Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich inmitten der Iran-Krise über das bevorstehende Amtsenthebungsverfahren gegen ihn beklagt.

06.01.2020 - 16:41:24

Trump beklagt sich während der Iran-Krise über Impeachment-Verfahren. "Zu diesem Zeitpunkt in unserer Geschichte, wo ich derart beschäftigt bin, Zeit mit diesem politischen Schwindel zu verschwenden, ist traurig", schrieb Trump am Montag auf Twitter. Der Präsident nannte den Konflikt mit dem Iran nicht explizit. Aber auch in einem weiteren Tweet mahnte er, die Demokraten sollten nicht ihre Zeit und Energie mit ihrem zutiefst parteiischen Vorgehen verschwenden, "wenn so viele wichtige Angelegenheiten anstehen".

Durch die jüngste Eskalation zwischen Washington und Teheran ist das bevorstehende Impeachment-Verfahren gegen Trump zuletzt in den Hintergrund gerückt. Die Demokraten beschuldigen den US-Präsidenten, die ukrainische Führung zu Ermittlungen gegen seinen Rivalen Joe Biden gedrängt zu haben, um die US-Wahl 2020 zu beeinflussen. Sie sehen es als erwiesen an, dass Trump von der Ankündigung solcher Ermittlungen unter anderem die Freigabe von Militärhilfe für die Ukraine abhängig gemacht habe. Mit der Mehrheit der Demokraten hatte das Repräsentantenhaus vor Weihnachten zwei Anklagepunkte gegen Trump beschlossen: Amtsmissbrauch und Behinderung der Ermittlungen des Repräsentantenhauses. Damit kommt es zu einem Amtsenthebungsverfahren im Senat, in dem allerdings Trumps Republikaner die Mehrheit haben.

Das Trump am Ende tatsächlich des Amtes enthoben werden könnte, ist angesichts der Mehrheitsverhältnisse in der Kammer unwahrscheinlich. Weil sich Demokraten und Republikaner bislang nicht auf das Prozedere im Senat einigen konnten, steht der Beginn des Verfahrens noch nicht fest. Trump weist die Vorwürfe gegen ihn vehement zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung will Lücken in der Pflege verkleinern. Schnell werde das allerdings nicht gehen, räumte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) am Freitag in Berlin beim Kongress Pflege 2020 ein. Der Pflegebedarf wachse enorm. Heute würden 3,7 Millionen Menschen in Deutschland gepflegt - bis 2030 wachse die Zahl auf 4,6 Millionen. BERLIN - Die Bundesregierung will die Lücken und Probleme in der Pflege in Deutschland Schritt für Schritt verkleinern. (Boerse, 24.01.2020 - 11:09) weiterlesen...

VIRUS: Wuhan baut Krankenhaus in sechs Tagen PEKING - Zur Behandlung von Patienten, die sich mit der neuen Lungenkrankheit infiziert haben, soll in der zentralchinesischen Stadt Wuhan ein Krankenhaus errichtet werden - in nur sechs Tagen. (Boerse, 24.01.2020 - 10:57) weiterlesen...

Kreise: LOT soll staatliche Hilfskredite für Condor bald zurückzahlen. Dies sei eine Voraussetzung für den Verkauf gewesen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Regierungskreisen. Nach der Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook im September hatte sich Condor nur mit einem staatlichen Überbrückungskredit in der Luft gehalten. Die Bundesregierung und das Land Hessen bürgten für KfW-Darlehen von 380 Millionen Euro, um die Suche nach einem Käufer zu erleichtern. FRANKFURT/BERLIN - Die polnische Gesellschaft LOT soll nach dpa-Informationen nach der Übernahme des Ferienfliegers Condor die staatlichen Hilfskredite schnell zurückzahlen. (Boerse, 24.01.2020 - 10:29) weiterlesen...

Neuer Massenprotest in Frankreich erwartet - Eiffelturm geschlossen. Der Eiffelturm blieb am Freitag geschlossen. Der Vorplatz sei aber geöffnet, teilte die Pressestelle des Pariser Wahrzeichens mit. Von den Streiks waren bereits häufiger Touristen betroffen, zahlreiche Pariser Sehenswürdigkeiten blieben in den vergangenen Wochen immer wieder geschlossen, darunter auch der Eiffelturm. PARIS - Der Aufruf zu einem neuen Massenprotest gegen die geplante Rentenreform in Frankreich trifft erneut auch Touristen. (Boerse, 24.01.2020 - 10:27) weiterlesen...

WDH: Öffentliche Informationsveranstaltung zur Tesla-Ansiedlung (Im 1. Satz wurde die Uhrzeit berichtigt: 19.00 Uhr) (Boerse, 24.01.2020 - 10:11) weiterlesen...

VIRUS: China schottet mehr als 43 Millionen Menschen ab. Auch in den Metropolen Yichang (4 Millionen Einwohner) und Tianmen (1,7 Millionen) wurden am Freitag der öffentliche Nahverkehr, Fernbusse, Fähren und Züge gestoppt, wie die Behörden mitteilten. Die Zahl der bestätigten Infektionen in China stieg auf fast 900. Bisher sind 26 Menschen gestorben. Die meisten hatten schon Vorerkrankungen. In Europa ist bislang keine Infektion mit dem neuartigen Virus bekannt. PEKING - Aus Angst vor einer Verbreitung der neuartigen Lungenkrankheit in China sind inzwischen mehr als 43 Millionen Menschen weitgehend von der Außenwelt abgeschottet worden. (Boerse, 24.01.2020 - 10:03) weiterlesen...