Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump muss seine Steuerunterlagen zunächst nicht dem Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses aushändigen.

18.11.2019 - 20:24:24

Supreme Court: Trump muss Steuerunterlagen zunächst nicht aushändigen. Der Supreme Court gab am Montag einem entsprechenden Eilantrag von Trumps Anwälten statt, ohne allerdings eine endgültige Entscheidung in der Sache zu treffen. Der Ausschuss hatte die Unterlagen von Trumps Buchhalterfirma über einen Zeitraum von acht Jahren unter Strafandrohung angefordert, also mit einer sogenannten Subpoena. Vergangene Woche hatte ein Berufungsgericht in Washington geurteilt, die Subpoena habe Bestand.

Der Kontrollausschuss hat nun bis Donnerstag Zeit, beim Supreme Court Stellung zu beziehen. Trumps Anwälte argumentieren, sollte die Subpoena Bestand haben, könnte künftig jeder Ausschussvorsitzende im Kongress jegliche persönliche Information eines US-Präsidenten unter Strafandrohung anfordern.

Beim Supreme Court ist außerdem ein weiterer Antrag anhängig, mit dem Trump die Herausgabe seiner Steuerunterlagen an die New Yorker Staatsanwaltschaft verhindern will. Die Staatsanwaltschaft hat ebenfalls Steuerunterlagen von Trump und seinen Firmen über einen Zeitraum von acht Jahren per Subpoena angefordert.

Trump versucht mit aller Kraft, die Herausgabe der Steuerunterlagen zu verhindern. Bei seinen Kritikern nährt das den Verdacht, dass er etwas zu verbergen habe. Normalerweise veröffentlichen US-Präsidentschaftskandidaten ihre Steuererklärungen schon während des Wahlkampfes. Trump hat als Begründung für seine Weigerung in der Vergangenheit unter anderem angeführt, seine Steuererklärungen seien sehr kompliziert, die Menschen würden sie nicht verstehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spitzen von CDU und CSU warnen SPD vor weiterer Selbstbeschäftigung. Der Koalitionsvertrag werde nicht nachverhandelt, "für Selbstbeschäftigungsmaßnahmen steht die Union nicht zur Verfügung", sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak nach einer Telefonkonferenz der engsten Unionsspitze am Sonntagabend in Berlin. Daran hatten neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auch die Parteichefs Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Markus Söder (CSU) teilgenommen. BERLIN - Die Spitzen von CDU und CSU warnen die SPD nach deren Linksschwenk davor, mit neuen Forderungen die Zusammenarbeit in der großen Koalition zu belasten. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 06:33) weiterlesen...

Entscheidende Woche der Klimakonferenz beginnt mit Greta Thunberg. Die Gründerin der weltweiten Bewegung Fridays for Future hat sich gemeinsam mit ihrer deutschen Mitstreiterin Luisa Neubauer auf dem Messegelände angekündigt. Am Freitag hatten die beiden bereits an einer Großdemo für mehr Klimaschutz in der spanischen Hauptstadt teilgenommen. MADRID - Zum Start der zweiten und entscheidenden Woche der UN-Klimakonferenz spricht die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg am Montag in Madrid. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 06:32) weiterlesen...

Grüne verlangen Entgegenkommen der Koalition im Vermittlungsausschuss. Vor Beginn der Verhandlungen zum Klimapaket im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat am Montagabend sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter: "Wir rufen Union und SPD jetzt auf, die steuerliche Förderung der Gebäudesanierung so auszugestalten, dass sie wirklich dem Klima nützt." Die geplante Erhöhung der Pendlerpauschale sei "unsozial und ökologisch kontraproduktiv", stattdessen sollten die Strompreise stärker gesenkt werden, sagte Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - In der Klimapolitik haben die Grünen von der großen Koalition ein Entgegenkommen bei der Pendlerpauschale, den Strompreisen und der Sanierung von Wohnhäusern gefordert. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 06:32) weiterlesen...

UN-Entwicklungsagentur sieht Gefahr 'neuer großer Kluft'. Zusammen mit unterschiedlichen Bildungsstandards stellten diese Felder eine Bedrohung dar, heißt es in einem am Montag in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota veröffentlichten Bericht des UNDP. Bei falschen Maßnahmen drohe eine seit der Industrialisierung nicht gesehene "neue große Kluft". NEW YORK - Das UN-Entwicklungsprogramm UNDP sieht durch den technologischen Fortschritt und den Klimawandel ein wachsendes Risiko neuer Ungleichheiten in der Welt. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 06:22) weiterlesen...

Weil: Große Koalition steht sicherer da als vor zwei Wochen. "Das Erstaunliche ist, dass die große Koalition nach diesem Parteitag erst einmal sicherer dasteht als vor zwei Wochen", sagte er im Interview der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". "Die Diskussionen auf diesem Parteitag waren von einem spürbaren Realismus geprägt", so Weil, der auch Landesvorsitzender seiner Partei in Niedersachsen ist. HANNOVER - Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat eine positive Bilanz zum SPD-Parteitag vom Wochenende gezogen. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 05:21) weiterlesen...

Habeck will Schuldenbremse reformieren. "Nach dem SPD-Parteitag passiert genau das, was zu erwarten war. SPD und Union verhaken sich in einem ideologischen Streit", sagte Habeck der Deutschen Presse-Agentur. "Die SPD sagt, die Schuldenbremse muss weg, die Union sagt, sie muss exakt so sein, wie sie vor 10 Jahren beschlossen wurde. Beides ist falsch." Als "Mittelweg" schlug Habeck vor, die Schuldenbremse "zeitgemäß" neu zu formulieren. BERLIN - In der von der SPD befeuerten Diskussion über die Schuldenbremse im Grundgesetz hat sich Grünen-Chef Robert Habeck für eine Reform der Regelung ausgesprochen. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 05:21) weiterlesen...