Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump kann es nicht erwarten, dass die Corona-Krise überwunden ist.

09.04.2020 - 05:51:23

VIRUS/Trump würde USA am liebsten mit 'großem Knall' wieder öffnen. Allerdings müsse die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen dafür wohl erst einmal zurückgehen, machte Trump am Mittwochabend (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus deutlich. Er sprach von der Möglichkeit, dass das Land phasenweise zur Normalität zurückkehren könnte. Es könnte auch in weniger betroffenen Regionen schneller gehen als anderswo. Eigentlich wäre es schön, das Land "mit einem großen Knall" wieder zu öffnen, sagte Trump.

Ein Datum für eine Rückkehr zum Normalbetrieb wollte er nicht nennen. "Wir müssen vorsichtig sein", sagte Trump. Ganz anders klang das noch vor rund zwei Wochen, als er mit Verweis auf die verheerenden Folgen für die Wirtschaft sagte, die Beschränkungen möglichst schon Ostern aufheben zu wollen. Trump sagte am Mittwoch zu, sich auf den Rat seiner Experten verlassen zu wollen.

In der Pandemie steuern die USA derzeit auf eine kritische Phase zu, in denen nach Prognosen täglich mehr als 2000 Corona-Infizierte sterben könnten. "Wir haben einige furchtbare Tage vor uns, aber wir werden einige wunderbare Tage vor uns haben, wir werden das hinter uns bringen", sagte Trump. Je strikter die Amerikaner die Richtlinien zur sozialen Distanz einhielten, desto schneller gehe es. "Wir sind hoffentlich auf dem Weg zum letzten Abschnitt."

Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore verzeichnete bis Mittwochabend (Ortszeit) rund 430 000 nachgewiesene Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 in den USA. Mehr als 14 600 Menschen starben nach einer Infektion mit dem Coronavirus. Besonders viele Tote hat New York zu beklagen. Die Zahl der neuen Patienten in Krankenhäusern ging dort aber zuletzt zurück und sorgt für vorsichtigen Optimismus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

G7-Gipfel in der Schwebe: Trump will auch Putin dabeihaben. Der US-Präsident schlug am Wochenende vor, das Treffen zu verschieben - am besten auf September - und dann auch andere Staaten wie Russland einzuladen. International stieß die Idee auf verhaltene Reaktionen, auch in Moskau. Die Bundesregierung will weitere Erklärungen abwarten. Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deutlich gemacht, dass sie wegen der Corona-Krise aktuell nicht bereit sei, zu einem Gipfel nach Washington zu reisen. WASHINGTON/BERLIN - Der alljährliche Gipfel von sieben großen Industrienationen (G7) hängt nach einer neuen Kehrtwendung von Donald Trump sehr in der Schwebe. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 21:05) weiterlesen...

Trump und Putin sprechen über G7-Gipfel in den USA. Das teilte der Kreml am Montag in Moskau nach einem Telefonat der beiden Politiker mit. Dabei habe Trump über seine Idee informiert, zu dem Treffen neben Russland auch Südkorea, Australien und Indien einzuladen. Der Kreml hatte zuvor noch "viele Fragen" zu der Initiative des US-Präsidenten gesehen. MOSKAU/WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin über den geplanten G7-Gipfel in erweiterter Runde gesprochen. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 19:35) weiterlesen...

Südkoreas Präsident will Trumps Einladung zu G7-Gipfel annehmen. Moon habe sich bei einem Telefongespräch mit Trump am Montag für die Einladung bedankt, teilte das Präsidialamt in Seoul mit. Er sei bereit, die Einladung anzunehmen. Das Gespräch sei auf Anfrage Trumps zustande gekommen. SEOUL - Der Vorschlag von US-Präsident Donald Trump für eine Erweiterung des G7-Gipfels um weitere Staaten findet Zuspruch beim südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 18:45) weiterlesen...

Verkehrsminister Scheuer fordert Autokaufprämie auch für Verbrenner. Lange vor dem Coronavirus habe man eine Kaufprämie für die alternativen Antriebe vereinbart, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Jetzt kann es nur darum gehen, dass wir weitere Fahrzeuge mit einer Kaufprämie versehen. Auch die modernen Verbrenner." Bei diesen müsse man jetzt "die Halde leer bekommen, damit nachproduziert werden kann", sagte Scheuer. BERLIN - Mögliche Autokaufprämien sollte es nach Ansicht von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auch für Wagen mit Verbrennungsmotor geben. (Boerse, 01.06.2020 - 17:57) weiterlesen...

Marktmacht gegen Geld - Lufthansa-Aufsichtsrat akzeptiert Auflagen (erweiterte Fassung mit Kursreaktion) (Boerse, 01.06.2020 - 17:12) weiterlesen...

Ukraine will internationale Flüge ab Mitte Juni wieder aufnehmen. KIEW - Die Ukraine will die wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Flugverbindungen ins Ausland in zwei Wochen wieder aufnehmen. Der zweitgrößte Flughafen der Hauptstadt Kiew kündigte am Montag an, ab dem 16. Juni wieder Ziele in Deutschland anzufliegen, darunter Berlin, Nürnberg, Hannover und Bremen. Infrastrukturminister Wladislaw Krikli sagte im ukrainischen Fernsehen, der Termin sei allerdings abhängig von der Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Ukraine will internationale Flüge ab Mitte Juni wieder aufnehmen (Boerse, 01.06.2020 - 17:08) weiterlesen...