Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WASHINGTON - US-PrĂ€sident Donald Trump hat sich von seiner Drohung mit Angriffen auf Irans KulturgĂŒter distanziert.

07.01.2020 - 22:00:27

Trump nimmt Drohung mit Angriffen auf iranische KulturgĂŒter zurĂŒck. Die USA wĂŒrden sich bei möglichen VergeltungsschlĂ€gen gegen den Iran an geltendes Recht halten, sagte Trump am Dienstag im Weißen Haus wĂ€hrend des Besuchs des griechischen MinisterprĂ€sidenten Kyriakos Mitsotakis. Wenn Angriffe auf KulturstĂ€tten verboten seien, werde er sich daran halten. "Ich befolge gerne Gesetze", sagte Trump. Kritiker sahen Trumps Drohung vom Wochenende mit Angriffen auf kulturell bedeutende Ziele im Iran als Aufruf zu einem Kriegsverbrechen.

Trump stellte es jedoch als unfair dar, dass sich die USA an internationales Recht halten mĂŒssten, wĂ€hrend der Iran wahllos Amerikaner angreife. "Sie dĂŒrfen unsere BĂŒrger töten, sie dĂŒrfen unsere BĂŒrger zu KrĂŒppeln machen, sie dĂŒrfen alles in die Luft sprengen, das wir haben - und nichts stoppt sie. Und wir sollen verschiedenen Gesetzen zufolge sehr vorsichtig mit ihrem kulturellen Erbe umgehen", sagte Trump. "Aber es ist fĂŒr mich okay", sagte der PrĂ€sident weiter. Gleichzeitig warnte er die FĂŒhrung in Teheran: "Falls der Iran irgendetwas macht, was er nicht tun sollte, werden sie die Konsequenzen erleben. Und das sehr stark."

Zuvor hatten bereits Außenminister Mike Pompeo und Pentagon-Chef Mike Esper erklĂ€rt, die USA wĂŒrden sich an internationales Recht halten. Trump hatte am Samstag mit Angriffen auf Dutzende iranische Ziele gedroht, darunter auch kulturell bedeutende Orte. Die Drohung sorgte im In- und Ausland fĂŒr EntrĂŒstung. Trump reagierte damit auf Vergeltungsdrohungen aus Teheran wegen der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani bei einem US-Angriff im Irak.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Gehe jetzt Angeln': RĂŒckschlag fĂŒr Salvini bei Wahl in Italien. In der Emilia-Romagna schaffte es die Lega-Kandidatin nicht, den sozialdemokratischen Kandidaten aus dem Amt des RegionalprĂ€sidenten zu drĂ€ngen. Salvini hatte gehofft, die "rote Hochburg" zu erobern und somit die ungeliebte Regierungskoalition in Rom ins Wanken zu bringen. ROM - Er wollte die "RĂ€umung" der Regierung in Rom und das große eigene Comeback - doch Italiens Oppositionschef Matteo Salvini hat mit seiner rechtspopulistischen Lega bei einer wichtigen Regionalwahl einen DĂ€mpfer bekommen. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 13:32) weiterlesen...

Misereor: Von Katastrophen betroffene Staaten entschulden. Kleine Inselstaaten im Pazifik und in der Karibik sowie die Staaten der Sahelzone seien besonders betroffen, teilten die Organisationen am Montag in Berlin anlĂ€sslich der Vorstellung des Schuldenreports 2020 mit. Sie forderten eine Entschuldungsinitiative fĂŒr LĂ€nder, die aufgrund des Klimawandels immer stĂ€rker von Naturkatastrophen betroffen sind. BERLIN - Das katholische Hilfswerk Misereor und das EntschuldungsbĂŒndnis erlassjahr.de beklagen in Folge des Klimawandels eine VerschĂ€rfung der Schuldenkrise in vielen LĂ€ndern. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 12:53) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Etwa 90 Deutsche im Raum Wuhan - Regierung prĂŒft Evakuierung. Eine mögliche Evakuierung werde in Betracht gezogen, sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Montag in Berlin. Andere LĂ€nder wie Frankreich und die USA haben solche RĂŒckholaktionen bereits in die Wege geleitet. BERLIN - Die Bundesregierung erwĂ€gt wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus, ausreisewillige Deutsche aus China auszufliegen. (Boerse, 27.01.2020 - 12:25) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: WHO-Chef informiert sich - Deutschland erwĂ€gt RĂŒckholaktion. Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) traf am Montag in Peking ein, um sich persönlich ĂŒber die Situation zu informieren. Tedros Adhanom Ghebreyesus werde Regierungsvertreter und andere Experten treffen, die mit dem Krisenmanagement befasst sind, hieß es vom WHO-BĂŒro in Peking. In Europa sind bisher drei Infektionen mit dem neuartigen Virus nachgewiesen, alle drei betrafen Menschen in Frankreich, die zuvor in China waren. PEKING - Mit den weiter steigenden Fallzahlen der neuen Lungenkrankheit in China wĂ€chst die Besorgnis weltweit. (Boerse, 27.01.2020 - 12:24) weiterlesen...

Klöckner warnt vor 'Addition immer neuer Auflagen' fĂŒr die Bauern. "Eine Addition von immer neuen Auflagen fĂŒr unsere Landwirte wird schwierig sein, wenn das nicht auch mit den entsprechenden Budgets unterlegt ist", sagte die CDU-Politikerin am Montag in BrĂŒssel. BRÜSSEL - Agrarministerin Julia Klöckner warnt vor einer Überforderung der Bauern beim Klimaschutz. (Boerse, 27.01.2020 - 12:21) weiterlesen...

Klöckner: US-Handelskonflikt nicht auf RĂŒcken der Landwirte lösen. Die Bauern dĂŒrften nicht in den Handelsstreit hineingezogen werden, sagte die CDU-Politikerin am Montag in BrĂŒssel. BRÜSSEL - Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner ist dagegen, den USA fĂŒr den Verzicht auf Autozölle zusĂ€tzliche Agrarexporte nach Europa zuzusagen. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 12:20) weiterlesen...