USA, Mexiko

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump und Kanadas Premier Justin Trudeau haben bei einem Treffen im Weißen Haus um die Zukunft des Freihandelspaktes Nafta gerungen.

12.10.2017 - 07:29:19

Trump empfängt Trudeau - Ringen um Freihandelspakt Nafta. Trump sagte, wenn man Nafta nicht neu verhandeln könne, sei das auch in Ordnung, und es werde beiden Ländern gut gehen. "Es ist möglich, dass wir zu einem Deal nicht in der Lage sein werden - es ist aber auch möglich, dass wir es sind", sagt Trump. Dritter Nafta-Partner ist Mexiko.

Trump sagte, wenn man Nafta nicht neu verhandeln könne, sei das auch in Ordnung, und es werde beiden Ländern gut gehen. «Es ist möglich, dass wir zu einem Deal nicht in der Lage sein werden - es ist aber auch möglich, dass wir es sind», sagt Trump. Dritter Nafta-Partner ist Mexiko.

Trudeau sagte nach der Begegnung mit Trump in einer eigenen Pressekonferenz, er sei in Sache Nafta ungebrochen zuversichtlich. «Mein Optimismus hinsichtlich einer Neuverhandlung von Nafta gründet sich nicht auf Persönlichkeit oder dem Lesen von politischem Kaffeesatz, sondern weil ich weiß, wie gut Nafta für Millionen Bürger in Kanada, den USA und Mexiko war», sagte Trudeau.

Der Vertrag über das größte Freihandelsabkommen der Welt mit einem gemeinsamen Binnenmarkt aus 460 Millionen Menschen wird auf Betreiben Trumps neu diskutiert. Trump sieht die US-Amerikaner im Nachteil und stößt sich vor allem am Defizit im Handel mit Mexiko. Nafta trat Anfang 1994 in Kraft. Die Verhandlungen werden noch Monate andauern.

Es war Trudeaus zweiter Besuch im Weißen Haus unter Trump. Im Anschluss wollte der Premier nach Mexiko weiterreisen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow stabil - Nasdaq-Börsen erklimmen Rekordhöhen. Zwar gehörten multinationale Firmen wegen Sorgen um einen Handelskrieg weiter eher zu den Verlierern, Technologieaktien hingegen legten unverdrossen zu. Die Nasdaq-Börsen kletterten in neue Rekordhöhen. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Mittwoch einen Stabilisierungsversuch gestartet. (Boerse, 20.06.2018 - 22:43) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow schwächelt leicht - Nasdaq-Börsen mit Rekorden. Zwar gehörten multinationale Konzerne wegen Sorgen um einen Handelskrieg weiter eher zu den Verlierern, Technologieaktien hingegen legten unverdrossen zu. Die Nasdaq-Börsen kletterten in neue Rekordhöhen. NEW YORK - Die US-Börsen haben am Mittwoch einen Stabilisierungsversuch gestartet. (Boerse, 20.06.2018 - 22:15) weiterlesen...

ANALYSE/RBC: Mit dem Abschied von General Electric aus dem Dow endet eine Ära. NEW YORK - Der Rauswurf von General Electric (GE) aus dem weltweit bedeutendsten Börsenbarometer Dow Jones Industrial (DJIA) kommt laut dem Analysehaus RBC nicht allzu überraschend. Dennoch gehe damit "eine Ära zu Ende", denn "GE ist das letzte verbliebene Urgestein und seit 1907 kontinuierlich Mitglied im US-Leitindex", wie Analyst Deane Dray in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie schrieb. Am kommenden Dienstag, 26. Juni, allerdings ist es dann soweit: GE muss seinen Platz für die Drogerie- und Apothekenkette Walgreens räumen. ANALYSE/RBC: Mit dem Abschied von General Electric aus dem Dow endet eine Ära (Boerse, 20.06.2018 - 21:58) weiterlesen...

US-Anleihen: Vor allem langlaufende Bonds geben nach. Vor allem in langen Laufzeiten wurden Verluste verbucht, während die Renditen wieder anzogen. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Mittwoch im Handelsverlauf nachgegeben. (Sonstige, 20.06.2018 - 21:40) weiterlesen...

Zwei-Prozent-Streit: Mattis lobt deutsche Steigerung des Wehretats. "Wir begrüßen die Ankündigung, dass Deutschland seine Verteidigungsausgaben bis 2024 um 80 Prozent steigern will", sagte Mattis bei einem Treffen mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Mittwoch in Washington. Das sende eine stabilisierende Nachricht an die Länder, die andere bedrohten und internationales Recht verletzten. Mattis würdigte das Engagement Deutschlands innerhalb der Nato, etwa in Afghanistan oder an der Nato-Ostflanke in Litauen. BERLIN - Trotz der andauernden Auseinandersetzungen um die deutschen Verteidigungsausgaben hat US-Verteidigungsminister James Mattis die Anstrengungen der Bundesregierung gewürdigt. (Boerse, 20.06.2018 - 21:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs im US-Handel nur wenig bewegt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1583 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1578 (Dienstag: 1,1534) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8637 (0,8670) Euro. NEW YORK - Der Euro hat sich am Mittwoch im US-Handel kaum bewegt. (Boerse, 20.06.2018 - 21:02) weiterlesen...