Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich über seine Beliebtheitswerte in Umfragen beklagt.

29.07.2020 - 13:32:26

'Niemand mag mich': Trump lamentiert über Corona-Umfragewerte. "Ein Mann arbeitet für uns - mit uns, sehr eng, Dr. (Anthony) Fauci, und Dr. (Deborah) Birx, die auch sehr geschätzt wird. Sie werden sehr geschätzt, aber niemand mag mich", sagte Trump in einer Pressekonferenz am Dienstag (Ortszeit) mit Verweis auf die beiden Mitglieder der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses. "Es kann nur an meiner Persönlichkeit liegen", fügte er hinzu. Trump betonte, er verstehe sich mit dem renommierten Immunologen Fauci sehr gut. "Und er hat diese hohen Zustimmungswerte.

Trump selbst hatte in der Corona-Krise schon früh auf eine rasche Rückkehr zum Normalbetrieb und die Wiedereröffnung der Wirtschaft gedrungen. Der republikanische Präsident, der sich im November um eine Wiederwahl bewirbt, betont immer wieder die negativen Auswirkungen der Eindämmungsmaßnahmen. Nachdem er mehrfach deutlich gemacht hatte, dass er selbst keine Maske tragen werde, ermunterte er am vergangenen Dienstag die Amerikaner dazu, eine zu tragen. Kritiker werfen Trump einen Schlingerkurs bei seiner Corona-Politik vor.

In einer Mitte des Monats veröffentlichten Umfrage der "Washington Post" und des Senders ABC kritisierten 60 Prozent der Befragten Trumps Krisenmanagement, im März hatte es eine knappe Mehrheit noch gutgeheißen.

Mittlerweile wurden in den USA mit ihren rund 330 Millionen Einwohnern mehr als 4,3 Millionen Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen. Rund 149 000 Infizierte starben. Binnen 24 Stunden gab es am Dienstag Daten der Universität Johns Hopkins zufolge rund 61 700 Neuinfektionen und etwa 1200 Tote.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Geheimdienste warnen vor ausländischer Einflussnahme auf die Wahl. Russland bemühe sich, den designierten demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden zu untergraben, während China und der Iran eine Wiederwahl von Präsident Donald Trump verhindern wollten, hieß es aus dem Büro des Geheimdienstkoordinators (DNI) am Freitag. Man sei "besorgt über die anhaltenden und potenziellen Aktivitäten" der drei Länder, hieß es. WASHINGTON - Den US-Geheimdiensten zufolge wollen China, Russland und der Iran die im November bevorstehenden Wahlen in den Vereinigten Staaten beeinflussen. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 23:01) weiterlesen...

USA: Verhandlungen um nächstes Konjunkturpaket vorerst gescheitert. Das erklärten die Verhandlungsführer der Demokraten, der Republikaner und der Regierung am Freitagnachmittag (Ortszeit) im Kongress. Zunächst wurde keine weitere Gesprächsrunde anberaumt - nur Stunden bevor sich der Senat planmäßig für einen Monat in die Sommerpause verabschieden wollte. WASHINGTON - Die zähen Verhandlungen um ein weiteres riesiges Corona-Konjunkturpaket in den USA sind vorerst gescheitert. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 22:34) weiterlesen...

US-Geheimdienste: Russland will Biden vor Wahl 'verunglimpfen'. Das Land nutze eine Reihe von Maßnahmen, um den ehemaligen Vizepräsidenten zu "verunglimpfen", hieß es am Freitag aus dem Büro des Geheimdienstkoordinators (DNI). Zugleich berichtete das DNI, dass China nach seiner Einschätzung eine Wiederwahl von Präsident Donald Trump verhindern und Iran die demokratischen Einrichtungen des Landes unterminieren sowie die Vereinigten Staaten vor der Wahl spalten wolle. WASHINGTON - Nach Einschätzung der US-Geheimdienste will Russland vor der Präsidentschaftswahl im November gegen Trump-Herausforderer Joe Biden mobil machen. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 22:08) weiterlesen...

Lambrecht will Pflicht zum Insolvenzantrag bis Ende März aussetzen. "Um pandemiebedingt überschuldeten Unternehmen Zeit zu geben, sich durch das in vielen Branchen wieder anziehende Wirtschaftsgeschehen oder staatliche Hilfsangebote zu sanieren, werde ich vorschlagen, die Insolvenzantragspflicht für diese Unternehmen weiterhin bis Ende März 2021 auszusetzen", sagte Lambrecht der "Bild"-Zeitung (Samstag). Die Regelung solle aber nur für Unternehmen gelten, die pandemiebedingt überschuldet, aber nicht zahlungsunfähig sind. BERLIN - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will überschuldete Unternehmen noch länger von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 21:37) weiterlesen...

Kanada kündigt Vergeltungszölle gegen USA an. "Wir werden nicht eskalieren und wir werden nicht zurückstecken", sagte die stellvertretende Premierministerin Chrystia Freeland am Freitag. Kanada werde "entschieden und stark" in der Verteidigung seiner Aluminium-Branche agieren und auf US-amerikanische Produkte im Volumen von rund 3,6 Milliarden Kanadischen Dollar (2,3 Milliarden Euro) Zölle einführen, sagte Freeland. Montreal - Einen Tag nachdem US-Präsident Donald Trump neue Zölle auf den Import von kanadischem Aluminium ausgerufen hat, kündigte Kanada am Freitag neue Gegenzölle an. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 21:08) weiterlesen...

Dialog besser als Sanktionen - ob gegen Russland oder USA. Die Regierungschefin verurteilte die Drohung von US-Senatoren gegen den Hafen Mukran auf Rügen und forderte die Bundesregierung zum Handeln auf. Sie stellte aber gleichzeitig in Frage, ob Gegensanktionen die richtige Antwort seien. Mecklenburg-Vorpommern habe sich stets gegen die Sanktionen gegen Russland ausgesprochen. "Dialog ist besser als Sanktionen", erklärte sie im Gespräch mit den rund 70 Teilnehmern des Forums. Die Corona-Pandemie müsste gezeigt haben, wie wichtig es ist, gut miteinander im Gespräch zu sein, meinte sie. GRIMMEN/TORGELOW - Die Corona-Pandemie und die Androhung von Sanktionen der USA haben am Freitagabend das Bürgerforum von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) in Grimmen (Vorpommern-Rügen) bestimmt. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 20:04) weiterlesen...