Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich nach dem Kursrutsch an den Börsen abermals öffentlich über die Notenbank Fed beschwert, an deren Chef Jerome Powell will er jedoch festhalten.

11.10.2018 - 18:56:24

Trump will Fed-Chef trotz Enttäuschung über Geldpolitik nicht feuern. "Ich werde ihn nicht feuern", sagte Trump am Donnerstag in Washington. Zugleich machte er jedoch die Geldpolitik der Fed mit den den Zinserhöhungen für die starken Verluste an den Aktienmärkten verantwortlich. Am Vortag hatte Trump die Notenbank scharf kritisiert und gesagt: "Ich denke, dass die Fed verrückt geworden ist".

Fed-Chef Powell hatte im September nach der dritten Leitzinserhöhung in diesem Jahr die Unabhängigkeit der Währungshüter betont: "Wir berücksichtigen keine politischen Faktoren." Die Notenbanker richteten ihre Entscheidungen ausschließlich am Auftrag der Fed aus, die Arbeitslosigkeit niedrig und die Inflation stabil zu halten. Trump beschwert sich schon länger öffentlich über den Kurs der Notenbank, was für einen US-Präsidenten ungewöhnlich ist. Er hatte Powell, der erst seit Februar Fed-Chef ist, aber selbst nominiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wieder Terror in Frankreich - Straßburger Attentäter auf der Flucht (Wirtschaft, 12.12.2018 - 15:16) weiterlesen...

EU-Haushalt für 2019 vom Parlament verabschiedet. Damit können nächstes Jahr 148,2 Milliarden Euro ausgegeben werden, 2,4 Prozent mehr als 2018. Zusätzliches Geld soll es unter anderem für die Forschungsförderung und das Austauschprogramm Erasmus geben. Die Unterstützung des Beitrittskandidaten Türkei wird dagegen um 146,7 Millionen Euro gegenüber früheren Planungen gekürzt. STRASSBURG - Das Europaparlament hat am Mittwoch den lange umstrittenen EU-Haushalt für 2019 gebilligt. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 15:04) weiterlesen...

Gore auf der UN-Klimakonferenz: Für Verzweiflung keine Zeit. Der Klimawandel sei voll im Gange, mit verheerenden Folgen wie kaum erträglichen Hitzewellen, teils jahrelangen Dürren, Überschwemmungen und extremen Stürmen, sagte er am Mittwoch in Kattowitz (Katowice). KATTOWITZ - In einem leidenschaftlichen Appell hat der frühere US-Vizepräsident Al Gore die UN-Klimakonferenz in Polen dazu aufgerufen, schnell und entschlossen die von Treibhausgasen verursachte Erhitzung der Erde einzudämmen. (Boerse, 12.12.2018 - 14:27) weiterlesen...

Kreise: Italien schlägt EU Zwei-Prozent-Defizit vor - Finanzmärkte jubeln. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch mit Bezug auf einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter des Finanzministeriums berichtete, soll der Vorschlag ein Haushaltsdefizit für 2019 von 2,0 Prozent vorsehen. Bislang geplant und von der EU-Kommission abgelehnt ist ein Defizit von 2,4 Prozent. Ursprünglich versprochen hatte die Vorgängerregierung eine Neuverschuldung von 0,8 Prozent. FRANKFURT - Die italienische Regierung will der EU-Kommission informierten Kreisen zufolge eine spürbar geringere Neuverschuldung vorschlagen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 14:20) weiterlesen...

U-Ausschuss zur Berateraffäre im Verteidigungsministerium kommt. Die Obleute von Grünen, FDP und Linke im Verteidigungsausschuss verständigten sich am Mittwoch auf die Einsetzung eines solchen Gremiums. Es soll den Einsatz externer Fachleute für einen dreistelligen Millionenbetrag unter Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) aufklären. Die Stimmen der drei Oppositionsfraktionen reichen zur Einsetzung aus. BERLIN - Die Berateraffäre im Verteidigungsministerium wird zum Fall für einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss im Bundestag. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 14:18) weiterlesen...

Jobabbau bei Ford - Unternehmen sieht keinen Bruch von Vereinbarungen. Diese gelte zwar noch bis Mai 2022, teilte eine Sprecherin am Mittwoch in Köln mit. Sie enthalte aber eine Passage, dass bei "schwerwiegenden Veränderungen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen beziehungsweise des Marktes" über eine Anpassung verhandelt werde. Entsprechend nehme die Geschäftsführung nun offizielle Gespräche mit der Arbeitnehmervertretung auf. SAARLOUIS - Der Autobauer Ford hat nach dem angekündigten Stellenabbau in Saarlouis den Vorwurf des Bruchs einer zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern ausgehandelten Vereinbarung zurückgewiesen. (Boerse, 12.12.2018 - 14:12) weiterlesen...