bars in Nordrhein-Westfalen Gesetzesverschärfungen und drastischere Strafen. (Boerse, 15.11.2018 - 13:05) weiterlesen...

Deutsche Industrie beunruhigt über Entwicklung in London. "Es gibt keine Entwarnung", erklärte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Donnerstag. BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat sich beunruhigt über die Lage in Großbritannien angesichts des Streits in der britischen Regierung über den Brexit gezeigt. (Boerse, 15.11.2018 - 13:03) weiterlesen...

EU-Kommission: Keine Folgen der britischen Regierungskrise für Brexit. Premierministerin Theresa May sei selbst Verhandlungsführerin ihrer Regierung, sagte Kommissionssprecher Margaritis Schinas am Donnerstag in Brüssel. "Unsere Verhandlungspartnerin sind May und die britische Regierung. BRÜSSEL - Die Regierungskrise in Großbritannien hat aus Sicht der EU-Kommission keine unmittelbaren Folgen für den Abschluss der Brexit-Verhandlungen. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 12:59) weiterlesen...

Brexit-Verhandlungen: Litauen warnt vor Euphorie. Es sei ein "gewisser Durchbruch in den Verhandlungen" festzustellen, sagte er am Donnerstag der Agentur BNS in Vilnius. Die erzielte Vereinbarung könne die Grundlage für gegenseitigen Respekt und eine möglichst enge Partnerschaft schaffen. Sie sehe einen "reibungslosen Austritt" vor, verteidige die Interessen der Bürger und behandle das "schmerzhafte und heikle Thema der irischen Grenze". Für Euphorie sei es aber noch zu früh. "Alle Szenarien sind noch offen und möglich", sagte Linkevicius. VILNIUS - Litauens Außenminister Linas Linkevicius hat die vorläufige Einigung der Verhandlungsführer von EU und Großbritannien in den Brexit-Verhandlungen begrüßt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 12:43) weiterlesen...