Regierungen, USA

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich nach dem Kursrutsch an den Börsen abermals öffentlich über die Notenbank Fed beschwert, an deren Chef Jerome Powell will er jedoch festhalten.

11.10.2018 - 18:56:24

Trump will Fed-Chef trotz Enttäuschung über Geldpolitik nicht feuern. "Ich werde ihn nicht feuern", sagte Trump am Donnerstag in Washington. Zugleich machte er jedoch die Geldpolitik der Fed mit den den Zinserhöhungen für die starken Verluste an den Aktienmärkten verantwortlich. Am Vortag hatte Trump die Notenbank scharf kritisiert und gesagt: "Ich denke, dass die Fed verrückt geworden ist".

Fed-Chef Powell hatte im September nach der dritten Leitzinserhöhung in diesem Jahr die Unabhängigkeit der Währungshüter betont: "Wir berücksichtigen keine politischen Faktoren." Die Notenbanker richteten ihre Entscheidungen ausschließlich am Auftrag der Fed aus, die Arbeitslosigkeit niedrig und die Inflation stabil zu halten. Trump beschwert sich schon länger öffentlich über den Kurs der Notenbank, was für einen US-Präsidenten ungewöhnlich ist. Er hatte Powell, der erst seit Februar Fed-Chef ist, aber selbst nominiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Finanzminister fährt nicht zu saudischer Investorenkonferenz. Er habe sich mit US-Präsident Donald Trump und Außenminister Mike Pompeo in der Sache beraten, schrieb Mnuchin am Donnerstag auf Twitter. "Wir haben entschieden, dass ich nicht am Future-Investment-Initiative-Gipfel in Saudi-Arabien teilnehmen werde, schrieb Mnuchin. Hintergrund ist das Verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi, für das die Führung in Riad verantwortlich gemacht wird. WASHINGTON - Nach tagelanger Unsicherheit hat nun auch US-Finanzminister Steven Mnuchin seine Teilnahme an einer großen Investoren-Konferenz in Saudi-Arabien abgesagt. (Boerse, 18.10.2018 - 17:55) weiterlesen...

Ärger um Schuldenhaushalt: Rom rechnet mit Kritik-Brief aus Brüssel. "Wir wussten, dass dieser Haushalt, den wir für die (...) Bedürfnisse der italienischen Bürger gemacht haben, nicht mit den Erwartungen der EU-Kommission übereinstimmt", erklärte Premierminister Giuseppe Conte am Donnerstag auf Facebook . BRÜSSEL/ROM - Die italienische Regierung rechnet bei ihren umstrittenen Haushaltsplänen mit der Aufforderung aus Brüssel, Änderungen daran vorzunehmen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 17:13) weiterlesen...

Tiefensee rechnet mit weniger Geld aus Brüssel. Es werde erhebliche Einschnitte bei der Förderung durch die EU geben, erklärte Tiefensee am Donnerstag in Erfurt. Zudem erwarte er strengere Förderauflagen und die Pflicht zu einem höheren Finanzierungsanteil des Landes bei Projekten. Bei den Konditionen zur Vergabe des EU-Geldes sieht Tiefensee noch Diskussionsbedarf. ERFURT - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) rechnet von 2021 an mit deutlich weniger Geld aus Brüssel als bisher. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 17:11) weiterlesen...

Tusk: Hoffnung auf Brexit-Deal wächst. "Ich glaube, wir sind näher an einer endgültigen Lösung und einem Abkommen", sagte Tusk am Donnerstag zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel. Aber das sei mehr ein Gefühl. BRÜSSEL - EU-Ratschef Donald Tusk hat sich überraschend optimistisch über die Aussicht auf eine gütliche Einigung mit Großbritannien beim Brexit geäußert. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 17:08) weiterlesen...

Merkel zu Italiens Defizit: EU-Kommission ist zuständig. "Die Kommission ist der Ansprechpartner", sagte sie am Donnerstag nach dem EU-Gipfel in Brüssel. Notwendig sei jetzt ein "redlicher und guter Dialog" - und sie hoffe auf ein gutes Ergebnis. Die EU-Kommission hat das geplante Defizit von 2,4 Prozent im italienischen Haushaltsentwurf bereits deutlich kritisiert. BRÜSSEL - Kanzlerin Angela Merkel hat in der Debatte über das italienische Haushaltsdefizit auf die Zuständigkeit der EU-Kommission verwiesen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 16:49) weiterlesen...

Merkel warnt vor Problemen für Irland bei Brexit ohne Vertrag. Ohne Abkommen bliebe ungeklärt, wie die Grenze auf der irischen Insel offen gehalten werden könne, warnte die CDU-Chefin am Donnerstag zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel. Alle 27 bleibenden EU-Staaten seien sich einig, dass man eine Einigung mit Großbritannien wolle. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat vor den Risiken eines ungeregelten Brexits für Irland und Nordirland gewarnt. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 16:43) weiterlesen...